Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Handball-Bezirksoberliga

Da staunte selbst Chefcoach Jan Gorr

Die Youngster der HSC-Dritten trumpften im Derby gegen Weidhausen auf. Im anderen Prestigeduell hatte die HG Hut/Ahorn den Sieg in der Hand.
Nicht nur wegen seiner sechs Tore war Lars Fichtner auffälligster Spieler im Bezirksoberliga-Derby zwischen dem HSC 2000 Coburg III und dem TV Weidhausen. Der junge Spieler war Dreh- und Angelpunkt bei den in allen belangen überlegenen Vestestädtern. Foto: Iris Bilek
 
Im Nachbarschafts-Duell der Männer-Bezirksoberliga wollte die 3. Mannschaft des HSC 2000 Coburg unter den Augen zahlreicher Zuschauer, darunter auch Bundesliga-Coach Jan Gorr, den ersten Sieg der noch jungen Saison gegen den TV Weidhausen einfahren.
Beide Teams waren mit Niederlagen in die neue Spielzeit gestartet, die HSC-Männer dabei recht unglücklich in einem starken Auswärtsspiel beim favorisierten HC 03 Bamberg.


HSC 2000 Coburg III gegen
TV Weidhausen 34:28 (15:9)

Der starke Lars Fichtner, der im Spiel der überwiegend aus A-Jugendlichen bestehenden dritten Mannschaft des HSC die Regie führte, eröffnete mit dem 1:0 den Torreigen. Nach dem 2:2-Ausgleich der Weidhäuser gelang es der Coburger Dritten, auf 6:2, 7:3, 8:4 und 10:5 davonzuziehen. Torhüter Robin Hennig parierte mehrfach Würfe der Gäste, vorne warfen Lukas Dude, Lars Fichtner, Patrick Pernet und Marius Baucke Tor um Tor.
Alles in allem hatten die "Gelb-Schwarzen" das Spiel in der ersten Halbzeit relativ sicher im Griff, und so markierte folgerichtig Sebastian Hönig mit einem Doppelpack den 15:9-Halbzeitstand.
Mit sehr viel mehr Leidenschaft und Emotion kamen die Weidhäuser aus der Kabine, und die Hausherren zeigten anfangs der zweiten Hälfte prompt Nerven. Die Gäste hatten jetzt einen Lauf, das 15:9 der Coburger schmolz plötzlich zu einem knappen 15:13 zusammen. Die Vestestädter wankten, aber sie fielen nicht. Der Siebenmeter zum 16:13 von Lukas Dude, der insgesamt elf Strafwürfe im gegnerischen Netz versenkte, leitete die erneute Wende zu Gunsten des HSC ein. Zwei Treffer von Moritz Baumeister zum 18:14 wurden noch einmal von den Weidhäusern mit einem Zwischenspurt zum 19:17 beantwortet, doch dann kamen die Gäste gegen die kompakt stehende Abwehr des HSC nicht mehr durch und hatten ihrerseits der Coburger Offensive kaum noch energischen Widerstand entgegenzusetzen. Der 34:28-Sieg ging auch in dieser Höhe in Ordnung.
HSC 2000 Coburg: Robin Hennig / Fabian Apfel - Lars Fichtner (6), Patrick Pernet (1), Lukas Dude (13/11), Christian Froschauer (3), Christopher Härtl (2), Sebastian Hönig (3), Marius Baucke (1), Valentin Höll (1), Moritz Baumeister (3), Fabian Brungs (1), Nicolas Carl, Leonard Harreß. - Trainer: Andreas Gahn. rh


HG Hut/Ahorn gegen SG Bad
Rodach/Großwalbur 22:22 (11:11)

Beim diesjährigen Derby zeigten sich beide Mannschaften von Beginn an auf Augenhöhe. Den besseren Start erwischte die HG Hut/Ahorn, die den SG-Angreifern zu Beginn kaum Lücken in der Deckung lies. Es dauerte allerdings nicht lange, bis die SG gut ins Spiel fand und nach einer kurzen Phase mit einfachen Ballverlusten Ahorns in Führung gingen.
Nach der Auszeit von Trainer Axel Roß konnte die Konzentration wieder deutlich gesteigert werden, sodass sich Hausherren wieder einen Vorsprung von zwei Toren herausarbeiten konnten. Aber die Gäste konnten antworten und waren nun auch in der Abwehr aufmerksamer und nutzten ihre Chancen im Gegenzug souverän. So ging es mit einem leistungsgerechten 11:11 in die Pause.
Nach der spannenden ersten Hälfte erwischte diesmal die SG den besseren Start und konnte mit einem 0:4-Lauf aus Sicht der Ahorner auf 11:15 davonziehen. Als der ein oder andere vielleicht dachte, die SG kann an dieser Stelle das Spiel vorzeitig entscheiden, zeigte sich die HG von ihrer kämpferischen Seite. Jetzt ging man wieder fokussierter zu Werke und die Spieler auf der Ersatzbank trieben die Akteure auf dem Spielfeld permanent lautstark an. Und diese Leistung wurde belohnt, denn etwa zehn Minuten vor Ende der Partie konnte die HG wieder ausgleichen und anschließend wieder in Führung gehen.
Beim Stand von 22:20 drei Minuten vor Ende des Spiels gab es noch einmal eine Auszeit. Die SG deckte danach offensiver und der Ball fand im Ahorner Angriff nicht mehr den Weg ins Tor. So stand es zehn Sekunden vor Schluss 22:22 und es sollte noch ein schnelles Tor für Ahorn her: Stefan Döbereiner wurde frei auf dem Weg zum Tor gefoult und es gab Siebenmeter. Aber wie sollte es anders nach so einem Spielverlauf sein, hielt der SG-Torhüter den Ball und der Abpraller landete in Reihen der SG.
HG Hut/Ahorn: Meier, Ponsel - Balkan (5/2), Döbereiner (3), Engelhardt, Friedrich (1), Gahn (3), Hanke (2), Meusel, Mundt (4), Räder, Schulze (3), Straub, Weikard (1).
SG Bad Rodach/Großwalbur: Weiß - Bunk (7/3), Käußlich (1), Kretschmer (2), Kuhn (1), Lutz (1), Martin, Putz (1), Reinermann (2), Tendera, Bastian Wutschka, Luis Wutschka (7), Zimmermann. - SR: Roland Löhner, Harry Fischer. fe


TS Lichtenfels gegen
HG Kunstadt 16:31 (8:18)

TS Lichtenfels: Renner, Ottolinger - Rödel (2), Opitz, Brunner, Schulze (1), Rießner (3), Schröck, L. Tremel (2/1), C. John (7/1), Höfner (1). - HG Kunstadt: Kießling, Swoboda, Etterichretz - Steuer (1), Scholz (1), O. Oester (3), N. Oester (3), Lakiza (4), Deuber (1), Trotsenko (9), Heppner (1), Jung (8).

zum Thema "HSC 2000 Coburg"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.