Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

1. Basketball-Regionalliga

BBC siegt und bleibt Spitzenreiter

Beim klaren 97:66-Heimtriumph gegen die Longhorns aus Herzogenaurach kamen die mehr als 700 Fans voll auf ihre Kosten.
Auch wenn die BBC-Spieler in einigen Phasen der Partie gegen Herzogenaurach die letzte Konsequenz vermissen ließen, so hatten sie vor gut 700 Zuschauern in der HUK-Arena alles im Griff und siegten völlig verdient. Der Lohn: Die Vestestädter bleiben Regionalliga-Spitzenreiter. Foto: Timo Geldner
 
Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten besiegte der BBC Coburg gestern Nachmittag die Longhorns Herzogenaurach souverän mit 97:66 (50:42) und verteidigt damit den ersten Tabellenplatz in der 1. Basketball-Regionalliga Südost.
Nach gerade einmal zwei gespielten Minuten staunten die knapp 700 Zuschauer in der HUK-Coburg Arena nicht schlecht: Der krasse Außenseiter aus Mittelfranken, der auf zahlreiche Stammspieler wegen Verletzungen und Abstellungen zum Pro-A-Kooperationspartner Nürnberg Falcons verzichten musste, kam bestens aus den Startlöchern und führte schnell mit 8:4. Zwar kamen die körperlich überlegenen Hausherren schnell wieder heran, doch allen voran Aufbau-Talent Nils Haßfurther, der im ersten Viertel elf seiner insgesamt 17 Punkte erzielte, sorgte aus der Distanz dafür, dass der Gast in Front blieb (22:26, 10.).


Verteidigung vernachlässigt

Im zweiten Spielabschnitt prägten weiterhin beide Offensivreihen die Partie; auf Verteidigung wurde hüben wie drüben nicht gerade allergrößter Wert gelegt und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Fans waren erfreut, bekamen sie doch Highlights wie einen spektakulären Dunk von Herzogenaurachs 2,18-Meter-Mann Taner Ngom oder insgesamt 17 zumeist aus Schnellangriffen resultierende Zähler des BBC-Duos Fabian Franke und Steffen Walde zu sehen. Mit acht Punkten Vorsprung für die Vestestädter ging es in die Kabinen (50:42, 20.).
Nach dem Seitenwechsel packte der BBC in der Defense dann beherzter zu und konnte sich prompt absetzen. Die Gäste mussten für ihre Punkte jetzt deutlich härter arbeiten und schafften es mehrmals nicht, innerhalb von 24 Sekunden einen Wurfversuch loszuwerden.


Plötzlich erwachte Burris

Auf Seiten des BBC erwachte nun Jordan Burris: Der US-Forward, der sich mit drei Zählern in Durchgang eins noch vornehm zurückgehalten hatte, explodierte jetzt regelrecht und netzte sowohl von der Dreierlinie als auch mit einem brachialen Fastbreak-Dunk ein. Mit Ende des dritten Viertels war die Begegnung de facto entschieden (71:57, 30.).
Der letzte Abschnitt brachte noch einige Höhepunkte wie einen No-Look-Pass von Eividas Molosciakas auf den starken Franke und einen Dreipunkttreffer aus acht Metern von Steffen Walde mit der Schlusssirene, doch BBC-Headcoach Simon Bertram ging trotzdem nicht ganz zufrieden nach Hause:
"Wir waren in vielen Situation ein bisschen zu bequem und nicht mit letzter Konsequenz bei der Sache. Diese Tendenz darf sich nicht fortsetzen."
Matthias Haufer, sportlicher Leiter bei den Vestestädtern, relativierte: "Dass wir nach einem Erfolg mit über 30 Punkten Unterschied einiges zu bemängeln haben, zeugt auch davon, wie gut wir in der Liga inzwischen angekommen sind."
Mit dem Heimerfolg verteidigt der BBC den 1. Platz und reist nächsten Samstag als Ligaprimus zur zweiten Mannschaft von Science City Jena.


Die Statistik

BBC Coburg:
Franke (25 Punkte, 1 Dreier, 8 Rebounds), Walde (23, 1), Burris (21, 4, 9 Rebounds), Molosciakas (13, 3), Stawowski (8, 10 Rebounds), Eichelsdörfer (4), Imamovic (2), Gligorovic (1), Herold, Albus (je 0), Tritscher, Wyczisk (n.e.).

Beste Werfer Longhorns Herzogenaurach:
Haßfurther (17), Kaiser (15), Meredith (12).
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.