Bamberg
Brauereien

Klosterbräu in Bamberg hat neuen Besitzer

Die Kaiserdom-Brauerei übernimmt die älteste Bamberger Braustätte. Die bestehenden Biersorten werden weiter vor Ort gebraut.
Artikel einbetten Artikel drucken
Bamberger Braustätte mit Tradition - die Klosterbräu in der Concordiastraße  Foto: Matthias Hoch
Bamberger Braustätte mit Tradition - die Klosterbräu in der Concordiastraße Foto: Matthias Hoch
Es handelt sich um ein Juwel in der Altstadt und um ein Stück Bamberger Brauereigeschichte - die Klosterbräu im Mühlenviertel. Anne-Rose Braun-Schröder, die bisherige Besitzerin, veräußerte jetzt nach Mitteilung der Klosterbräu Brauerei und Anwesen in der Concordiastraße an die Bamberger Kaiserdom-Brauerei. Aus Alters- und Gesundheitsgründen soll es zum Verkauf gekommen sein.

Bereits im Jahr 1333 erstmals urkundlich erwähnt, folgte im Jahr 1533 die Einrichtung als "Fürstbischöfliches Braunbierhaus". Bis zum Jahr 1790 sah die Brauerei mit 22 Fürstbischöfen auch 22 verschiedene Besitzer. Darunter finden sich so bekannte Namen wie Stauffenberg, Schönborn, Seinsheim und Erthal. Als der fürstbischöfliche Besitz veräußert wurde, wechselten zunächst zahlreiche private Besitzer, ehe im Jahr 1851 der Kitzinger Peter Braun die Brauerei erwarb. Der neue Name "Klosterbräu" für die alte Braustätte wurde in Erinnerung an das in der Nähe befindliche Franziskanerkloster gewählt. Bis jetzt, in der fünften Generation, blieb die Familie Braun Besitzer der Brauerei. Zuletzt wurden neben drei verschiedenen Bockbiersorten ein Schwärzla, Gold-Pils sowie Braun- und Weizenbier gebraut.

Wie der neue Besitzer Georg Wörner versicherte, soll auch nach dem Besitzerwechsel vor Ort an dieser Brautradition festgehalten werden. Genauso wie am Gaststättenbetrieb. Vorgesehen sind zudem größere Investitionen. "Wir wollen die Klosterbräu wieder zu alter Größe führen", so Wörner. Besonders erfreulich aus Bamberger Sicht: In der ältesten Braustätte der Stadt werden über Jahrhunderte gepflegtes Handwerk und Tradition fortgeführt.

Und: Die bisherige Besitzerfamilie gab angesichts zahlreicher Offerten auch größerer Unternehmen mit dem Verkauf an Kaiserdom einer Bamberger Brauerei den Vorzug. Bei der im Bamberger Stadtteil Gaustadt angesiedelten Kaiserdom-Brauerei handelt es sich um ein Unternehmen, das sich bereits seit 1910 im Besitz der Familie Wörner befindet. Mit etwa 60 Mitarbeitern erwirtschaftet die Brauerei einen Umsatz von rund zehn Millionen Euro. Mit circa 320.000 Hektolitern Bier Jahresausstoß ist Kaiserdom die größte Brauerei in Bamberg und Umgebung. Das Bier wird in alle fünf Kontinente exportiert und ist in über 65 Ländern vertreten.
Verwandte Artikel
6 Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren