Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gaudiwurm

In Hallstadt regnete es Rosenmontag - Kamelle!

Tausende wollten am sonnigen Rosenmontag die Narrenparade in Hallstadt erleben.
Erstmals rollte der 1. Faschingsverein Hallstadt mit seinem eigenen, neuen Festwagen mit. Fotos: Barbara Herbst
 
von ANETTE SCHREIBER
Es war der stärkste und mitreißendste Gaudiwurm, der sich seit der Wiederbelebung des Umzugs vor vier Jahren durch den 1. Faschingsverein Hallstadt durch die Straßen der Stadt geschlängelt hat. Tausende ließen sich von der ausgelassenen Stimmung der Narren auf den Wägen und in den Fußgruppen gerne anstecken.

Für Vorsitzenden Manuel Reitberger und seine Mit-Jecken war es bereits der dritte Umzug (nach Oberhaid und Memmelsdorf) in dieser Saison im neuen, eigenen Wagen. Diesen durfte dank einer Wildcard auch Jessica Rodriguez mit ihrem Freund Stefan Hahn besteigen. Ihre tollen Maskierungen der vergangenen Jahre und die Faschingsbegeisterung bescherten der 32-Jährigen den ganz besonderen Faschingstrip. Den genoss sie in vollen Zügen - das fröhliche Zuwinken ebenso wie die "Ziel"-würfe mit Kamelle.

Laut Aufstellung waren es zwar "nur" 16 Wagen und Gruppen, die sangen, tanzten, spielten und Süßes warfen, aber auf jedem Meter sorgten sie für super Stimmung. Bei den jungen bunt Maskierten und sogar bei den gleichfalls verkleideten Älteren aus dem Seniorenzentrum.

Als Faschings-Vollprofis rollte aus Memmelsdorf der Elferrat im Zuge mit, der natürlich auch wieder die feschen Gardemädels mitgebracht hatte. Nicht minder fesch das Stegaurach Dance Team. Und auch der SV Dörfleins ließ die Garde seiner Tanzsport-Abteilung durch die Straßen wirbeln.

Selbst ein ganz alter Mann tourte mit: Kaiser Karl der Große. Er fragte vom Wagen des Stammtisches Greta Diller in die Menge "Was habt Ihr an meinem Hallstadt gemacht? Was ist denn hier passiert?"

Eine Badeanstalt wähnt Hallstadts SPD im sanierten Rathaus und spielt damit auf die dortige neue Dusche an. Zur Reise um die Welt lud der SV Hallstadt ein, mit dabei Vorsitzender Olaf Wessel als Bayer auf Rügen.
"Die Pferde sind los", ließ der Kenner Store wissen. Zum Glück beschränkte sich die wilde Jagd auf Marionetten und ein lebensgroßes Plastikross.

Die Ebinger "Spaßvögel" nutzten den Zug in eigener Sache und warben für ihr Oktoberfest und eine Kinoveranstaltung.

Die Soli Hallstadt nahm Trumps Mauer zwischen den USA und Mexiko aufs Korn: Ohne Mauer, das wär schlauer!

Dass beim RSC Oberhaid die Senioren künftig keine Fußballschuhe mehr schnüren, sondern höchstens noch in Angelnetzen fangen, bedauerte der Verein.

"Im Dschungelcamp gibt es kein Bier, darum trinken wir es hier", befand die Mühlendorfer Dorfjugend, die nun in ihrem fränkischen Holz-Camp Majestäten sucht.


Mit Verbänden und Pflastern

Trotz einer Vielzahl von Verbänden und Pflastern marschierte die Rot-Kreuz-Jugend tapfer mit. Eine farbenprächtige Disney-Parade präsentierte der Kinderhort Ankerplatz. Ohne Verstärker und vollkommen unplugged sorgte der Spielmannszug für den richtigen Ton. Rhytmus der ins Blut geht, steuerten die Sambistas "Batteria Quem e" bei.

Nach dem närrischen Finale am Marktplatz, bei dem Faschingsvereins-Chef Manuel Reitberger alle Gruppen vorstellte, heizte DJ Herakles den vielen begeisterten Besuchern zum Abschluss noch ordentlich ein.

zum Thema "Fasching"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.