Memmelsdorf
Fußball-Landesliga Nordost

Für den SVM war mehr drin als Platz 6

Die Memmelsdorfer sind gut in die Saison gestartet, konnten aber das hohe Niveau nicht halten.
Artikel einbetten Artikel drucken
Manuel Schwarm, hier beim Torschuss im Heimspiel gegen den FC Lichtenfels, stand in dieser Saison in allen 20 Spielen für den SV Memmelsdorf über die volle Distanz auf dem Platz. Foto: sportpress
Manuel Schwarm, hier beim Torschuss im Heimspiel gegen den FC Lichtenfels, stand in dieser Saison in allen 20 Spielen für den SV Memmelsdorf über die volle Distanz auf dem Platz. Foto: sportpress
Auf dem sechsten Tabellenplatz überwintert der SV Memmelsdorf in der Fußball-Landesliga Nordost. Den Anschluss nach oben hat der ehemalige Bayernligist, der 31 Punkte gesammelt hat, verloren. Realistisch ist noch Rang 5 zu erreichen. Das stellt Rolf Vitzthum aber nicht ganz zufrieden: "Es wäre mehr drin gewesen. Ärgerlich ist vor allem, dass wir die drei letzten Spiele vor der Winterpause verloren haben”, meint der SVM-Trainer.
Auf ein 0:2 daheim gegen den Spitzenreiter ATSV Erlangen folgte ein 0:3 beim Dritten SC Feucht und zum Abschluss des Jahres 2017 auf eigener Anlage gegen den Vierten TSV Neudrossenfeld ein 4:5, als die Memmelsdorfer einen 3:0-Vorsprung noch verspielten. "Das ist sehr schade, denn wir könnten einige Punkte mehr auf dem Konto haben”, führt der Gymnasiallehrer aus.
Dabei hatte es in der neuen Umgebung - der SVM wurde vor der Saison von der Landesliga Nordwest in die Gruppe Nordost verschoben - recht gut begonnen. Die ersten vier Spiele wurden nicht verloren, und mit zehn Punkten stand der SVM zwischenzeitlich auf Rang 2. Aber vom fünften bis zum neunten Spieltag gab es vier Niederlagen und nur einen Sieg, und damit rutschte das Team etwas ab.
Im September fingen sich die Memmelsdorfer wieder, blieben in diesem Monat ungeschlagen und holten elf Zähler aus fünf Begegnungen. Auch der Oktober, da gab es nur drei Partien, wurde ungeschlagen beendet. Ärgerlich waren dann aber die erwähnten drei Niederlagen zum Abschluss gegen drei Teams, die in der Tabelle vor dem SV Memmelsdorf stehen.


Blick geht auch nach hinten

Doch Vitzthum ist ein Kämpfer, der das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz weiter verfolgen will: "Wir wollen nach der Winterpause schauen, dass wir so schnell wie möglich 44 Punkte erreichen. Ich bin nicht übervorsichtig, aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch hinten reinrutschen. Daher sage ich bewusst 44 und nicht 40 Punkte. Wir wollen mit dem Abstieg weiterhin nichts zu tun haben. Dazu müssen wir aber gut aus der Winterpause kommen und gleich punkten.”
Was war seiner Meinung nach gut und was weniger gut? Vitzthum: "Offensiv ist es mit 43 Toren gut gelaufen. Aber defensiv haben wir bei 38 Gegentreffern noch Nachholbedarf. Da müssen wir uns in der Restrückrunde strecken und verbessern, denn sonst laufen wir Gefahr, weiter abzurutschen, weil die Tabelle eng ist.” Die Problemzone war die Innenverteidigung, denn Nicolas Müller und Simon Ruß konnten noch kein einziges Spiel bestreiten. Wladislaw Nikiforow absolvierte nur 13 Partien. Nach dem Winter soll sich die personelle Situation aber entschärfen.


Vitzthum will weitermachen

Vitzthum hatte in der Vorrunde schon mal überlegt aufzuhören, hat diesen Gedanken aber inzwischen verworfen. Im Moment laufen Gespräche mit der Vereinsführung über eine Vertragsverlängerung. Der 49-Jährige würde 2018/19 dann in seine vierte Saison bei den Herren und in die siebte beim SV Memmelsdorf gehen. "Ich kann mir vorstellen, weiter beim SV Memmelsdorf zu arbeiten”, sendet Vitzthum ein positives Signal.
Bereits seit 2012 ist Vitzthum Trainer beim SVM. In den ersten drei Jahren wirkte er als Coach der U17-Mannschaft in der Landesliga Nord und ein Jahr in der Bayernliga. 2015 übernahm Vitzthum dann die erste Mannschaft in der Landesliga Nordwest. Dort schlossen die Oberfranken in den ersten beiden Jahren auf den Plätzen 10 und 5 ab.
Neuzugänge wird es im Winter nicht geben. Der Kader ist stark genug und ausgeglichen besetzt. Einen Abgang muss der SV Memmelsdorf allerdings verkraften. Mittelfeldakteur Deniz Yilmaz (19), der 13 Spiele (1 Tor) bestritten hat, verändert sich studienbedingt ins Allgäu und schließt sich dort dem früheren Bayernligisten und Bezirksliga-Tabellenführer FC Kempten an. dme


SVM-Bilanz in Zahlen

Stand 6. Platz mit 31 Punkten bei 43:38 Toren (9 Siege, 4 Unentschieden, 7 Niederlagen) - 7. Platz Heimtabelle, 6. Platz Auswärtstabelle

Höhepunkte 4:0 gegen SpVgg Bayreuth II, 6:2 gegen SV Friesen

Tiefpunkte 0:4 beim TSV Buch, 4:5 gegen TSV Neudrossenfeld nach 3:0-Führung

Toptorschützen Dominik Schütz (11 Treffer/12 Spiele) Philipp Hörnes (6/18), Manuel Schwarm (5/20)

Dauerläufer Manuel Schwarm (20 Spiele/alle über die volle Distanz), Christopher Sowinski (20), Markus Saal, Michael Wernsdorfer (beide 19)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren