Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Heizung

Grundschule in Reckendorf geschlossen: 18 Tonnen Pellets müssen raus

Wegen zu hoher Kohlenmonoxidbelastung, verursacht durch Heiz-Pellets, ist die Grundschule in Reckendorf voraussichtlich bis Mittwoch geschlossen.
Wegen zu hoher Kohlenmonoxidbelastung, verursacht durch Heiz-Pellets, ist die Grundschule in Reckendorf voraussichtlich bis Mittwoch geschlossen. Foto: Matthias Hoch
 
von SABINE CHRISTOFZIK
Seltsam gerochen hat es. "Unser Hausmeister ist da sehr vorsichtig", sagt Bürgermeister Manfred Deinlein. Was bei der Pelletheizung in der Reckendorfer Grundschulen so miefte, konnte eigentlich kein Kohlenmonoxid sein - denn dieses Gas ist mit der Nase nicht wahrnehmbar. "Eine Messung hat Freitagfrüh auch nur eine sehr geringe Belastung ergeben".

Es handelte sich um die Ausdünstungen von Lignin, dem Bindemittel, das die Holzkrümel und -späne zusammenhält. Die Schule hatte vor zwei Wochen frischen Nachschub bekommen.

"Wahrscheinlich waren die Pellets nicht trocken genug", vermutet Manfred Deinlein. "Der Lieferant hat hat jedoch gesagt, dass sie ordnungsgemäß verladen worden seien. Durch den Einblasvorgang in den Lagerraum kann Reibungshitze entstehen, die wiederum zu dieser vermehrten Ausdünstung führt."


Umzug nach Baunach

Eine Kontrollmessung am Sonntag habe aber ergeben, dass die Kohlenmonoxidwerte im Schulhaus gestiegen waren, vor allem in den Räumen im ersten Stock: Auf eine Konzentration, die bei einem längeren Aufenthalt dort Kopfschmerzen hätte verursachen können. "Aber selbst jetzt waren sie noch weit unter der Grenze, bei der eine Gesundheitsgefährdung eingetreten wäre."

Die vier Reckendorfer Grundschulklassen mit zusammen rund 100 Schülern wurden am Montag mit Bussen nach Baunach gebracht. Dort werden sie am Dienstag und voraussichtlich auch am Mittwoch unterrichtet.


Raus damit!

18 Tonnen Pellets wurden aus dem Lagerraum im Keller wieder abgesaugt. Neue müssen geliefert werden - schließlich braucht die Heizung Brennmaterial. "Diesmal gut abgelagertes, denn diesen Aufstand wollen wir nicht nochmal haben!", sagt Bürgermeister Manfred Deinlein. "Das Haus wird anschließend durchgelüftet und nach einer Begutachtung wieder für den Schulbetrieb freigegeben."

Durch welche Prozesse in den Pellets - vor allem in geschlossenen Lagerräumen - Kohlenmonoxid entsteht, darüber sind sich die Fachleute nicht einig. Fest steht, dass die Bildung dieses Gases nicht laufend fortschreitet, weshalb ältere Pellet-Bestände als weniger gefährlich gelten.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.