LKR Bamberg
BFV-Verbandspokal

Reizvolle Aufgaben für FSV Unterleiterbach und SV Memmelsdorf

Die beiden Vertreter des Teilkreises Bamberg erwarten mit dem Regionalligisten SV Seligenporten bzw. Bayernligisten SC Eltersdorf höherklassige Teams.
Artikel einbetten Artikel drucken
Spielertrainer Tobias Eichhorn freut sich mit dem FSV Unterleiterbach auf das "Spiel des Jahres". Foto: sportpress
Spielertrainer Tobias Eichhorn freut sich mit dem FSV Unterleiterbach auf das "Spiel des Jahres". Foto: sportpress
In der ersten Runde des BFV-Verbandspokals haben die beiden Vertreter des Fußball-Teilkreises Bamberg reizvolle Gegner zugelost bekommen und obendrein noch Heimrecht. Der FSV Unterleiterbach tritt am Dienstagabend (18.30 Uhr) als klarer Außenseiter gegen den Regionalligisten SV Seligenporten an. Der Landesligist SV Memmelsdorf bekommt es zeitgleich in der Schmittenau mit dem noch ungeschlagenen Bayernliga-Spitzenreiter SC Eltersdorf zu tun.

FSV Unterleiterbach -
SV Seligenporten

Der Fußball-Kreisligist FSV Unterleiterbach wurde am 1. Mai 2017 vor 470 Zuschauern in Breitengüßbach Kreispokalsieger des Spielkreises 1 (Bamberg, Bayreuth-Kulmbach). Die "Gelb-Schwarzen" besiegten im Finale den BSC Saas Bayreuth mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Mit diesem Erfolg qualifizierte sich der FSV für die erste BFV-Pokal-Hauptrunde und erwartet dort am Dienstag (18.30 Uhr) den Regionalliga-Vertreter SV Seligenporten. 64 Vereine ab der dritten Liga aus ganz Bayern spielen bei diesem Wettstreit um den Einzug in die zweite Runde. Die heutige Partie ist für die "Lätterbocher" fraglos das Spiel des Jahres.
Als Kreispokalsieger hatte der FSV bei der Auslosung die Möglichkeit, sich einen Gegner auszusuchen. "Da wir als zweiter aus dem Lostopf gezogen wurden, konnten wir unseren Wunschgegner SpVgg Bayreuth leider nicht mehr wählen, den schnappte uns die DJK Falke Nürnberg weg. Wir wählten dann den einzig verbliebenen Regionalligisten SV Seligenporten. Wann kann man als kleiner Verein schon gegen eine so hoch spielende Mannschaft kicken? Natürlich ist das auch eine tolle Erfahrung für unsere Fußballer, die sich durch ihren Kreispokalsieg das Spiel in der ersten BFV- Hauptrunde verdient haben", meinte FSV-Abteilungsleiter Gerhard Eberlein.
In der Punkterunde 2017/18 ist der Bezirksliga-Absteiger aus der Gemeinde Zapfendorf bislang hinter den Erwartungen geblieben. Nach der deutlichen1:4-Heimniederlage gegen den FSV Buttenheim kamen die Jungs von Spielertrainer Tobias Eichhorn beim 5:5 in Burgebrach wenigstens zu einem Punkt. Neun Gegentore in zwei Begegnungen sind allerdings schon recht happig. Im diesjährigen Pokal-Wettbewerb auf Kreisebene ist der FSV Unterleiterbach bereits in der zweiten Runde gegen den Kreisliga-Konkurrenten DJK Stappenbach mit 0:1 ausgeschieden.
Die Seligenportener verzeichneten in der laufenden Saison einen Fehlstart. Nach drei Spieltagen nehmen die Gäste in der Regionalliga Bayern ohne Punkt und mit 2:8 Toren den letzten Tabellenplatz ein. Zuletzt gab es für den SVS vor 733 Zuschauern beim TSV Buchbach eine 0:2-Niederlage und eine Rote Karte. Der vier Spielklassen niedriger angesiedelte FSV Unterleiterbach geht zwar als krasser Außenseiter in die Partie, wird aber bestimmt alles daran setzen, um sich einigermaßen ehrenvoll aus der Affäre zu ziehen.

SV Memmelsdorf -
SC Eltersdorf
Der SC Eltersdorf gewann seine fünf Punktspiele und führt die Bayernliga Nord mit 12:4 Toren und 15 Zählern an. Der SV Memmelsdorf spielt in der Landesliga Nordost ebenfalls eine sehr gute Runde und belegt mit 14:8 Toren und 13 Punkten Platz 3. Somit treffen am Dienstagabend (18.30 Uhr) im BFV-Pokal zwei Mannschaften aufeinander, die mit breiter Brust auftreten werden, wobei die Favoritenrolle den Gästen aus Eltersdorf zukommen dürfte. Unterschätzen sollte die Gästetruppe von Trainer Bernd Eigner die Jungs aus der Schmittenau nicht, denn der SV Memmelsdorf kegelte mit dem FC Sand (1:0) und der DJK Don Bosco Bamberg (4:0) in der Qualifikation schon zwei Bayernligisten aus dem Pokalwettbewerb und wird alles daran setzen, dies ein drittes Mal zu tun. Unter dem Motto "aller guten Dinge sind drei" gehen die Jungs aus der Schmittenau an die Sache heran und freuen sich auf den Pokalknaller.
Gegen die Gäste, die ein gepflegtes Passspiel bevorzugen und versuchen den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen, muss der SV Memmelsdorf auf die Offensivkräfte ein Auge werfen. Mit Manuel Stark hat der SC Eltersdorf einen Spieler in seinen Reihen, der in fünf Pflichtspielen fünfmal traf. Der SV Memmelsdorf setzt auf seine mannschaftliche Geschlossenheit. Die Truppe von Trainer Rolf Vitzthum wird dem SC Eltersdorf mit breiter Brust entgegen treten, da sie nichts zu verlieren hat. Die Zuschauer dürfen sich auf einen spannenden Pokalabend in der Schmittenau freuen. df/hg
SV Memmelsdorf: Jensch, Vantaggiato - Koch, Saal, Schwarm, Kamm, Wernsdörfer, Griebel, Seifert, Hummel, Sowinski, Nikiforow, Beiersdorfer, Weber, Baumüller, Ogunjimi
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren