Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Angebot

Lena braucht nicht mehr auf Hockey verzichten

Die Spvg Ahorn nimmt den schnellen Ganzjahressport als zwölfte Abteilung in ihre große Angebotspalette mit auf. Die Jugendlichen sind begeistert.
Eine neue Erfolgsgeschichte soll das Hockeyspielen bei der Spvg Ahorn werden.  Fotos: Norbert Karbach
 
Es hat sich schon immer sportlich gelohnt die Sportvereinigung (Spvg) Ahorn zu besuchen. Jetzt gibt es einen neuen Anreiz: Zu den elf bisherigen Abteilungen gesellte sich mit der Gründung eines Hockey-Teams eine zwölfte hinzu.
Dieser Sport mit Schläger und Plastikkugel (Ball) ist damit einmalig in der Region. Gleich beim ersten angesetzten Training stürmten 25 Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren die Turnhalle der Schaumberger Schule. Dort soll auch regelmäßig freitags von 14 bis 16 Uhr die Schulung des Nachwuchses stattfinden.
Dass das Interesse anhält und sich sogar steigert, darauf hoffen die Verantwortlichen Thiemo Taurit und Nicole Dejosez.


Werbung an fast allen Schulen

Sie wollen einen guten Stamm aufbauen. Je, was sich altersmäßig meldet, könne man dann bereits im nächsten Sommer in den Spielbetrieb eingreifen, gibt sich Taurit optimistisch. Werbung für das Team mache man jedenfalls an fast allen Schulen im Landkreis Coburg mit Plakaten.
Bereits seit über 30 Jahren ist Traurit mit dem Hockey verwurzelt. Mit 17 habe er schon ein Team trainiert, erzählt er. Etwas später war er Mitveranstalter des "Marzipantorten-Turniers" in Lübeck, eine der größten Hockeyveranstaltungen für Jugendliche in Deutschland.


Traurit bringt viel Erfahrung mit

Als Schiedsrichter pfiff er Spiele in der Herren-Bundesliga und diverse Jugendklassen. Er hat zwei Töchter (sieben und vier Jahre). Die größere brachte auch "die Kugel ins Rollen". Mit dem Satz: "Ich vermisse mein Hockey", erinnerte sich Lena häufig an die Zeit, als sie in Berlin, wo der Vati zuletzt arbeitete, in einer Bambini-Mannschaft mitspielte. Damit stieß sie auch auf offene Ohren ihrer Lehrerin in der Grundschule Ahorn, Nicole Dejosez. Diese spielte seit ihrem fünften Lebensjahr bis 1994 leidenschaftlich - wie die ganze Familie - Hockey beim RSV Rheydt bei Mönchengladbach. So kamen die beiden Elternteile ins Gespräch. Nun haben sie sich vorgenommen, Hockey bei der Spvg Ahorn salonfähig zu machen. Dachorganisation ist der Deutsche Hockey-Bund (DHB). "Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, unseren wundervollen Sport kennen zu lernen", meinen die beiden. Die ersten drei Wochen könne man etwas reinschnuppern und sich dann in Ruhe entscheiden.
Jedes Kind oder Jugendlicher - egal ob Mädchen oder Junge - "ist willkommen, die Faszination des Hockeysports - im Sommer im Freien, im Winter in der Halle - zu erleben und lieben zu lernen".


Keine Ausrütung notwendig

Für den Anfang müssen nur Hallen-Sportschuhe und Sportkleidung mitgebracht werden. Training ist jeden Freitag von 14 bis 16 Uhr in der Turnhalle der Schaumberger Schule, Judenberg 44, Coburg.
Hockey, stellt Taurit fest, sei ein Amateur-Mannschaftssport und ein Reisesport. Wenn der Spielbetrieb beginnt, müssten die nächsten Teams in Bayreuth, Schweinfurt, Erlangen, Würzburg, Fürth, Nürnberg und Marktbreit besucht werden.
Im anstehenden Winter sollen im Training Grundlagen geschaffen werden. Eventuell würden Freundschaftsspiele organisiert oder an kleinen Turnieren teilgenommen.


Ab Ostern ins Freie

Ab Ostern geht es ins Freie, Hierfür stehe in Ahorn der Untere Platz zur Verfügung. "Ein bisschen träumen wir davon", stellen die beiden mit Augenzwinkern fest, "eines Tages auf Kunstrasen zu spielen."
Die beiden Trainer mahnen jedoch bei allen Beteiligten für den Anfang Verständnis und Geduld an. Eines betonen sie immer wieder: Hockeysport fördere besonders wichtige Tugenden, wie Fairness, Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Toleranz.
Das Miteinander werde gepflegt und bleibe generationenübergreifend erhalten. Es kann also los gehen in Ahorn mit Hockey. Vorsitzender Klaus Leonhardt habe bereits beim Landkreis, wie er erzählt, einen Zuschuss-Antrag auf Erstausstattung für Kinder- und Jugend-Teams im Hockeysport gestellt.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.