Bayreuth
Eishockey

Tigers feiern gegen Ravensburg den ersten Heimsieg

Vor fast 2000 stimmungsvollen Eishockey-Fans hat der ECH Bayreuth erstmals in der DEL 2 die volle Punktausbeute eingefahren.
Artikel einbetten
Kommt ein Bayreuther geflogen: Michal Bartosch hebt nach einem Foul des Ravensburgers Sören Sturm (links) ab. Rechts Mathieu Tousignant. Foto: Peter Mularczyk
Kommt ein Bayreuther geflogen: Michal Bartosch hebt nach einem Foul des Ravensburgers Sören Sturm (links) ab. Rechts Mathieu Tousignant. Foto: Peter Mularczyk
+1 Bild
Der bärenstarke Torwart Wiedemann führte die Tigers zum 4:2 (0:0, 1:1, 3:1)-Erfolg über den EV Ravensburg.
Die Partie entwickelte sich schnell zum tollen Kampfspiel. Die Gäste spielten trotz kleinem Kader teilweise ein sehr tiefes Forechecking, wo immer wieder gleich mehrere Akteure die Tigers schon in der eigenen Zone beim Aufbau attackierten. Damit beschworen sie einige brenzlige Situationen herauf, die aber ungenutzt blieben.
Die Wagnerstädter taten sich ohne die Verletzten Potac und Stas, aber mit Förderlizenzler Filin schwer. Die ambitionierten Oberschwaben verzeichneten so durchgehend eine leichte Feldüberlegenheit, doch Wiedemann und seine Vorderleute hielten Stand. Glück hatte man bei einem Pfostentreffer im Powerplay des EV (15.). Die beste Chance der "Gelb-Schwarzen" vereitelte der prächtig reagierende Langmann.
Nach einem Fehler im Aufbau zog Marsall ab, doch der Goalie brachte den Schoner noch ran (17.).
Im Mittelabschnitt starteten die Oberfranken schwungvoll. V. Busch verwertete einen schnellen Gegenzug im Nachschuss zur 1:0-Führun. Ravensburg war zwar weiter spielerisch besser, doch die Bayreuther stemmten sich kampfstark dagegen. Turm in der Schlacht war Torwart Wiedemann, der mit stoischer Ruhe und reihenweise Prachtparaden die Gäste schier zur Verzweiflung trieb. Nach einem Pass von hinter dem Tor war er gegen A. Carciola aber machtlos - 1:1.
Im letzten Drittel zog dann Kasten im Powerplay von der blauen Linie knallhart ab und brachte seine Farben wieder in Front (42.). Nun legten die Gäste noch einen Zahn zu. Doch nach einem Überzahl-Konter vollendete der sehr auffällige Verteidiger Linden in Torjägermanier zum frenetisch bejubelten 3:1 abschloss.
Roloff bestrafte die in dieser Szene zu offen agierenden Tigers mit dem Anschlusstreffer. Ravensburg drängte nun auf den Ausgleich, doch Wiedemann wuchs über sich hinaus. AlsGästetrainer Naud einen sechsten Feldspieler brachte, starteten die Bayreuther einen Konter auf das leere Tor. Der mitgelaufene Heider wurde gefoult, und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf technisches Tor zur Entscheidung für den EHC Bayreuth.
Das nächste Heimspiel der Tigers findet am Sonntag, 9. Oktober, wieder um 18.30 Uhr gegen den Altmeister SC Rießersee statt. bis


EHC Bayreuth - EV Ravensburg 4:2 (0:0, 1:1, 3:1)
Bayreuth: Wiedemann, Vosvrda - Neher (2), Pavlu, Heider (2), Linden (2), Kasten, Mayer - Marsall (2), Kolupaylo (4) S.Busch (2), Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, Piskor, Kuhn, V.Busch, Fröhlich, Rypar, Filin.
Tore: 1:0 (22.) V. Busch (S. Busch, Pavlu); 1:1 (39.) A. Carciola (Slavetinsky, Tousignant); 2:1 (42.) 5-4 Kasten (Geigenmüller, Kolozvary); 3:1 (48.) 4-4 Linden (Heider); 3:2 (51.) 4-4 Roloff (o'Brien); 4:2 (59.) Heider (technisches Tor).
Zuschauer: 1952. - Strafminuten: 14/32.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren