Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Aufruf

Wer lässt uns in sein Poesiealbum schauen?

Wer öffnet für uns sein Poesiealbum und erzählt uns dazu Geschichten von Freundschaften?
Die ersten Einträge in diesem Poesiealbum aus der Nachkriegszeit sind von 1947. 13 Jahre alt war die Besitzerin damals. Nirgendwo ein Einklebebildchen; zum Schmücken mussten Buntstiftzeichnungen reichen. Foto: Christofzik
 
von SABINE CHRISTOFZIK
Von blühenden Rosen und welkenden Nelken ist die Rede. Von immergrüner Freundschaft. So manche Verse-Schmiedin hatte woanders "abgeschrieben" und längst nicht immer waren die, die schriftlich innige Vertrautheit beschworen, auch die, mit denen man außerhalb des Klassenzimmers hätte Zeit verbringen mögen. Dennoch - ein Sprüchlein hineinsetzen durften diese Mitschülerinnen.

Bei einem Blick ins Poesiealbum werden Jahrzehnte später noch Erinnerungen wach an die Netten und die Hilfsbereiten, die Hochnäsigen und die Fiesen.


Zum "Tag der Freundschaft"

Der "Tag der Freundschaft" ist erst am 29. Juli. Aber schon jetzt fragen wir: Lassen Sie, liebe Bambergerinnen und Landkreisbewohnerinnen, uns einen Blick in Ihr Poesiealbum werfen? Und sollte ein Mann im Besitz einer solchen Weisheiten-Sammlung aus Schülerzeiten sein - umso besser!

Vielleicht erzählt uns auch jemand die Geschichte einer Freundschaft, die heute noch besteht oder die unter besonderen Umständen in die Brüche gegangen ist - was auch immer erwähnenswert erscheint, nach einem Blick in das möglicherweise vorher schon lange nicht mehr zur Hand genommene Büchlein.

Wir suchen Alben von Besitzerinnen aller Altersstufen, die bereit sind, mit uns ein bisschen über ihre Erinnerungen zu plaudern.


Bitte keine Freundschaftsbücher!

Was wir nicht gebrauchen können, sind sogenannte Freundschaftsbücher, in denen meistens phantasielos standardisiert vorgedruckte Fragen zu Leibspeise, Körpergröße und Lieblingsfilm beantwortet werden.

Diese oft nach (vorgeblichen) Buben- und Mädcheninteressen grafisch unterschiedlich gestalteten Abfrage-Listen kursieren ja heutzutage schon in Kindergärten.


Hier anmelden:

Wer mitmachen möchte, kann uns bis Anfang Juli eine E-Mail unter redaktion.bamberg@infranken.de schreiben oder einen Brief an Fränkischer Tag, Lokalredaktion, Augustenstraße 2a, 96047 Bamberg.

Bitte eine Telefonnummer angeben für den Rückruf und schon kurz schildern, was das Spezielle am eigenen Poesiealbum ist und welche Erinnerungen mit bestimmten Einträgen verbunden sind.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.