Attacke

FC Schweinfurt-Fan prügelt in Bayreuth auf Mann und dessen Sohn ein

Völlig unvermittelt hat ein polizeibekannter Fan des FC Schweinfurt in Bayreuth einen 51-Jährigen und dessen 18-jährigen Sohn verprügelt.
Beim Auswärstspiel seines FC Schweinfurt 05 in Bayreuth hat ein polizeibekannter Fan Passanten verprügelt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
 
Ein mehr als amtsbekanntes Mitglied einer bekannten Fangruppierung des FC Schweinfurt 05 hat beim Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende in Bayreuth wieder sehr negativ von sich reden gemacht.
Von der Bayreuther Polizei ist jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen zweifacher Körperverletzung eingeleitet worden, teilt diese mit.

Der 33-Jährige aus einer Landkreisgemeinde, der erst im Februar aus der Strafhaft entlassen worden ist und gegen den bis 30. Juni auch ein bundesweites Stadionverbot bestand, besuchte am vergangenen Spieltag das Spiel seines Vereins in Bayreuth.

Nach dem Ende des Spiels wurde der Teil der Schweinfurter Fans, die wegen ihres ständig negativen Auftretens bereits polizeibekannt sind, von einer Sondereinheit USK der Polizei auf ihrem Weg vom Stadion zum Bahnhof begleitet.


Attacke auf 51-Jährigen und seinen 18-jährigen Sohn

Bei einem zufälligen Halt an einer Fußgängerampel fuhren in diesem Moment zwei Fahrradfahrer an der Fangruppierung vorbei. Äußerlich "outeten" sich die beiden als Fans der Spielvereinigung Bayreuth, weil der 51-jährige Vater und sein 18-jähriger Sohn deren Trikot trugen.

Ohne dass sich die beiden durch Worte, Mimik, Gestik oder Zeichengebung an die Schweinfurter wandten, trat der 33-jährige Schnüdelfan plötzlich und unerwartet für alle aus seiner Gruppierung heraus und prügelte mit seinen Fäusten auf Vater und Sohn ein.

Sofort schritten die Beamten ein, trennten den Täter von seiner Fanschar und nahmen ihn fest. Bei der Tatausführung stand der 33-Jährige wieder einmal deutlich unter Alkoholeinfluss.

Auf Grund des nach Schweinfurt gemeldeten Vorfalls wird die Polizeiinspektion jetzt alle ihnen zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um gegen den Prügler schnellstmöglichst wieder ein bundesweites Stadionverbot auf den Weg zu bringen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.