Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeugenaufruf

Drohanrufe gegen das Justizgebäude in Coburg - Täter nutzte Telefonzellen

Nach den Drohanrufen gegen das Justizgebäude in Coburg hat die Polizei herausgefunden, von wo der Täter angerufen hat.
Das Justizgebäude in Coburg ist wegen eines Drohanrufs geräumt worden. Foto: Berthold Köhler
 
Nach den Drohanrufen auf das Justizgebäude in Coburg am vergangenen Donnerstag hat die Polizei nun ermittelt, von wo der Täter seinen Anruf abgesetzt hatte. Das berichtet die Kripo am Mittwoch.

Wie bereits berichtet, musste am 13. April das Justizgebäude in der oberfränkischen Stadt nach zwei Drohanrufen mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften geräumt werden.

Nun haben die Ermittler der Kriminalpolizei Coburg Hinweise, dass der Täter für seine Anrufe offenbar zwei Telefonzellen genutzt hat. Die Beamten bitten deshalb die Bevölkerung um Mithilfe.


Drohanrufe gegen Justiz in Coburg

Kurz vor 15 Uhr gingen am Donnerstag, 13. April die beiden Drohanrufe ein. Daraufhin räumten Polizisten das Gebäude und durchsuchten es mit Unterstützung von Sprengstoffsuchhunden.

Rund drei Stunden später konnten die Beamten Entwarnung geben, denn es hatten sich keinerlei Hinweise auf Gegenstände ergeben, von denen einen Gefahr hätte ausgehen können. Seitdem laufen die Ermittlungen der Kripo Coburg nach dem Drohanrufer auf Hochtouren.

Inzwischen haben die Beamten Erkenntnisse, dass der Mann für seine Tat offenbar zwei Telefonzellen genutzt hat, die nur wenige Gehminuten voneinander entfernt liegen. Die Polizei sucht deshalb Zeugen, denen im Tatzeitraum an diesen Örtlichkeiten verdächtige Personen aufgefallen sind.


Diese Telefonzellen nutzte der Drohanrufer

Die Telefonzelle, von der der Täter um 14.49 Uhr den ersten Drohanruf getätigt hat, befindet sich in der Lossaustraße 6 am Bahnhofsgebäude.

Für den zweiten Anruf um 14.58 Uhr wählte der Unbekannte die Telefonzelle bei der Postfiliale in der Hindenburgstraße.

Die Ermittler fragen:

• Wem ist am 13. April, kurz vor 15 Uhr, eine männliche Person aufgefallen, die die Telefonzellen am Bahnhofsgebäude und/oder bei der Postfiliale in der Hindenburgstraße genutzt hat?
• Wer hat sonst verdächtige Wahrnehmungen in diesem Bereich gemacht, die im Zusammenhang mit den Drohanrufen stehen könnten?
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.