Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leserbrief

Leserbrief: Ab ins Historische Museum

Zum Artikel "Vermächtnis aus der Nazi-Zeit" im FT vom 15./16. Oktober 2016 hat Stephan Link aus Bamberg einen Leserbrief verfasst.
Foto:Ronald Rinklef
 
Zum Artikel "Vermächtnis aus der Nazi-Zeit" im FT vom 15./16. Oktober 2016 :

Man sollte sich heutzutage klar sein, dass Kunst in der Zeit des Nationalsozialismus immer ideologisch befrachtet war, auch wenn sie - wie bei den BayerleinBildern im Sitzungssaal des Bamberger Rathauses - harmlos-impressionistisch daherkam. Dies sollte man neben der Kenntnisnahme von Bayerleins nationalsozialistischen Überzeugungen (bis zu seinem Tode in der Nachkriegszeit) beachten.

Wichtiger aber scheint die Tatsache, dass diese Bilder von NS-Oberbürgermeister und Kreisleiter Lorenz Zahneisen aus eigener Machtvollkommenheit bestellt und am 20. Januar 1937 gehängt wurden. Zahneisen war - auch wenn sich in einigen Kreisen Bambergs bis heute das Bild vom "guten Nazi Zahneisen" hält - seit den frühen 1920er Jahren fanatischer Antisemit, Antidemokrat, Rassist, Gewaltmensch und Straftäter (am 11.4.1949 verurteilt zu vier Jahren Zuchthaus wegen schweren Landfriedensbruchs, schweren Hausfriedensbruchs, Brandstiftung und Sachbeschädigung im Zusammenhang mit der Pogromnacht 1938 (siehe FT vom 12.4.1949). Für seine führende Beteiligung am NS-Terrorstaat, für seine langjährige Hetze gegen die jüdischen Bamberger und ihre Deportation in den Mord und seine Beteiligung an den Endphasenverbrechen bis zu seinem feigen Abgang im Frühjahr 1945 wurde er übrigens leider nie gerichtlich zur Verantwortung gezogen.

Was spräche also dagegen, dass ein demokratisch gewählter Oberbürgermeister (das war übrigens bei Zahneisen nicht der Fall!) und ebenso bestimmter Stadtrat den Beschluss von 1937 (vgl. dazu Artikel in der Vorläuferzeitung des FT, Bayerische Ostmark/Bamberger Tagblatt, 21.1.1937) rückgängig machte und aus den städtischen Sammlungen zwei ältere oder modernere Kunstwerke hängen ließe? Und mit den Bayerleins ab ins Historische Museum, wo sie als Beispiele für Kunst der NS-Zeit dienen könnten ...

Stephan Link
Bamberg

zum Thema "Leserbriefe"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.