Bayreuth
Trickbetrug

Nach Raubmord in Bayreuth: Polizei sucht Zeugen für Haustürbetrug

Im Raum Kulmbach und Bayreuth sucht die Polizei nach Betrügern, die versucht haben, sich Zugang zu Wohnhäusern zu verschaffen.
Artikel einbetten
Im Raum Kulmbach und Bayreuth sucht die Polizei nach Betrügern, die versucht haben, sich Zugang zu Wohnhäusern zu verschaffen. Polizeipräsidium Oberfranken
Im Raum Kulmbach und Bayreuth sucht die Polizei nach Betrügern, die versucht haben, sich Zugang zu Wohnhäusern zu verschaffen. Polizeipräsidium Oberfranken
Im Zusammenhang mit den umfangreichen Ermittlungen der SOKO "Inn" anlässlich des Raubmordes an einem Rentner im April in Bayreuth suchen die Kripobeamten nach Personen, die Angaben zu Männern machen können, die sich an der Haustür als "Wasserwerker" ausgegeben und sich dadurch Zutritt zu den Wohnräumen verschafft oder dies versucht haben, aber abgewiesen wurden.

Nach einem anonymen Anruf am Abend des 12. April 2017 fanden Polizisten den 88-jährigen Hausbesitzer mit schwersten Verletzungen und nicht mehr ansprechbar in seinem Anwesen in der Innstraße in Bayreuth auf. Am darauffolgenden Freitag starb der Senior in einem Krankenhaus. Aufgrund der Gesamtumstände gingen die Beamten rasch von einem Gewaltverbrechen aus.
Nach intensiven Ermittlungen der SOKO "Inn" erfolgte im Juni 2017 die Festnahme eines tatverdächtigen Mannes, gegen den anschließend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Haftbefehl wegen Mordes in Verbindung mit schwerem Raub erging.
Für die Beamten der SOKO ist es aufgrund der zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse auch von größerem Interesse, gegenüber welchen Personen in Stadt und Landkreis Bayreuth und dem Raum Kulmbach, sowohl in den Monaten März und April, als auch insbesondere am 12. April 2017, angebliche "Wasserwerker" aufgetreten sind.




Dabei suchen Täter besonders ältere Personen zu Hause auf und geben sich als "Wasserwerker" aus. Sie behaupten beispielsweise, die Wasseruhr im Keller ablesen oder die Wasserleitung überprüfen zu müssen. Möglicherweise täuschen sie auch vor, dass durch Bauarbeiten in der Nähe Wasserohre beschädigt wurden und die Auswirkungen im Haus kontrolliert werden müssen. Ziel der Täter ist es stets, von den Bewohner eingelassen zu werden und dann durch geschicktes Ablenken Wertgegenstände und Geld zu entwenden.
Oftmals tritt der Täter auch alleine dem Bewohner gegenüber und ermöglichte dann seinem Komplizen unbemerkt den Zutritt zu den Wohnräumen.

Möglicherweise verwendeten die "Wasserwerker" im relevanten Zeitraum einen dunklen Audi A3 mit den Kennzeichen "HH-".

Beschreibung der tatverdächtigen Männer:

• zirka 30 bis 40 Jahre alt
• 180 Zentimeter bis 185 Zentimeter groß und schlank bis kräftig
• Alltagskleidung
• eventuell Basecap auf dem Kopf
• kein fränkischer Dialekt

Die Kripobeamten bitten um Mithilfe und fragen:

• Bei wem haben im März oder April 2017 ein Mann oder mehrere Männer geklingelt und sich als "Wasserwerker" ausgegeben?
• Wer hat am Tattag des Raubmordes, dem 12. April 2017, Kontakt mit angeblichen "Wasserwerkern" gehabt?
• Wem ist in obigen Zeitraum, insbesondere in Bayreuth und Umgebung, ein dunkler Audi A3, mit den Kennzeichen "HH-" aufgefallen?
• Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit "Wasserwerkern" oder dem Raubmord an dem Senior stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der SOKO "Inn" unter der Tel.-Nr. 0921/506-2433 in Verbindung zu setzen.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren