Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ausstellung

Kosmische Explosionen der Farben in Coburg

Im Coburger Kunstverein zu Gast ist die international renommierte Künstlerin SEO.
SEO: Color Forever. Collage auf Leinwand 2011, 170 x 170 cm.  Fotos: Carolin Herrmann
 
von DR. CAROLIN HERRMANN
Mit SEO präsentiert der Coburger Kunstverein eine Künstlerin, deren Werk sich auf den ersten Blick geradezu in die Netzhaut des Betrachters hin einbrennt. Die in Berlin lebende südkoreanische Malerin war auf der Biennale in Venedig, ist im Museum of Modern Arts in New York vertreten und kommt nach Coburg dank großzügigen Sponsorings im Hintergrund.

Eine überschaubare Zahl riesig wirkender Bilder strahlt im großen Saal des Kunstpavillons. Bei den in Coburg gezeigten Bildern geht es kaum mehr um Darstellung konkreter oder abstrahierter Situationen. Selbst wenn SEO Menschen zeigt, bei der großen Reisernte etwa, scheint ein Prozess über das Bild hinaus zu lodern, nicht imaginär in dem Gezeigten, sondern unmittelbar hier vor Ort, im Raum. Erst Recht ihre explodierenden Farbkosmen, Galaxien oder zu Recht gar nicht betitelten Leinwände wirken als elementare Ereignisse im Raum. Die Farbe lebt. Darum geht es. Die "Cosmos Painter" in der Rotunde scheinen am Übergang zu arbeiten, malende Kinder, die den Farbkosmos entfesseln.

SEO hat ihren bürgerlichen Namen Seo Soo-kyoung zur Marke konzentriert. Sie fiel bereits beim Studium in Gwangiu aus den gewohnten Formaten, kam 2001 zu weiterem Studium nach Berlin und wurde Meiserschülerin von Georg Baselitz.

Es ist ihre ungewöhnliche und ungemein aufwändige Technik, mit der sie dieses Farbleben zu entfesseln vermag. Ihre riesigen Galaxien und Lichtexplosionen wirken wie tiefgründige Gemälde, sind aber aus jeweils etwa 300.000 Reispapierfetzen collagiert. Das Reispapier lässt sie in Korea einfärben. In Fetzen gerissen, wird es dann in immer neuen Schichten übereinander geklebt.

Wo sie noch figürlich gestaltet, malt SEO zunächst auf der Leinwand vor, überklebt mit weißem Reispapier, malt erneut darüber, arbeitet Schicht über Schicht farbiges Reispapier darüber. Die Coburger Ausstellung wurde "Der lange Weg zurück" überschrieben. SEO ist der elementaren Wirkung von Licht und Energie auf der Spur. Ihre monumentale, lodernde Farbintensität ist einmalig.

Die Künstlerin SEO, bürgerlich Seo Soo-kyoung, wurde 1977 in Gwangju geboren. Sie besuchte 1992 bis 1996 die Kunsthochschule Gwangju. Von 1996 an bis 2000 studierte sie an der Chosun-Universität in Gwangju und erhielt am Ende ihres Studiums eine Auszeichnung als Beste Studentin des Jahres. 2001 nahm sie ein Studium an der Universität der Künste in Berlin in der Klasse des Malers Georg Baselitz auf und wurde später dessen Meisterschülerin. SEO hat sich auf die europäische Kultur eingelassen, ohne ihren asiatischen Hintergrund aufzugeben. Sie kann auf zahlreiche Ausstellungen weltweit in namhaften Museen verweisen.

Die Ausstellung Kunstverein Coburg: SEO - Der lange Weg zurück. Papiercollagen. Pavillon im Hofgarten, Eröffnung heute um 16 Uhr, Einführung Galerist Michael Schultz, musikalische Umrahmung. Bis 22. Februar.








zum Thema "Kunstverein Coburg"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.