Dörfleins
Großübung

Simulierter Waldbrand - 400 Einsatzkräfte aktiv

Die Erkenntnisse der Großübung vom Samstag werden in die künftigen Einsatzpläne für die Waldbrandbekämpfung einfließen.
Artikel einbetten Artikel drucken
+49 Bilder
Das Gelände ist unzugänglich. Der Wind eine Gefahr, die Wasserversorgung schwierig, die Lage hochsensibel: Landkreiswehren übten am Samstag bei Dörfleins in Sachen Waldbrandbekämpfung. 400 Einsätzkräfte waren vor Ort. Erstmals im Einsatz der neue Abrollcontainer Besprechung. Von hier steuerte die Einsatzleitung mit der Hilfe von High Tech das Geschehen.

Landrat Johann Kalb, der ebenso vor Ort war, wie der Leiter der Polizeiinspektion Bamberg Land, Albert Häfner, und der oberste Brandschützer, Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann , waren alle gleichermaßen voll des Lobes über die Gemeinschafts-Leistungen der Wehren und weiteren Einsatzkräfte.

Über insgesamt vier Kilometer Schlauchleitung wurden an die 300 000 Liter Wasser befördert. Damit dürfte man für den Ernstfall gerüstet sein. Wie die Übung zeigte, "funktioniert" auch der neue Digitalfunk. Gelohnt hat sich auch das Abrollbehälter-System. Zum Einsatz kamen neben dem Abrollcontainer Besprechung, der seine Premiere hatte, auch die Abrollcontainer Schlauch und Wasser.

Wie sich zeigte, ist man mit der neuen Technik und dem neuen System für den Ernstfall besser gerüstet.

Der Abrollbehälter Wasser wurde zu einem wichtiger Baustein im Pendelverkehr: Über wasserführende Feuerwehrfahrzeuge wurde er mit Löschwasser versorgt, das von da über Schlauchleitungen zum Brandherd gepumpt wurde.

Viel Lob für die Aktiven hatten Landrat Kalb und Polizeiinspektionsleiter Häfnerr. Kalb würdigte das ehrenamtliche Engagement der Aktiven. Nach der gut fünf Stunden dauernden Übung hatten sie am Samstag schließlich auch noch gut zwei bis drei Stunden in die Nachbereitung zu investieren. Albert Häfner wiederum begeisterte nicht nur die Technik des Besprechungscontainers. Ihn beeindruckte vor allem die hohe Professionalität, mit der die Ehrenamtlichen in der Großübung zu Gange waren.

Neben den Erkenntnissen über Druckverhältnisse und Leitungslängen etcetera , die in künftige Pläne einfließen werden, hat die Übung auch wieder diejenigen zusammen geführt, die im Ernstfall zusammenarbeiten werden.

Den freien Samstags hatten alle Beteiligte gerne geopfert, wie zu erfahren war., ging es doch um wichtige Impulse, die man für künftige Einsätze erhalten hat.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren