Bamberg
Asyl

Flüchtlinge in Bamberg: Aufnahmeeinrichtung Oberfranken bei weitem nicht ausgelastet

Die Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bamberg ist bei weitem nicht ausgelastet. Die genauen Zahlen gab die Regierung von Oberfranken bekannt.
Artikel einbetten
Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber in Bamberg. Die Aufnahmeeinrichtung ist bei weitem nicht ausgelastet. Foto: Nicolas Armer/dpa
Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber in Bamberg. Die Aufnahmeeinrichtung ist bei weitem nicht ausgelastet. Foto: Nicolas Armer/dpa
Gut eineinhalb Monate nach dem Ausbau der Bamberger Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge sind bei weitem nicht alle 3400 Plätze belegt. Ende August zählte die Regierung von Oberfranken 1183 Flüchtlinge, die in der früheren US-Kaserne am Stadtrand lebten.

Mitte Juli war der Ausbau der Einrichtung von 1450 auf 3400 Plätze abgeschlossen worden. Schon damals hieß es, die Erweiterung bedeute nicht, dass gleich alle Kapazitäten genutzt werden müssten - vielmehr wolle man für einen möglichen Bedarf gerüstet sein.

2015 waren die ersten Flüchtlinge in die ehemalige US-Kaserne gezogen - das Gebäude war ursprünglich als Unterkunft für Menschen eingerichtet worden, deren Asylantrag sowieso kaum Chancen auf Erfolg hatte. Neben Bamberg hatte die Staatsregierung auch nahe Ingolstadt eine derartige Sammelunterkunft geschaffen.


Im September 2016 wurde in der ehemaligen Bamberger Kaserne aber auch eine reguläre Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge untergebracht. Nach Angaben der Bezirksregierung fungiert die Unterkunft somit als erste Anlaufstelle für Asylsuchende in Oberfranken. In der sogenannten besonderen Aufnahmeeinrichtung leben derzeit 223 Flüchtlinge mit nur geringer Chance auf Asyl in Deutschland. In der regulären Aufnahmeeinrichtung sind es 960 Menschen.


Der Ausbau der Erstaufnahmeeinrichtung war in der Stadt Bamberg auf Kritik gestoßen. Mit 3400 Plätzen werde eine 73.000-Einwohner-Stadt überfordert, hatte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) argumentiert.
Verwandte Artikel
7 Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren