Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bamberg

Feiertag

Vatertag im Kreis Bamberg: Zehn Mann haben den Hasen geküsst

Am Vatertag geht es in den Wirtshäusern hoch her. Da musste auch schon mal ein Hirsch dran glauben, erzählt die Kraus'n Hilde aus Hirschaid.
Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von SABINE CHRISTOFZIK
Druckbetankung aus dem Bierfass und der Bollerwagen rollt ab der Mittagszeit in Schlangenlinien über den Radweg. Den "Herrentag" nutzen viele Männer für einen feuchtfröhlichen Ausflug. Auch wenn das Besäufnis nicht der Sinn des Feiertags ist: Wer über die Stränge schlägt, dem sieht man es nach - so lange er nichts anstellt. Haben sich die Gasthäuser auf an diesem Tag mit ihrem Angebot auf diese Kundschaft eingestellt?

"Ach der Vatertag wird doch heute immer mehr zum Familientag. Früher, da sind die Männer an Christi Himmelfahrt noch öfter allein fortgegangen. Aber heutzutage haben viele Väter immer weniger Zeit für ihre Kinder. Und da nehmen sie dann eben die Familie mit zum Ausflug", hat Hilde Kraus festgestellt.

"Und das mit den Bollerwagen ist auch weniger geworden. Aber solche Gruppen kommen schon noch. Die, die da unterwegs sind, vertragen was. Die meisten jedenfalls. Sie heben unterwegs einen, sorgen aber meistens mit Essen auch für eine gescheite Unterlage. Und dann kommen sie halt noch zu uns. Da ist dann immer ein großes Hallo. Ist doch schön, sowas. An einem Tag im Jahr darf man auch mal die Sau rauslassen", meint die weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte Wirtin aus Hirschaid.


Und weg war der Hirsch

Gar keine unangenehmen Begleiterscheinungen? "Doch, doch, es kommen schon so Sachen vor, dass unsere Schilder abgerissen und in den Kanal geworfen werden. An einem Vatertag ist auch der Hirsch verschwunden. Niemand hat ihn hinterher zurückgebracht. Da sind sie sonst immer raufgeklettert und haben sich fotografieren lassen.

Und den großen Plüsch-Hasen haben sie mir zerlegt. Einmal lagen zehn Kerle aufeinander und haben den Hasen geküsst.

Aber irgendwie ist das alles nicht mehr so wie früher. Vor 30 oder 40 Jahren, da sind sie mit Pferden und Bulldogs angerückt, mit Maibäumen hintendrauf und mit Madla."

Steht was Spezielles auf der Karte am Himmelfahrtstag? "Nur das, was es sonst auch gibt. Aber Musik haben wir. Die Melodas."

"Nein, Extra-Herrengedecke oder so, bieten wir nicht an", sagt auch Julius Hummel von der gleichnamigen Brauerei in Merkendorf. Heuer allerdings gibt es zum ersten Mal Blasmusik. Der Musikverein Memmelsdorf spielt".

Und wie sieht es mit Gruppen aus, die sich möglicherweise schon alkoholisiert zum Weitertrinken niederlassen? "Da haben wir noch keinen abweisen müssen. Das ist alles im Rahmen. Und theoretisch kann es ja jeden Tag vorkommen, dass ein Gast mal zu viel getrunken hat."


Keine negativen Erfahrungen

Ein spezielles Gericht hat das Gasthaus Beck in Abtsdorf sowohl für den Vater- als auch den Muttertag auf die Karte genommen. "Am Vatertag ist sonst nichts Spezielles vorgesehen", sagt Christian Beck. Auch er berichtet, dass an diesem Tag die Zahl der Familien, die einen Ausflug unternehmen, spürbar zugenommen hat.

"Die Gruppen mit dem Bollerwagen und dem Bierfass oder -kasten drauf, die gibt es schon noch. Negative Erfahrungen allerdings haben wir noch keine gemacht."

zum Thema "Vatertag"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.