Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kollision

Zwei Autos überschlagen sich auf A9 bei Trockau - Fahrer schwer verletzt

Auf der A9 bei Trockau ist es zu einem Unfall mit zwei Fahrzeugen gekommen. Dabei wurden die beiden Fahrer verletzt. Es war wohl auch Alkohol im Spiel.
Auf der A9 bei Trockau ist es zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen gekommen. Ein Mensch wurde verletzt. Foto: News5
 
Bei der Anschlussstelle Trockau auf der A9 in Richtung Nürnberg ist es am Dienstagmorgen zu einem Unfall mit mehreren beteiligten Autos gekommen. Das meldet die Polizei.

Ein 29-Jähriger, der mit seinem Pkw in Richtung Nürnberg unterwegs war, zog ohne erkennbaren Grund vom rechten Fahrstreifen unvermittelt nach links. Das passierte zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Ausfahrt Trockau. Dort prallte er mehrfach in die Mittelschutzplanke, wurde zurückgeschleudert und traf so den Pkw eines 24-Jährigen. Beide Fahrzeuge überschlugen sich und blieben auf der Fahrbahn liegen.
Der 29-Jährige wurde aus seinem Auto geschleudert und lag schwerverletzt auf der Straße. Der 24-Jährige konnte sich selbst aus seinem Wagen befreien. Er blieb leicht verletzt.

Beide Männer wurden ins Krankenhaus nach Bayreuth gebracht. Die beiden Autos waren totalbeschädigt mit einem Sachschaden von 30.000 Euro. Zudem stellten die Beamten beim 29-Jährigen deutlichen Alkoholgeruch fest, weshalb sie ihm auch Blut entnahmen. Er wird wegen Straßenverkehrsgefährdung angezeigt. Der durch den Unfall verursachte Stau war bis zu neun Kilometer lang.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.