Melkendorf
Spiel der Woche

Melkendorf steckt das 0:1 weg und schlägt Unteroberndorf mit 3:1

Der SC Melkendorf besiegt in der A-Klasse 2 den SC Unteroberndorf mit 3:1 und schafft den Anschluss an das hintere Mittelfeld der Tabelle.
Artikel einbetten Artikel drucken
Den Unteroberndorfer Spielertrainer Wolfgang Walde nehmen die Melkendorfer Sebastian Steinmetz (l.) und Tobias Neundörfer in die Zange; rechts der Unteroberndorfer Stefan Gunzelmann. Fotos: sportpress
Den Unteroberndorfer Spielertrainer Wolfgang Walde nehmen die Melkendorfer Sebastian Steinmetz (l.) und Tobias Neundörfer in die Zange; rechts der Unteroberndorfer Stefan Gunzelmann. Fotos: sportpress
+15 Bilder
Mit dem 1:0 durch Matthias Kroack in der 11. Min. ist der favorisierte SC Unteroberndorf vielversprechend in die Partie gestartet. Doch schon vier Minuten später gelang Fabian Ludwig das 1:1. Derselbe Spieler schoss die Hausherren sechs Minuten vor der Pause mit 2:1 in Führung. Den 3:1-Endstand für die Gastgeber markierte Alexander Lorenz (79. Min.).
Mit Kurt Dorbert hat der SC Melkendorf einen neuen Trainer verpflichtet. Dieser arbeitete bereits vorher erfolgreich im Herren- und Juniorenbereich. Zuletzt coachte er in der Serie 2014/15 den damaligen Kreisklassisten SV Wernsdorf. Die Mannschaft des SC Melkendorf startete ähnlich wie in der Vorsaison recht schleppend in die Punkterunde. "Obwohl wir nach elf Partien nur magere acht Punkte auf dem Konto haben, muss ich dem lernfreudigen Team trotzdem ein Kompliment machen. Wir haben einen sehr jungen, größtenteils einheimischen Kader. Die Spieler brauchen noch etwas Zeit, um sich weiterzuentwickeln. Ihre Leistungsschwankungen sind besonders in den Heimspielen ganz einfach zu groß", schildert Abteilungsleiter Christian Wolf vor dem Heimspiel gegen den SC Unteroberndorf die Situation beim Drittletzten der A-Klasse Bamberg, Gruppe 2. Als Ziel für das Spieljahr 2016/17 hat Wolf die Verbesserung und Weiterentwicklung der gesamten Mannschaft genannt. Seine sportliche Blütezeit erlebte der 1963 gegründete Dorfverein in den 90er Jahren. Seinerzeit gehörte der Klub in sechs Verbandsrunden der Bezirksliga West an. Anschließend kickten die Melkendorfer vier Serien im Oberhaus des Fußballkreises Bamberg.
Der SC Unteroberndorf hat das Spieljahr 2015/16 auf dem achtbaren fünften Platz beendet. In die neue Runde startete der SCU mit einem 8:1-Kantersieg gegen die SG Roßdorf am Forst/FC Strullendorf II und legte bei der SG DJK Stadelhofen mit einem 2:1-Auswärtserfolg nach. "Es wäre natürlich eine Riesenfreude, wenn wir diesmal noch weiter vorne mitspielen könnten, jedoch ist dies keineswegs ein Muss", so Neu-Trainer Wolfgang Walde, der mit seiner Truppe bislang großes Verletzungspech hatte. Der 41-Jährige kam als Spieler-Urgestein des SC Kemmern nach Unteroberndorf.
Dort war er "vom gigantischen Zusammenhalt" des 150 Mitglieder umfassenden reinen Fußballvereins sofort begeistert. "Wir sind abhängig von Spielern, die unserem Klub meist durch Mundpropaganda beitreten, da es keine Juniorenmannschaft bei uns gibt. Es ist der helle Wahnsinn, was die ganzen Leute an Veranstaltungen auf die Beine stellen. Es ist super, hier Trainer sein zu können", freut sich "Wolle" Walde. Heuer feiern die "Rot-Schwarzen" ihr 50-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen sind schon lange voll im Gange. In der Zuschauerbilanz liegt der Tabellenvierte mit durchschnittlich 85 Besuchern ebenfalls an vierter Stelle in der A-Klasse, Gruppe 2.
Beiden Teams war anzumerken, dass wichtige Stammkräfte fehlten. Der SC Melkendorf zeigte sich nach dem 0:1-Rückstand keineswegs geschockt. Vier Minuten danach fiel der Ausgleich, als Fabian Ludwig nach einem Freistoß den Ball auf das lange Eck schoss - Gästetorwart Thomas Scharnagel und seine Abwehr hatten keine Chance. Noch vor dem Seitenwechsel zirkelte erneut Fabian Ludwig das Leder unhaltbar in die linke Torecke.
In Halbzeit 2 versuchten die Gäste etwas mehr Druck aufzubauen, aber die Heimelf hielt gut dagegen. Nach einem Konter gelang Alexander Lorenz in der 79. Min. das vorentscheidende 3:1. Dies bedeutete den ersten Heimsieg des SCM und seit Jahren den lang ersehnten Erfolg gegen den "Angstgegner" SC Unteroberndorf. Der Melkendorfer Abteilungsleiter Christian Wolf war auf die Gesamtleistung seines Teams stolz, zumal vier Stammspieler fehlten. "Wir haben heute Selbstvertrauen getankt und hoffen, auch die beiden nächsten Aufgaben beim ASV Stübig und gegen die SG DJK Stadelhofen erfolgreich gestalten zu können", so Wolf. "Endlich hat sich unsere Mannschaft für den Aufwand, den sie jede Woche aufbringt, belohnt", freute sich Trainer Dorbert. Gästecoach Walde gratulierte dem Siegerteam zum verdienten Sieg und bedauerte die großen personellen Engpässe in seiner Truppe infolge der vielen Verletzungen. "Dennoch müssen wir uns in dieser Woche wieder neu aufrappeln."

SC Melkendorf Korn - Lorenz, L. Neundörfer, K. Ohland, B. Schumann, T. Neundörfer, R. Schumann, Steinmetz, Ludwig, C. Schmitt, Uzelino (42. Winkler), (46. Geck)
SC Unteroberndorf Scharnagel - W. Walde, C. Ernst, Wirth, Mietz, Klingler, S. Böhm, T. Kestel, Gunzelmann, M. Kroack, M. Böhm (10. R. Kroack), (75. Kunze)
SR Frank Burkhard (SV Frensdorf)
Zuschauer 50
Tore 0:1 M. Kroack (11.), 1:1 Ludwig (15.), 2:1 Ludwig (39.), 3:1 Lorenz (79.)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren