Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Show

Auch die "Kanzlerin" gratulierte zum Coburger Medienpreis

Zum fünften Mal hat der Coburger Medienclub in insgesamt drei Kategorien - jeweils national und für Oberfranken - den Coburger Medienpreis verliehen. Die Gewinner kommen aus ganz Deutschland.
Foto: V.Thoermer / www.vtplus.de
 
Bei einer bunten Show in der Pakethalle des alten Coburger Güterbahnhofs sind die Gewinner des Coburger Medienpreises 2015 geehrt worden. Vor über zweihundert Besuchern gingen die nationalen Preise an den Berliner Entwickler eines Portals über Lobbyismus, an die Redaktion eines sportlichen Radioprojekts und an eine Hamburger Journalisten und ihren Fotografen für eine Multimediareportage.

Den begehrten Preis in der Kategorie Wellenschläger national holte sich Sebastian Vollnhals von OpenDataCity aus Berlin für die Plattform "LobbyPlag" über den Einfluss von Lobbyismus auf die Politik der EU. Die Enthüllungen des Datenportals hatten zu Rücktritten und Stellungnahmen von EU-Abgeordneten und über hundert Veröffentlichungen international geführt.

Den nationalen Preis in der Kategorie Schöpfung gewannen Pirmin Styrnol und Christian Weiner für ihr Non-Profit-Radioprojekt "Momente des Sports", das legendäre und unbekannte Audiodokumente zusammenführt und sowohl im Radio in drei Ländern als auch im Netz viele Freunde gefunden hat.

Der nationale Nachwuchspreis ging an Isabelle Buckow und Christian Werner für ihre multimediale Scrollytelling-Reportage "Der schwarze Tod" über die Folgen der Pest auf Madagaskar. Die freie Journalistin aus Hamburg und der Hannoveraner Fotograf hatten damit kürzlich bereits den Axel-Springer-Preis gewonnen.

Der Coburger Medienpreis Oberfranken ging zweimal nach Coburg und einmal nach Bamberg: Till Mayer, Journalist und Fotograf aus der Domstadt, überzeugte die Jury mit seinem Ausstellungsprojekt "Barriere:Zonen" über das Leben vom Menschen mit Behinderung im Krieg. Er holte damit den oberfränkischen Wellenschläger Preis. Den oberfränkischen Nachwuchspreis holte sich der frühere Coburger Lennart Bedford-Strohm mit seiner Dokumentation "Wikwiheba - Verlier nicht die Hoffnung" über einen Waisenjungen aus Ruanda. Und Oliver Schmidt vom Coburger Tageblatt sowie Detlef König und Thomas Apfel von Radio Eins erhielten für ihr multimediales Projekt "Grenzerfahrung" zum 25. Jahrestag der Grenzöffnung den Coburger Medienpreis Oberfranken in der Kategorie Schöpfung.

Nominiert waren in den drei Kategorien insgesamt jeweils neuen Projekte für die nationalen Preise, unter anderem vom SWR, vom WDR oder Sky Deutschland und ebenso neun Projekte aus Oberfranken, darunter Radiomacher aus Hof und Journalisten, Film- und TV-Macher aus Bamberg und Coburg. Insgesamt waren fast 100 Bewerbungen eingegangen.

Für Begeisterung sorgte auch das Rahmenprogramm der Veranstaltung in der alten Pakethalle auf dem Güterbahnhofgelände: Maria Tamassy führte als Mutti Kanzlerin an der Seite von Ralph Kühne durchs Programm, die Musikkabarettistin Christin Henkel aus München beeindruckte durch Wortwitz und Musikalität am Flügel, Laiz Franzen aus Wiesbaden zeigte Artistik mit Sektgläsern und die zehnjährige You Wei Liu vom Bildungsinstitut für Musiktheater und Musik aus Weitramsdorf bei Coburg löste wahre Jubelstürme im Publikum aus.

Der Coburger Medienpreis wird seit 2011 jährlich vom Medienclub Coburg vergeben und ist mit insgesamt 3750 Euro dotiert. Veranstalter des Coburger Medienpreises war auch in diesem Jahr auf ehrenamtlicher Basis der Medienclub Coburg. Hauptsponsoren sind die Sparkasse Coburg - Lichtenfels, die VR-Bank Coburg, die Wirtschaftsjunioren und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg. Dazu kamen weitere viele Unterstützer aus der Region. Möglich war die Veranstaltung in der Pakethalle zudem nur durch die Kooperation mit dem Coburger Designforum Oberfranken, das in der Vorwoche an selber Stelle die Designtage durchgeführt hatte.

Alle Gewinner des Coburger Medienpreises 2015 auf einen Blick:

Kategorie Schöpfung Oberfranken: Oliver Schmidt (Coburger Tageblatt), Detlef König und Thomas Apfel (beide Radio Eins) für ihr "Projekt Grenzerfahrung"; National: Pirmin Styrnol und Christian Weiner für ihr Radioprojekt "Momente des Sports

Kategorie Wellenschläger Oberfranken: Till Mayer (Journalist und Fotograf aus Bamberg) für sein Ausstellungsprojekt "Barriere:Zonen" über das Leben vom Menschen mit Behinderung im Krieg. National: Sebastian Vollnhals (OpenDataCity aus Berlin) für die Plattform "LobbyPlag" über den Einfluss von Lobbyismus auf die Politik der EU.

Nachwuchspreis Oberfranken: Lennart Bedford-Strohm mit seiner Dokumentation "Wikwiheba - Verlier nicht die Hoffnung" über einen Waisenjungen aus Ruanda. National: Isabelle Buckow und Christian Werner für ihre multimediale Scrollytelling-Reportage "Der schwarze Tod" über die Folgen der Pest auf Madagaskar.

Weitere Infos auch unter www.coburger-medienpreis.de


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.