Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Coburg

Wettbewerb

Männer packen in Seßlach die Beine aus

In Seßlach fand der zweite Männerballett-Contest statt - mit garantiertem Kreisch-Faktor.
Das Männerballett des Elferates aus Weidach legte eine flotte Sohle aufs Parkett und zeigte dabei immer mehr Haut.  Fotos: Michael Stelzner
 
von MICHAEL STELZNER
Die Frauen und Mädchen kreischten, als wären Stars auf der Bühne im Saal des Sportheims in Seßlach. Dies war aber nicht der Fall. Vielmehr trafen sich sieben Männerballettgruppen aus Ober- und Unterfranken zum zweiten Männerballett-Contest. Dabei zeigten die rund 60 teilnehmenden Männer zum Vergnügen der Damenwelt viel Haut.

Die "Mauerschwälbchen", die neun Männer des Männerballetts Sesslach, haben zusammen mit ihrem Trainerinnen Julia Rößner und Sonja Schaller und dem Faschingsverein Seßlach dieses tolle Event organisiert. " Wir mussten leider sogar einigen Gruppen absagen. Deshalb haben wir nicht soviel Werbung gemacht", wie von den Veranstaltern zu hören war.


Es wurde noch lange gefeiert

Durch das sehr kurzweilige Programm führte der Sitzungspräsident des Faschingsvereins Seßlach, Jens-Peter Scholz. Der DJ Milde aus Sesslach heizte die Stimmung mit passenden Liedern so richtig an. Deshalb wurde auch nach dem Contest noch bis zum frühen Morgen gefeiert.

Die Jury hatte keine leichte Aufgabe, denn das Niveau war beim zweiten Contest schon sehr hoch angesiedelt, mit vielen atemberaubende akrobatischen Elementen. Die Jury, die zusammen mit dem "Notar" Thomas Eiermann direkt vor der Bühne Platz nahm und aus den beiden Landräten Michael Busch für den Landkreis Coburg und Wilhelm Schneider für den Landkreis Hassberge sowie jeweils aus einem Mitglied der teilnehmen Gruppen bestand hatte auf verschiedene Bewertungskriterien, mit zahlreichen Unterpunkten auf ihrem Zettel. Darunter waren die Hauptpunkte Kostüm, Choreografie sowie die Idee.

Schließlich konnte das Männerballett aus Sesslach "Die Mauerschwälbchen" den Wettbewerb mit ihrem Tanz "Police Academy" für sich entscheiden und den Wanderpokal, den im vorigen Jahr das Männerballett aus Ermershausen gewonnen hat, voller Freude in Empfang nehmen.

Los ging der Wettbewerb mit dem Elferrat aus Weidach, dessen Motto "Stuhltanz" sehr gut passte. Die Männer zu Beginn reizend, aber top gekleidet mit Frack und Zylinder, zeigten einen ansprechenden Stuhltanz, den die beiden Trainerinnen Jessica Boge und Susanne Goer einstudiert hatten. Im Laufe ihrer Darbietungen rissen sich die Männer regelrecht die Kleider vom Leib.

"Elvis" war das Motto der Heliopers, der Gruppe aus Ermershausen, die viele akrobatische Elemente in ihrem Tanz hatte, der von der Trainerin Eva Wunderlich einstudiert wurde.

Mehrmals wechselten die "Mauerschwälbchen" aus Sesslach während des Tanzes unter dem Motto "Police Academy" ihr Outfit. Dabei warfen sie ihre Beine sehr graziös in Richtung Hallendecke. Nach dem Tanz verabschiedeten die Trainerinnen die beiden Tänzer Manuel Bratsch, der acht Jahre lang in der Truppe tanzte, und Michael Bätz, der fünf Jahre im Männerballett mitwirkte, mit einem Erinnerungsgeschenk.

Die "Dancing Queen" aus Kirchlauter haben keine Trainerinnen, ihre Ideen haben die Männer immer bei einer gemütlichen Runde. Sie präsentierten einen Tanz, bei dem sie auch als Fred Feuerstein zu sehen waren, zu einem Potpourri verschiedener Melodien.

"Rocky" war das Motto nach der Pause. Diesen Tanz zeigte das Männerballett aus Hofheim, das zunächst als Boxer verkleidet an der Jury vorbezog und in seinem Auftritt viele atemberaubende Elemente eingebaut hatte. Einige Tänzer wurden fast bis an die Hallendecke geschleudert. Sophia Schmitt hat den Tanz mit den Männern einstudiert.

"Brandgefährlich" wurde es bei der kleinsten teilnehmenden Gruppe mit nur drei Männern. Normal sind wir fünf, aber zwei sind erkrankt. Wir wollten aber unbedingt an dem Contest teilnehmen, sagte Bernd Wittmann vom Männerballett des Holzwurms aus Welsberg. Als Feuerwehrmänner kamen die drei Bühne und entledigen sich ihrer Uniformen, bis die erotischen Dessous zum Vorschein kamen, die gar nicht so leicht zu beschaffen waren, wie die beiden Trainerinnen Ines Schramm und Filliz Kasin betonten. Lautstark wurde, vor allem von Zuschauerinnen, eine Zugabe gefordert, wie auch von einigen anderen Gruppen.


Alle drei Bürgermeister dabei

Eine Besonderheit hat das Männerballett aus Maroldsweisach vorzuweisen. Bei den "Showgirls", die von Sandra Vollert und Anne Kühne trainiert werden, tanzen alle drei Bürgermeister der Gemeinde Maroldsweisach mit. Täuschend echt als Frauen mit reizenden Röcken verkleidet legten die Männer einen flotten Tanz auf der Bühne hin.

Es dauerte etwas, bis alle Stimmzettel ausgewertet waren und das Ergebnis feststand. Wie Landrat Wilhelm Schneider betonte, lagen nur wenige Punkte zwischen dem Erstplatzierten und den anderen Gruppen.
Alle teilnehmenden Mannschaften bekamen eine Urkunde und einen Fässchen Gerstensaft überreicht. Neben dem Wanderpokal für den Sieger, die Mauerschwälbch en aus Seßlach, die gab es weitere Pokale für den 2. und den 3. Platz, das Männerballett Hofheim und die Heliopers aus Ermershausen. Auf dem vierten Platz landeten gemeinsam die "Dancing Queens Kirchlauter, die "Showgirls" aus Maroldsweisach, das Männerballett des Elferrates Weidach und das Männerballett des Holzwurms aus Welsberg.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.