Bamberg
Kegeln

Deutsche Damen Weltmeister

Am Triumph waren auch vier Bambergerinnen beteiligt.
Artikel einbetten
Im Weltmeisterteam feierten auch vier Spielerinnen sowie das Trainerteam vom SKC Victoria Bamberg. Unser Bild zeigt (jeweils v. l., hinten) DKBC-Sportdirektor Harald Seitz, Daniela Kicker Sissi Schneider, Saskia Seitz, Sina Beißer, Trainerin Sandra Hirsch und Co-Trainer Werner Buchs; vorne v. l.: Alina Dollheimer, Melina Zimmermann, Saskia Barth und Corinna Kastner. Foto: privat
Im Weltmeisterteam feierten auch vier Spielerinnen sowie das Trainerteam vom SKC Victoria Bamberg. Unser Bild zeigt (jeweils v. l., hinten) DKBC-Sportdirektor Harald Seitz, Daniela Kicker Sissi Schneider, Saskia Seitz, Sina Beißer, Trainerin Sandra Hirsch und Co-Trainer Werner Buchs; vorne v. l.: Alina Dollheimer, Melina Zimmermann, Saskia Barth und Corinna Kastner. Foto: privat
Die deutsche Damen-Nationalmannschaft im Kegeln hat sich mit dem 45:39-Sieg im "sudden Victory" den WM-Titel gegen Kroatien gesichert, nachdem es zuvor 4:4 bei 12:12 Sätzen stand. Am Erfolg waren vom deutschen Meister SKC Victoria Bamberg Sina Beißer, Alina Dollheimer, Corinna Kastner und Daniela Kicker beteiligt. Neben den vier Bambergerinnen waren noch Saskia Barth und Sissi Schneider (beide KC Schrezheim) sowie Saskia Seitz und Melina Zimmermann (beide KV Liedolsheim) für den phänomenalen WM-Triumph verantwortlich.
Neben Gold für Deutschland waren die Leistungen von Ines Maricic (SKC Victoria Bamberg) bei dieser WM ein absolutes Highlight. Mit 666, 623, 678, 648 und 675 Kegeln zeigte die Kroatin Kegeln vom Feinsten und erzielte im Viertelfinale gegen Ungarn mit 678 Holz einen neuen Weltrekord im Damenkegeln.


In der Vorrunde ungeschlagen

Angefangen hatte alles mit dem Spiel gegen Estland. Als klarer Favorit gingen die Deutschen in dieses Spiel und wurden dieser Rolle auch vollauf gerecht. Am Ende siegte man mit 8:0 MP und erzielte 3638 Kegel. Im zweiten Spiel lautete der Gegner Österreich. Beißer (625) und Kastner (611) steuerten zwei Mannschaftspunkte (MP) zum 6:2-Sieg bei. Im letzten Gruppenspiel bezwang die deutsche Auswahl die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Ungarinnen. Die Bambergerinnen Beißer (609) und Kastner (617) waren beim 5:3-Sieg erfolgreich. Im Viertelfinale wartete auf das deutsche Sextett nun Serbien, und es sollte ein Ritt auf der Rasierklinge werden. Mit 5:3 MP und 3710:3593 Kegeln zog es ins Halbfinale gegen die Tschechische Republik ein. Kastner (638) und Dollheimer (598) punkteten aus Bamberger Sicht.


Auf Seitz war Verlass

Das Halbfinale war fast ein Abbild vom Viertelfinale, wobei die einzelnen Parameter während des Spiel stets für Deutschland sprachen. Nach dem Start stand es 1:1 nach MP, da Beißer (3:1 und 644:598) siegte und Dollheimer (1:3 und 575:608) unterlag. In der Mitte musste sich Kastner trotz mehr Kegeln mit 1:3 Satzpunkten (SP) geschlagen geben, was jedoch Schneider mit 4:0 und dem MP wieder ausglich. Kicker holte sich zwar ein 2:2 nach Sätzen, unterlag aber mit 626:629 denkbar knapp. Verlass war wieder auf Seitz, die nach dem dritten Satz beim Stand von 3:0 SP gegen Zimmermann ausgetauscht wurde. Zusammen kamen beide auf 665 Kegel und zu 3,5 Sätzen. Der Sieg und der damit verbundene Finaleinzug ging mit 5:3 und 3708:3557 an Deutschland. Das Traumfinale war perfekt, da es zur großen Revanche für 2015 in Speichersdorf kam.

Beißer zeigte zum Start mit 629 und 3:1 SP eine tolle Leistung und sorgte für den ersten MP. Schneider konnte aber die 1:3-Niederlage nicht verhindern. In der Mitte kamen die beiden Bambergerinnen Kastner und Dollheimer zum Einsatz. Kastner zeigte eine Weltklasseleistung und sicherte sich mit 3:1 SP und 658:590 den MP. Dollheimer machte auch ein tolles Spiel, musste aber bei 2:2 Sätzen den MP mit 590:601 abgeben.

Im finalen Durchgang trafen mit Kicker und Seitz sowie Ravnic-Gasparini und Maricic vier Weltklasse-Keglerinnen aufeinander. Kicker gab gegen Ravnic-Gasparini im letzten Satz den Sieg noch aus der Hand (2:2 SP/596:610). Seitz musste sich Maricic mit 1:3 SP und 675:649 geschlagen geben. Der Endstand des Finales nach allen Duellen lautete 4:4 nach MP und 12:12 nach SP. Somit musste der "sudden Victory" zum ersten Mal in der WM-Geschichte über Gold entschieden. Seitz und Kicker setzten sich gegen Maricic und Ravnic-Gasparini nach je drei Würfen in die Vollen mit 45:39 durch. Damit wurde ein Traum wahr! maha
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren