Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bamberg

Wetter

Wetter in Franken: Wolken und Regen an Ostern

Über Ostern versteckt sich die Sonne. Das Wetter in den kommenden tagen wird regnerisch und bedeckt.
An Ostern wird es bewölkt und regnerisch. Symbolbild: Armin Weigel/dpa
 
Am Donnerstagmorgen überquert uns eine Kaltfront. Die kältere Luft folgt dabei vor allem in Schichten unterhalb von 3000 Metern nach. Darüber bleiben die Temperaturen unverändert und dadurch bildet sich eine Inversion. Die Wolken bleiben unterhalb dieser Inversion gefangen, breiten sich aus und die Sonne wird kaum scheinen. Gelegentlich fällt Regen, aber meist nicht viel, denn die Wolken können sich vertikal nicht ausdehnen.


Karfreitag wird bedeckt

Am Karfreitag sinkt die Inversion auf 2000 Meter ab. Die meisten Wettermodelle erwarten einen bedeckten Tag mit einer Wolkenschicht in eben dieser Höhe, aus der gelegentlich ein paar Regentropfen fallen. Ausgeschlossen sind größere Auflockerungen aber nicht, sie werden zu 30 % auftreten.

Maximal werden am Donnerstag und am Freitag 10 bis 14 Grad erreicht.


Maximal 12 Grad am Samstag

Die nächste Kaltfront bringt uns am Karsamstag eine überwiegende starke bis geschlossene Bewölkung mit zeitweiligen Regenfällen. Die Höchsttemperatur beträgt 12 Grad.

An den beiden Osterfeiertagen fließen ziemlich kalte Luftmassen mit Ursprung im isländischen Raum zu uns. Es ist wechselnd bewölkt mit Regen- und Graupelschauern. Maximal werden 10 bis 12 Grad erreicht.

Der West- bis Nordwestwind weht im gesamten Zeitraum mäßig mit starken Böen.

Wind und Wolken sollten eigentlich eine stärkere nächtliche Abkühlung unter den Gefrierpunkt verhindern. Wie man aber in der vergangenen Nacht zum Mittwoch gesehen hat, reicht schon ein kleines Zwischenhoch mit Aufklaren und einer vorübergehenden Windabschwächung für geringen Frost aus.

zum Thema "Wetter"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.