Burgwindheim
Ortsbeschreibung

Burgwindheim: Sehenswürdigkeiten und das Hostienwunder

Burgwindheim bei Bamberg liegt im Tal der mittleren Ebrach und ist Heimat des Schlosses zu Burgwindheim.
Artikel einbetten Artikel drucken
Die elf Ortsteile des Marktes Burgwindheim geben knapp 1500 Menschen ein Zuhause. Der Ort ist verkehrsgünstig zwischen Bamberg und Würzburg gelegen und kann auch bequem mit dem Bus erreicht werden. Wer gerne sportlich ist, kann auf sein Rad steigen und auf einem 2007 errichteten Radweg von Burgebrach nach Ebrach fahren.

Katholiken im ganzen Land dürfte das Burgebracher Hostienwunder aus dem 15. Jahrhundert ein Begriff sein. Bei der Fronleichnamsprozession im Jahr 1465 geschah es: die Monstranz fiel ohne ersichtlichen Grund um und eine Hostie segelte zu Boden. Der Priester wollte das Missgeschick beheben und versuchte die Hostie vom Boden zu nehmen - Es gelang ihm nicht.

Um die Hostie vor der Witterung zu schützen erbaute man einen hölsternen Schutz und bereitete sich in einem ausgedehnten Gebet auf die Erhebung der Hostie vor. Diesmal gelang es und die Hostie wurde in die Pfarrkirche gebracht, die ab sofort zum Wallfahrtsort und Schauplatz eines Wunders ernannt wurde. An der Stelle des Wunders steht heute die Kapelle zum Heiligen Blut. In dieser wird auch die Hostie, die nun als Reliquie zählt, aufbewahrt. Heute wird dem Wunder jedes Jahr an Fronleichnam mit einer großen festlichen Wallfahrt mit unzähligen Besuchern und feierlichen Gottesdiensten gedacht.


Sehenswürdigkeiten


Neben der Wallfahrts-Kapelle zum Heiligen Blut ist auch die Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere einen Besuch wert. Das unscheinbare Äußere verbirgt ein wahres Juwel des Rokoko im Innenraum der Kirche. Zahlreiche Künstler wurden für den Bau der Kirche beauftragt, der weithin bekannte Baumeister Balthasar Neumann ist nur einer von ihnen.

Gemeinsam erschufen sie ein Idealbild der klassisch fränkischen Rokokokirche mit Stuck, Deckenfresken und einer aufwendigen, zierreichen Orgel. Der Altar ist ein Kunstwerk bühnenhaft arrangierter Seiten- und Hauptteile, die kunstvoll bemalt und reich verziert sind. Weitere Glanzpunkte sind die Kanzel mit Allegorien von Glaube, Hoffnung und Liebe, die meisterhaft gestaltete Decke und der von den Bamberger Gebrüdern Mattenheimer erschaffene Kreuzweg.

Selbstverständlich muss das Schloss Burgwindheim erwähnt werden. Das in den 1720er Jahren erbaute Barockschloss fungierte als Amtshof für das gegenüber befindliche Zisterzienserkloster. Das Schloss ist umgeben von einem verträumten Gelände, das in sanften grünen Hügeln verläuft und zum Lustwandeln einlädt. Das eindrucksvolle Treppenhaus und der Pfarrsaal können mit vorheriger Terminvereinbarung besichtigt werden. Frei begehbar ist der malerische Marktplatz von Burgwindheim. Hübsche Fachwerkhäuser umrunden den Platz und machen ein kleines Idyll fränkischer Lebensart aus dem Ortszentrum.


Leben in Burgwindheim


Burgwindheim ist stets bemüht um das Wohlergehen seiner Bürger und tut viel, um auf dem neusten Stand der Technik zu sein. In einer groß angelegten Analyse der Breitbandversorgung in den Haushalten Burgwindheims wurde die Qualität der Internetverbindung getestet. Den zum Teil unbefriedigenden Ergebnissen wurden mit einem Breitbandausbau entgegengewirkt.

Um der zunehmenden Abwanderung junger Gemeindemitglieder entgegenzuarbeiten, hat die Gemeinde das Projekt Dorferneuerung in Angriff genommen. Einige Ziele sind die Steigerung der Lebensqualität vor Ort, die Reanimation des Dorflebens und die Etablierung als familienfreundliche Gemeinde. Hierbei ist der Markt Burgwindheim auf das Engagement seiner Bürger angewiesen. In vier Arbeitskreisen wird an der Attraktivität des Ortes gearbeitet.

von Vanessa Höfer
Verwandte Artikel
1 Kommentar
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren