Wildensorg
Fussball-Bayernliga Nord

Fehler der DJK Don Bosco Bamberg werden bestraft

Die Bamberger verlieren in Aschaffenburg beim Spitzenreiter glatt mit 0:4.
Artikel einbetten
Schon im Hinspiel (0:3) Ende Juli hatte der Wildensorger Schlussmann Julian Glos viel zu tun, am Samstag siegten die Aschaffenburger mit 4:0. Foto: sportpress
Schon im Hinspiel (0:3) Ende Juli hatte der Wildensorger Schlussmann Julian Glos viel zu tun, am Samstag siegten die Aschaffenburger mit 4:0. Foto: sportpress
Eine Nummer zu groß war der Spitzenreiter SV Viktoria Aschaffenburg für die Fußballer der DJK Don Bosco Bamberg am Samstag. Die Wildensorger verloren die Auswärtspartie des 21. Spieltages in der Bayernliga Nord deutlich mit 0:4 (0:3). Die Unterfranken spielten vor knapp 600 Zuschauern am Schönbusch zwar nicht überragend, aber es reichte gegen die Mannschaft von Trainer Mario Bail. Damit bleiben die Bamberger auf einem Relegationsplatz stehen. Einziger Trost: Auch die Konkurrenten aus Weiden und Sand verloren.
Die Gäste aus Bamberg hatten sich auf den Auftritt beim neuen Spitzenreiter gut vorbereitet. Aus einer gesicherten Defensive heraus mit einer Fünf-Mann-Abwehr wollte die DJK über Konter zum Erfolg kommen. Auf Viktoria-Spielmacher Björn Schnitzer und auch auf Stürmer Christian Breunig wurde ein besonderes Augenmerk gelegt. Mit viel Laufarbeit versuchten die Gäste immer wieder, diese beiden Spieler zu doppeln.
Daniele Toch hatte die erste Chance für die Unterfranken, aber sein geschlenzter Ball flog knapp über die Latte (7. Min.). Erstmals für Aufsehen sorgten die Bamberger nach einem Foul an Azizou Zoumbare. Der fällige Freistoß, getreten von Christopher Kettler, landete genau in den Armen von Torhüter Ricardo Döbert (19.). Beim 1:0 passte dann die Zuordnung nicht. Breunig spielte auf Schnitzer, und der düpierte den Bamberger Keeper Julian Glos, der bei seinem Schuss nicht besonders gut aussah (24.). Das war der Startschuss für weitere Angriffsaktionen der Gastgeber.
Für große Verwunderung sorgte das 2:0, ein sensationeller Treffer aus gut 60 m. Fabian Galm hatte aus der eigenen Hälfte geschossen. Glos stand viel zu weit vor seinem Kasten und konnte den Ball nicht mehr erlaufen (31.). Das war das zweite Tor für die Viktoria, bei dem der DJK-Schlussmann erneut nicht gut aussah. Doch damit noch nicht genug: Kurz vor der Pause war es Philipp Beinenz, der zu Breunig spielte, und der schloss diese Aktion per Direktabnahme zum 3:0 für die Heimelf ab (41.).
Das 0:3 war eine schwere Hypothek für die Gäste. Es ging für die Oberfranken eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung. Immerhin gelang es der DJK, nun stabiler aufzutreten und die individuellen Fehler zu minimieren. Clay Verkaj hatte eine Möglichkeit, doch sein Schuss nach einem Solo ging knapp am Lattenkreuz vorbei (56.). Nach vorne konnten die Bamberger so gut wie keine Akzente setzen. Zu aussichtslos war die Ausgangslage bei drei Toren Rückstand. Auch wenn die Defensive der Gäste zunehmend stabil auftrat, so konnte diese den vierten Treffer auch nicht verhindern. Der Aschaffenburger Spielmacher Schnitzer, der auch im Fokus des Zweitligisten SV Darmstadt 98 steht, bereitete vor, drang in den Strafraum ein und legte ab zu Toch, der aus sechs Metern keine Mühe hatte, zum 4:0 einzuschießen (74.).
Richtig klare Chancen ließ die Heimelf nicht zu, die sich kein Bein ausreißen musste. Ein Indiz für die deutlichen Kräfteverhältnisse waren nicht nur die vier Tore, sondern auch die Anzahl der Gelben Karten. Aschaffenburg blieb ohne Verwarnung, bei Bamberg sahen Benedikt Leicht, Simon Schmoll und Zoumbare wegen Foulspiel Gelb.
Die Partie machte den Unterschied zwischen einem absoluten Spitzenteam aus Aschaffenburg und einer Mannschaft, die um den Klassenerhalt spielt, deutlich. Immerhin zeigten die Wildensorger zumindest in den ersten 20 Minuten eine konsequente Defensivleistung, hatten aber mit der individuellen Klasse der Hausherren so ihre Probleme und leiteten mit zwei individuellen Fehlern die Niederlage beim Klassenprimus ein. Bis zur Winterpause stehen für das Bail-Team noch zwei Aufgaben an. Am kommenden Samstag findet das letzte Heimspiel gegen den TSV Aubstadt statt, eine Woche später geht es zum Schlusslicht FC Amberg, wo unbedingt gewonnen werden muss.
Don-Bosco-Coach Bail analysierte: "Wir haben in den ersten 20 Minuten sehr gut gespielt. Mit unserer Fünfer-Abwehrkette haben wir nichts zugelassen. Leider haben wir uns dann durch zwei individuelle Fehler auf die Verliererstraße gebracht. Mit dem 0:3 kurz vor der Pause war das Spiel dann aber schon gelaufen. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit aber stabilisiert, mussten dennoch noch den vierten Treffer hinnehmen. Unter dem Strich war es für Aschaffenburg ein verdienter Sieg."
Sein Aschaffenburger Kollege Jochen Seitz meinte: "Wir haben einen überzeugenden Sieg eingefahren. Wir haben so gut wie keine Chancen zugelassen. Es war kein glänzender Erfolg, aber es war immerhin ein solider Auftritt. Auch wenn es am Anfang nicht so gut lief, so haben wir eine gute Stunde lang doch sehr ordentlich gespielt und uns die drei Punkte verdient, wodurch wir nun alleiniger Tabellenführer sind. Das 2:0 war heute ein richtiges Sensationstor der Marke besonders sehenswert."

SV Viktoria Aschaffenburg -
DJK Don Bosco Bamberg 4:0
SV Viktoria Aschaffenburg: Döbert - Cheron, Schmidt, Boutakhrit, Galm, Verkaj (64. Desch), Schnitzer, Toch, Wittke, Beinenz (77. Gerhart), Breunig (74. Herdt) / DJK Don Bosco Bamberg: Glos - Niersberger, Spies, Jessen (71. Eckert), Kettler, Leicht (62. Strobler), Esparza, Schmoll, Wunder, Sengül, Zoumbare (83. Kane) / SR: Ulbrich (Düdelsheim) / Zuschauer: 589 / Tore: 1:0 Schnitzer (24.), 2:0 Galm (31.), 3:0 Breunig (41.), 4:0 Toch (74.)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren