Vergewaltigungsprozess gegen Chefarzt in Bamberg: Plädoyers vor dem Landgericht - auch Urteil?

 

Die 3. Strafkammer des Landgerichts Bamberg hat die Anklage gegen einen ehemaligen Chefarzt des Klinikums Bamberg zugelassen. Im März 2017 hatte die Bamberger Staatsanwaltschaft Anklage wegen Vergewaltigung erhoben. Beginn der Hauptverhandlung ist laut Landgerichts-Sprecher Nino Goldbeck voraussichtlich der 8. November 2017.

Die Staatsanwaltschaft legt dem 46-Jährigen laut einer Erklärung des Landgerichts zur Last, im Dezember 2016 "eine Mitarbeiterin gegen deren erkennbar ablehnenden Willen in strafrechtlich relevanter Weise dazu gedrängt zu haben, an ihm den Oralverkehr auszuüben". Dies gilt juristisch als Vergewaltigung.


Die Sozialstiftung Bamberg hatte am 10. Januar 2017 bekanntgegeben, den leitenden Mediziner freigestellt und ihm ein Hausverbot erteilt zu haben. Der gegen den Angeklagten vom Ermittlungsrichter erlassene und zunächst auch vollzogene Untersuchungshaftbefehl ist seit dem 7. Februar 2017 außer Vollzug gesetzt.