Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Humor

Coburger Comedy-Gipfel: Lachen und dazu noch Gutes tun

Einfach mal weglachen. Das ist das Konzept der Coburger Comedy Gala. Die Benefizveranstaltung brachte 13.285 Euro ein.
Coburger Comedy-Gipfel: Lachen und dazu noch Gutes tun Foto: Barbara Herbst
 
von HELKE RENNER
Gleich zu Beginn nimmt sich Kabarettist Andy Sauerwein die Sachsen vor. "Willst Du mal mit Glatzen flachsen, komm' nach Sachsen. Die Polizei hält dir den Rücken frei." Aber auch das Heimatland des gebürtigen Franken bekommt sein Fett weg: "Wo Staatsangestellte ihre rechte Gesinnung nicht verschleiern - das ist Bayern." Der junge Mann, der "sieben Jahre Klosterschule ohne Missbrauch" überstanden hat und nach abgeschlossenem Studium doch nicht Lehrer geworden ist, besticht mit rasantem Wortwitz und ist auch noch ein veritabler Pianist. Er outet sich als Sensibelchen, gesteht der Familie, dass er Veganer ist und löst damit verzweifelte Reaktionen aus, jammert über die lebensbedrohende Männergrippe und möchte doch so gern ein richtiger Kerl sein, der lustvoll maskuline Kraftausdrücke ins Publikum schleudert.

Der Österreicher Ludwig W. Müller mit zweitem Wohnsitz in München ist ein Meister des Schüttelreims. Davon hat er eine schier endlose Sammlung parat. Ein paar Kostproben gefällig? "Nur wenig nützt ein Heilbad, wenn man im Kopf ein Beil hat." Diesen Satz widmet er Bad Kissingen. Bei Ludwig W. Müller wird aus Germanys next Topmodel Österreichs next Mopdodel. Doch auch außerhalb des geschüttelten Reims besticht der Gewinner des Salzburger Stiers und des Passauer Scharfrichterbeils mit Sprachgewandtheit. Damit seziert er gern mal die Schwächen seiner österreichischen Heimat aus aktuellem Anlass: "Woanders werden Präsidenten für vier Jahre gewählt, bei uns vier Jahre lang." Und Müllers Nummer "Massenkarambolage" steckt voller lautmalerischer Absurditäten.

El Mago Masin - der Name will so gar nicht zu dem Mann mit den langen Dreadlocks und der Gitarre passen. Vielleicht war es aber auch der Vorname Wolfgang, der Masin dazu bewegte, sich lieber als Assistent (el mago) zu bezeichnen. Wie dem auch sei, dem sympathischen Komiker gelingt es rasch, das Publikum auf seine Seite zu ziehen. Es folgt ihm klaglos beim Aufsagen des Alphabets vorwärts und rückwärts und singt mit ihm: "Von Tupperware gibt's jetzt einen Dildo". Mit seiner Feststellung, dass es bei der Partnersuche nicht auf Charakter, Frisur oder gemeinsame Interessen ankommt, sondern nur, ob sie einen Bauplatz hat, erntet El Mago Masin wissende Zustimmung und Applaus. Dass der Mann seine Instrumente, Stimme und Gitarre, beherrscht, bereitet dem Ganzen einen guten (Bau)-Grund.

Zum ersten Mal steht dann eine Frau auf der Bühne der Comedy Gala: Mirja Regensburg. Sie kommt aus dem nordhessischen Hümme und kann gut über sich selbst lachen, zum Beispiel über ihren Winkearm, an dem sie zur Not auch mal die Socken aufhängt oder über die sogenannten Muffin-Jeans, "wo der Teig so oben drüber kommt". Die Krönung ist ihr Beitrag zum Eurovison Song Contest. Mit dem sinnfreien Lied "Brischni Bru" in slawisch anmutender Fantasiesprache und einem Outfit, das schwer erträglich ist und an osteuropäische Song-Contest-Teilnehmerinnen vergangener Jahre erinnert, will sie die Chancen Deutschlands beim Grand Prix erhöhen. Den unvermeidlichen Wind für effektvoll fliegendes Haar erzeugen Björn und Fred aus dem Publikum mit roten Pappen. Als Vollblut-Stand-Up-Comedy-Frau erweist sich Mirja Regensburg im Umgang mit mehr oder weniger geplagten Gästen aus den ersten Reihen. Aus den Informationen, die sie von Björn und seiner Frau bekommt, macht sie einen Song nach der Melodie von "Eternal Flame" der Bangels.

Wie jedes Jahr führt Marcelini mit Hund Oskar durch das Programm. Sein Rückblick auf das zurückliegende Jahr in Coburg: Die Städter bekommen den Preis für die nervenstärksten Autofahrer angesichts nicht enden wollender Straßensperrungen. Die Queen bekommt einen Christbaum aus Coburg (deutliche Buh-Rufe aus dem Publikum). Der Bundespräsident ist in der Stadt - ein Coburger glaubt, es sei Günther Jauch.

Schließlich, am Ende der dreistündigen Veranstaltung, wird die Spendensumme bekanntgegeben. 13 285 Euro fließen in die Servicekasse des Round Table Coburg, um sie von dort einem wohltätigen Zweck zukommen zu lassen. Das ist etwas weniger als in den zurückliegenden zwei Jahren, aber die Gesamtsumme von 78.192 Euro, die alle fünf Veranstaltungen Comedy Gala eingebracht haben, kann sich dennoch sehen lassen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.