Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bamberg

Projektstart

Sportsachen gehören in die Box

Mithilfe der "Goolkids-Sammelbox" sollen alle Kinder die Möglichkeit bekommen, in Bamberger Sportvereinen aktiv zu werden. Die Boxen entstanden in den Werkstätten der Lebenshilfe.
Haben die Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz (rechts) und des Dritten Bürgermeisters Wolfgang Metzner (Mitte) gefunden: die "Goolkids"!-Sammelboxen. Links Projektleiter Robert Bartsch Foto: Barbara Herbst
 
Bamberg"Unser Gedanke war: Zu Weihnachten wünscht man sich neue Sportsachen, aber die sind oft selbst für Doppelverdiener sehr teuer", erläutert "Goolkids"-Projektleiter Robert Bartsch. Damit die Kosten für eine Sportausrüstung nicht zum Hindernis für sozial schwächere Kinder werden, das Sportangebot von Vereinen wahrzunehmen, setzt sich der Förderverein "Goolkids" dafür ein, ein Grundinventar an Sportausrüstung zur Verfügung zu stellen.

Möglich macht das die "Goolkids-Sammelbox", die am Mittwoch vorgestellt wurde. "Der Sinn ist ja, dass ein Pool gebildet wird, damit immer Sportsachen da sind", sagt Robert Bartsch. Deshalb sollen beispielsweise zu klein gewordene Sportschuhe oder -kleidung künftig nicht mehr in der Mülltonne, sondern in einer der Sammelboxen landen.


Kisten werden ausgeliefert

Dank der Zusammenarbeit von Lebenshilfewerkstätten und Pflaum-Logistik können jetzt die ersten "Goolkids-Sammelboxen" unter dem Motto "Kinder helfen Kindern" an die Vereine übergeben werden. "Sport baut Brücken, und das Symbol dafür sollen die Sammelboxen sein", konkretisiert Bartsch.

Zum Projektstart und der Übergabe der Boxen an die Vereinsvertreter erschien neben anderer Prominenz der Dritte Bamberger Bürgermeister Wolfgang Metzner, der selbst aus einer Familie mit neun Kindern stammt und deshalb weiß, wie schwer es für Familien sein kann, alle Kinder mit der passenden Sportausrüstung zu versorgen.

"Sport kann verbinden und junge Menschen aller Herkunft integrieren. Was hier auf nationaler Ebene beginnt, soll auf internationaler fortgesetzt werden. Das ist etwas, was ich unterstützen möchte", sagte Projektpate und Bundestagsabgeordneter Andreas Schwarz.

Daneben waren der Erste Vorstand des Stadtverbands Sport, Wolfgang Reichmann, sowie BVF-Bezirksvorsitzender Karlheinz Bram und der Kreisspielleiter Manfred Neumann anwesend. Die Lebenshilfe als Gastgeber war durch Geschäftsführer Günther Hofmann und die verschiedenen Bamberger Sportvereine durch ihre Jugendleiter und Vorstände vertreten.


Hemmschwellen überwinden

Werner Denzler vom Bamberger Handballverein HC 03 betont, dass die Boxen wirklich den Bedürftigen zugute kommen, und er sprach von dem Problem, sozial bedürftige Kinder in die Halle zu bekommen. Er hofft auf "Goolkids" als Öffner. Eine Erhebung der Mitglieder habe erst kürzlich gezeigt, dass vor allem Schüler des Gymnasiums sowie der Realschule Handball spielen und hier noch Hemmschwellen überwunden werden müssen.
Carlos Brodmerkel vom Verein ASV Viktoria Bamberg nutzte die Gelegenheit, um ein anderes Problem anzusprechen. Sein Verein hat eine besonders hohe Quote an Mitgliedern mit Migrationshintergrund, weshalb Brodmerkel oft Ausländerfeindlichkeit und Provokationen miterleben muss.

Momentan kümmert sich der ASV Viktoria Bamberg darum, auch unbegleitete Minderjährige in den Verein zu holen und damit die Integration voranzutreiben.

Die Erste Vorsitzende des in diesem Jahr gegründeten gemeinnützigen Vereins "Goolkids", Anna Niedermayer, sagt allerdings: "Mir persönlich ist es wichtig, den Fokus auf die benachteiligten Kinder der Region zu legen, nicht nur auf die Flüchtlinge." Es solle ein Sportangebot für alle geschaffen werden, und das endgültige Ziel sei die Gründung einer Stiftung.

Aufmerksam gemacht wurde auch auf den am Samstag, 21. November, im FV 1912 Bamberg, Pödeldorferstraße 180a, stattfindenden Gratisbasar für Sportsachen. Für den Basar wurde jetzt schon zum zweiten Mail fleißig in den Sportvereinen gesammelt.

Im neuen Jahr findet am 20. Februar ein Inklusions- und Integrationsturnier statt. Dabei treten gemischte Teams aus betreuten Kindern der Lebenshilfe, sozial benachteiligten Gruppen, Bamberger Vereinen und Asylbewerbern gegeneinander an. Anstoß ist um 10 Uhr. Judith Wagenhäuser



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.