Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Abbruch

Neustadt hat bald eine Brücke weniger

Die Eisenbahnbrücke über die Coburger Straße in Neustadt gehörte einst zur Steinachtalbahn. In der kommenden Woche wird mit ihrem Abbruch begonnen.
Die Eisenbahnbrücke über die Coburger Straße wird nicht mehr gebraucht und daher abgerissen. Foto: Rainer Lutz
 
von RAINER LUTZ
Es war ein erheblicher Fortschritt für die Menschen des Coburger Landes, als mit der Eisenbahnverbindung von Ebersdorf nach Neustadt ein regelrechter Ringschluss fertiggestellt wurde. 1920 Startete die Steinachtalbahn ihre Eröffnungsfahrt. Zum Bahnhof Neustadt führte die Linie über die Eisenbahnbrücke in der Coburgerstraße. Inzwischen wird die Stahlkonstruktion längst nicht mehr für den Eisenbahnbetrieb gebraucht. Kommende Woche beginnt ihr Abbau.

Die "Karussellbahn" war für die Fahrdienstplaner der Bahn eine einfache Sache. Züge fuhren regelmäßig die Runde Coburg-Ebersdorf-Neustadt-Coburg. Arbeiter, Reisende und Güter waren damit unterwegs. Allerdings nur bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Denn ein Teilstück der Bahn führte von Fürth am Berg nach Mupperg in Thüringen und damit vom amerikanischen in den sowjetischen Sektor. Das war das Ende des Ringschlusses - aber nicht der Steinachtalbahn. Die fuhr künftig nur noch bis Fürth am Berg und dann zurück, berichtet Ernst Fleischmann, der noch selbst auf dieser Strecke als Lokführer eines Dampfzuges unterwegs war.


Zuletzt als Stich zu Siemens

Die Brücke über die Coburger Straße war damals aber noch nicht überflüssig. Eine Schienenstich führte noch immer bis zum Siemenswerk in Neustadt. Anfangs mögen dort sogar noch Arbeiter ausgestiegen sein. Später wurden bei Siemens noch Kabelrollen auf Güterwaggons verladen. Doch auch diese Zeiten sind längst vorbei. Inzwischen ist die Brücke Marode und mit 3,9 Metern über der Fahrbahn der Coburger Straße am ehesten noch ein Verkehrshindernis für besonders hohe Lkw.


Sperrung für den Rückbau

Am Montag, 20. Februar, wird mit der Baustelleneinrichtung für den Abbau der Brücke begonnen. Die Coburger Straße wird dabei zur Einbahnstraße in Richtung Stadtmitte beschildert. Ab Donnerstag, 2. März, 9 Uhr, wird die Coburger Straße voll gesperrt bis höchstens Mittwoch, 8. März. Danach wird so noch einmal zur Einbahnstraße bis maximal 13. April.

Während der Zeit der Vollsperrung laufen die Arbeiten täglich von 6 bis 22 Uh, um die Sperrung möglichst kurz zu halten. Dazu wurde auch die Erlaubnis erteilt, Erdarbeiten und Abraumtransporte mit schweren Lkw am Wochenende vorzunehmen.


Transport der Brücke

Der Transport der Eisenbahnbrücke ist für Donnerstag, 2. März, vormittags geplant. Das Fahrzeug, das die Brücke über die Straße am Gericht zum Parkplatz am Freibad schaffen wird, ist 5,6 Meter breit und 19,50 Meter lang. Es wird von zwei Polizeiautos und einem Fahrzeug des Bauhofs begleitet. Auf dem Parkplatz wird die Brücke abgelegt und dann aufgearbeitet.

Die Umleitung um die Baustelle wird den unterschiedlichen Fahrtrichtungen entsprechend beschildert.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.