Reckendorf
Bahnübergang

Zug erfasst Pkw: Warum schon wieder Reckendorf?

Noch Glück im Unglück hatten die Beteiligten, als Dienstagnacht auf einem Reckendorfer Bahnübergang ein BMW von einem Zug erfasst wurde. Ein weiterer Unfall an dieser Stelle.
Artikel einbetten Artikel drucken
An diesem unbeschrankten Bahnübergang in Reckendorf häufen sich die Unfälle. Foto: Ronald Rinklef
An diesem unbeschrankten Bahnübergang in Reckendorf häufen sich die Unfälle. Foto: Ronald Rinklef
+12 Bilder
Bei der Polizei in Bamberg ist dieser Bahnübergang bekannt. Hier gibt es immer wieder Unfälle. Zuletzt Dienstagnacht: Auf dem unbeschrankten Übergang in Bahnhofsnähe krachte ein von Bamberg kommender "Agilis Regio Shuttle", der Richtung Ebern fuhr, in einen BMW. Dessen 20-jähriger Fahrer hatte den Zug zu spät bemerkt. Das Auto wurde etwa zehn Meter mitgeschleift. Zum Glück nur leicht verletzt stieg der Fahrer aus dem total demolierten Auto. Leicht verletzt wurde auch einer der drei Fahrgäste. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock. Sachschaden entstand für insgesamt rund 25.000 Euro.

Pressesprecher Markus Wirt sagt, "in den letzten Jahren gab es hier ein paar Vorfälle." Ein paar zu viel schwingt ungesagt mit. "Aber das liegt nicht in unserem Einfluss." Was heißt, die Bahn könnte tätig werden. Dazu hatte es schon unter seinem Amtsvorgänger und dem vorherigen Gemeinderat Gespräche gegeben, weiß Reckendorfs Bürgermeister Manfred Deinlein (SPD).

Keine Notwendigkeit für beschrankten Übergang?

Das Ergebnis fasst er so zusammen: "Da sind wohl die Kostengründe. Die Bahn sieht keine Notwendigkeit für einen beschrankten Übergang." Freilich gesteht Deinlein zu, dass der Übergang beim Bahnhof (im Gegensatz zu dem weiter nördlich) an sich übersichtlich sei. Zudem führen die Züge hier sehr langsam: aus Richtung Ebern "schlichen" sie geradezu, wie er selbst erfahren hat. Aus Richtung Bamberg halten sie zuvor am Bahnhof und fahren entsprechend langsam an.

Die Nachfrage bei Agilis hat ergeben, dass die auf der Streecke zwischen Bamberg und Ebern eingesetzten Züge 50 Tonnen schwer sind. Dementsprechend brauchen sie, um Fahrt aufzunehmen. Auf freier Strecke erreichen sie eine Spitzengeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern. Pressesprecherin Stefanie Schaller berichtet, dass Agilis im Bereich Nord, das ist Oberfranken, über 38 Fahrzeuge verfügt. Die werden von knapp 100 Triebfahrzeugführern gesteuert.

Notfallmanager vor Ort

Nach dem Reckendorfer Unfall war der Fahrer nicht mehr in der Lage, seine Arbeit zu versehen. "So etwas nimmt jeden mit." Jedes Jahr werden bei "Agilis" im Schnitt etwa zwei bis drei so genannte Personenunfälle registriert. Für die involvierten Zugführer gibt es eine Betreuungs-Triebzugführerin. Auch in Reckendorf war ein Notfallmanager vor Ort. Schließlich musste einiges geregelt werden, so die Pressesprecherin.

So etwa musste die weitere Beförderung der Fahrgäste organisiert werden. Da es nur drei waren, ließ Agilis sie mit dem Taxi nach Hause fahren. Der Zug selbst war stark beschädigt, konnte aber noch bis zum Endbahnhof Bamberg überführt werden. Gestern morgen wurde er in die Werkstatt nach Marktredwitz gebracht, zu Untersuchungen und Reparatur. Damit die letzte Fahrt auf der Strecke zwischen Bamberg und Ebern stattfinden konnte, kontaktierte Agilis eines der Busunternehmen, mit denen man bei Ausfällen der eigenen Züge kooperiert. Seit Juni 2011 übrigens befördert Agilis Bahnfahrer zwischen Bamberg und Ebern. Der Vertrag dafür läuft noch bis 2023.

Radio zu laut oder gedankenverloren

Zurück nach Reckendorf. Laut Bürgermeister und Polizei müsste der unbeschrankte Bahnübergang insbesondere Ortskundigen bekannt sein. "Man hat hier eine gute Sicht," findet Deinlein, zudem höre man den herannahenden Zug. Vorausgesetzt, das Radio ist nicht zu laut. Oder man ist nicht gedankenverloren. Beides sei auch ihm schon passiert. Er hat sich Dienstagabend persönlich ein Bild von der Situation gemacht, nachdem er von der Feuerwehr informiert worden war. Für deren schnelles Eintreffen wie das der weiteren Rettungskräfte gab es Lob von der Privatbahn-Pressesprecherin.
Verwandte Fotoserien
9 Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren