Bayreuth
Eishockey

Tigers empfangen den Tabellenführer Bietigheim

Die Bayreuth Tigers plagen vor dem Doppelspieltag gegen die Bietigheim Steelers und bei den Dresdner Eislöwen Personalsorgen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Anthony Luciani (hinten) machte bei seinem Tigers-Debüt im Hinspiel gegen den Spitzenreiter Bietigheim den Ausgleichstreffer. Trotz starker Leistung der Tigers siegten die Steelers mit 2:1.  Foto: Peter Mularczyk/Archiv
Anthony Luciani (hinten) machte bei seinem Tigers-Debüt im Hinspiel gegen den Spitzenreiter Bietigheim den Ausgleichstreffer. Trotz starker Leistung der Tigers siegten die Steelers mit 2:1. Foto: Peter Mularczyk/Archiv
Drei Doppelspieltage stehen in der DEL2-Hauptrunde noch an, den Gang in die Play-downs können die Bayreuth Tigers nicht mehr verhindern. Doch ausklingen lassen wird das Kellerkind die Hauptrunde nicht: Zum einen gilt es, die Ausgangsposition - aktuell sind die Tigers Vorletzter - zumindest zu halten. Zum anderen will sich die von Verletzungen gebeutelte Mannschaft für den Abstiegskampf einspielen.

Allerdings stehen auch am Wochenende erneut einige Spieler nicht zur Verfügung. Die Langzeitverletzten fallen weiterhin aus, zudem kämpft das Team mit einer Grippewelle. So entscheidet sich die Kaderzusammenstellung der Bayreuther sehr kurzfristig.


DEL2

Bayreuth Tigers -
Bietigheim Steelers

Am Freitag (20 Uhr) gastiert der
Spitzenreiter in Bayreuth. Die Bietigheimer verfügen in allen Mannschaftsteilen über enorme Qualität. Offensiv ragt das nordamerikanische Trio Matt McKnight (70 Scorerpunkte), Shawn Weller (63) und Tyler McNeely (63) heraus - alle drei sind unter den fünf Topscorern der Liga platziert. Zudem hat sich auch der kanadische Stürmer Justin Kelly wieder einsatzbereit gemeldet. Mit Sinisa Martinovic und Ilya Sharipov teilen sich zwei starke Keeper die Einsätze im Tor. Davor verfügen die Steelers in der Abwehr um Dominic Auger (40 Jahre) und Adam Borzecki (39) über viel Erfahrung. Obwohl Frederik Cabana, Max Lukes und Max Prommersberger voraussichtlich fehlen werden, liegt die Favoritenrolle am Freitag klar bei den Gästen.

Dresdner Eislöwen -
Bayreuth Tigers

Die Dresdner kämpfen um den Play-off-Einzug, daher ist am Sonntag (16 Uhr) ein Sieg gegen die Tigers Pflicht. Mit Neuzugang Tadas Kumeliauskas und dem nach Verletzung zurückgekehrten Harrison Reed hoffen die Eislöwen auf mehr Erfolge in der Offensive. Ein Aufwärtstrend war zuletzt mit drei Siegen in Folge zu erkennen - doch am Dienstag folgte mit der 1:2-Heimniederlage gegen Schlusslicht Bad Tölz ein Rückschlag. red
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren