Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unterhaltung

Alles dodaal Fränggisch

Voll Fränggisch: Wer fränkische Mundart mag, kommt beim Mundartabend des FränkischenTags am Mittwoch, 20. September, auf seine Kosten
Auch der Bamberger Mundart-Star Wolfgang Reichmann (FT-Archivbild von der Veranstaltung 2016) ist beim Mundartabend des Fränkischen Tags am Mittwoch 20. September wieder mit dabei.
 
von ANETTE SCHREIBER
Freunde des Fränkischen sollten sich Mittwochabend nächster Woche einen Termin freihalten: für den Mundartabend des Fränkischen Tags im Festzelt an der Gutenbergstraße. Der Erfolg der Premiere zum 70-jährigen Bestehen des FT 2016 verlangt nach einer Fortsetzung. So findet am Mittwoch, 20. September, auf dem Gelände der Mediengruuppe Oberfranken (MGO) der nächste Mundartabend statt.

Ab 18.30 Uhr ist Fränkisch Trumpf - Oberfränkisch, Unterfränkisch, Mittelfränkisch, ja sogar Tauber-Fränkisch wird geboten. Aus dem badischen Frankenland kommt Liedermacherin Ulrike Walter angereist. Ihr Markenzeichen sind ein flotter Männerhut und Gitarre. Auf dieser begleitet sie "Lieder, die das Leben schreibt", das heißt, die sie selbst getextet und komponiert hat. Wer diese Variante des Fränkischen nicht gleich versteht, muss sich halt ein bisschen "ooschdrenge", empfiehlt die Newcomerin.

Alte Hasen und oft im Doppelpack unterwegs sind die beiden fränkischen Urgesteine Wolfgang Reichmann und Wilhelm Wolpert. Bekannt sind sie unter anderem durch ihre Auftritte bei ihren originellen Mundart-Rallyes. Der gebürtige Bamberger Reichmann ist vielen noch als leidenschaftlicher Radio-Sportreporter in Erinnerung und gilt hier bereits als Legende. Der Oberfranke will an diesem Abend einen amüsanten "Rückblick auf die Umzulänglichkeiten, die den Bambergern aufstoßen" geben, natürlich in der ihm eigenen scharfzüngigen und hintersinnigen Art.

Ein uriges unterfränkisches Gewächs ist der Haßfurter Wilhelm Wolpert, der seine Landsleute in zahlreichen Gedichtli und Gschichtli verewigt hat und etliche Leckerbissen aus seinem reichen Fundus kredenzt.

Wie sein Bamberger Mundart-Kollege Reichmann ist auch Wolpert mit dem fränkischen Nobelpreis, also dem Frankenwürfel ausgezeichnet worden.

Als dritter Gewürfelter im Bunde macht der weithin bekannte Erlangener Kabarettist Klaus Karl-Kraus den Mundartabend zu einem KKK-Abend. Der Mittelfranke präsentiert an der Gutenbergstraße sein neues Programm "KKK fasstt zam". Die Besucher dürfen sich auf Witziges und Aberwitziges freuen, das Klaus Karl-Kraus mit ihnen teilt. Dabei greift der Autor und Musiker auch in die Saiten seiner Gitarre.

Als Mundart-Eigengewächs des Fränkischen Tags darf die Autorin dieses Artikels, die hin und wieder als Schreibera in den Dochäbüchern Mundartliches veröffentlicht, durch diesen Abend führen und auch einen eigenen Beitrag präsentieren. Was genau, wird an dieser Stelle nicht verraten. Selbstverständlich sorgt der Fränkische Tag als Veranstalter bei diesem Mundartabend auch für das leibliche Wohl der Besucher..

Tickets gibt es bei allen Geschäftsstellen des Fränkischen Tags, über die kostenlose Hotline 0800/9009100 sowie im Internet unter www.tickets.infranken.de/mundartabend.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.