Bamberg
Kinder-Uni

Sport: die schönste Hauptsache der Welt!

Sport ist wichtig für Körper und Geist. Wie man mit kleinen Übungen und regelmäßigem Training fit bleibt, war Thema in der Kinder-Uni in Bamberg.
Artikel einbetten
Stefan Voll (rechts) streute in der Kinder-Uni-Vorlesung zum Thema Sport für die Kids auch einige Übungen ein.  Fotos: Barbara Herbst
Stefan Voll (rechts) streute in der Kinder-Uni-Vorlesung zum Thema Sport für die Kids auch einige Übungen ein. Fotos: Barbara Herbst
+8 Bilder
Warum der Vorlesungsraum bei der Kinder-Uni dieses Mal fast bis auf den letzten Platz gefüllt war, liegt auf der Hand: Es ging um das Thema Sport. Seit den 1990er-Jahren ist das einzige Bewegungsfach bei den Schülern nicht nur das beliebteste Fach. "Der Sportlehrer ist auch der beliebteste Lehrer", erklärte Professor Stefan Voll zu Beginn seines Vortrags.

Und wichtig sind Sport und Bewegung für die Entwicklung allemal. "Sport macht nicht nur dicke Muskeln, sondern ist auch wichtig für den Kopf und das soziale Miteinander", erläuterte Voll. Wer sich regelmäßig bewegt, kann sich besser konzentrieren, ist weniger krank und lernt viel für den Teamgeist.

Damit die anwesenden Kinder das besser verstehen, hatte der Professor einige Übungen für Konzentration und Koordination mitgebracht. "Das ist gar nicht so einfach", fand ein Schüler aus der hinteren Reihe.

Solche kleinen Übungen, so Voll, sollten auch in der Schule in den Unterricht integriert werden. Eine Studie zeigt, warum: Störungen während des Unterrichts verdoppeln sich an den Tagen, an denen kein Sportunterricht stattfindet. "Die Bewegung fehlt", wusste eine Teilnehmerin der Kinder-Uni die richtige Erklärung.


Das Training der Sitzensportler

Auch die Spitzensportler trainieren täglich ihren Körper UND Geist, um erfolgreich zu sein. Stefan Voll zeigte als Beispiel ein Video des ehemaligen Profi-Biathleten Christoph Stephan. Der hatte zu seiner aktiven Zeit ein paar Tricks, wenn es im Rennen besonders anstrengend und eng wurde: Wenn im Wettkampf ein steiler Anstieg zu bewältigen war, redete er sich ein: "Der Berg zieht mich hoch". Und wenn er einen Kontrahenten überholen wollte, sagte der Biathlet immer zu sich selbst: "Du bist wie ein Tiger. Du springst jetzt vorbei."

Wie sehr sich die Leistungsfähigkeit der Spitzensportler im Laufe der Jahre verändert hat, erklärte der Professor am Beispiel der beliebtesten Sportart der Deutschen: Fußball. Im Finale der Weltmeisterschaft 1974 legte der Libero Franz Beckenbauer noch eine Strecke von nur 2,8 Kilometer zurück. Thomas Müller, der berühmte Stürmer des FC Bayern München, läuft heutzutage knapp 12 Kilometer pro Spiel.


Wir sitzen zu viel

Die Kinder staunten nicht schlecht, als ihnen der Professor dazu noch eine Statistik über Papa und Mama vortrug. Vor sehr vielen Jahren waren die Erwachsenen nämlich noch mehrere Kilometer pro Tag zu Fuß unterwegs gewesen.

Heute sieht das ganz anders aus: Gerade einmal 900 Meter legen Erwachsene durchschnittlich pro Tag zurück. "Wir sitzen heutzutage viel zu viel. Deshalb ist es auch wichtig, dass ihr zur Schule mit dem Fahrrad fahrt oder zu Fuß geht", erklärte Voll, der den Kindern noch eine alte Weisheit mit auf den Weg gab: "Was ich sehe, vergesse ich. Was ich sehe und höre, daran erinnere ich mich. Was ich sehe, höre und tue, das verstehe ich."
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren