Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Software

Polizei in Oberfranken ortet Notfälle jetzt mit GPS-Signal

Mit einem GPS-Signal kann die Polizei Oberfranken nun den Standort von Menschen orten, von dem aus ein Notruf abgesetzt wurde.
Mit einem GPS-Signal kann die Polizei Oberfranken nun den Standort von Menschen orten, von dem aus ein Notruf abgesetzt wurde. Symbolbild: Fotolia
 
Mit der Anfang März durch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vorgestellten, neuentwickelten Software für die Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei ist seit Montag auch die oberfränkische Polizeieinsatzzentrale ausgestattet. Ab sofort kann in Notfällen - nach Freigabe durch den Betroffenen - sein Standort bis auf wenige Meter genau geortet werden. Das teilt die Polizei Oberfranken mit.

In der Vergangenheit kam es leider immer wieder vor, dass der Anrufer seinen genauen Standort nicht angeben konnte. So mussten Einsatzkräfte Mitte November 2016 zeitaufwendig und personalintensiv nach einem vermissten 77-Jährigen suchen, der sich mit seinem Fahrzeug in einem Waldgebiet bei Dunkelheit festgefahren hatte. Erst nach über zwei Stunden fanden die Suchmannschaften den Mann. Mit der neuen Technik ist eine zeitnahe Ortung innerhalb kurzer Zeit möglich und den Hilfesuchenden kann noch schnellere Hilfe angeboten werden.

Das neue System kann jeder nutzen, der ein internetfähiges Mobiltelefon mit aktivierter GPS-Funktion und Netzempfang hat. Im Notfall sendet die Einsatzzentrale eine SMS mit einem Link an die Mobiltelefonnummer des Anrufers. Diese kann wahlweise in verschiedenen Sprachen erfolgen. Nachdem dieser Link vom Anrufer aufgerufen wurde, wird die GPS-Position des Smartphones ausgelesen. Die Koordinaten werden dann an die Einsatzzentrale übermittelt und in einer Karte dargestellt. Über eine Schnittstelle können diese Informationen von der Polizei auch an die integrierten Leitstellen der Feuerwehren und der Rettungsdienste gesandt werden.

Bei der oberfränkischen Polizeieinsatzzentrale gehen im Jahr fast 110.000 Notrufe über die Notrufnummer 110 ein. Täglich müssen dort 300 bis 400 Einsätze abgewickelt werden.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.