Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Strassenkunst-Festival

"Größer, friedlicher, schöner": Bilanz zu "Bamberg zaubert"

Am Wochenende sind laut Organisatoren über 200.000 Besucher zu "Bamberg zaubert" geströmt. Der FT-Publikumspreis wurde wieder am Sonntagabend verliehen.
Zeitweise "knallvoll": die Innenstadt am Wochenende bei "Bamberg zaubert" Foto: Ronald Rinklef
 
von SEBASTIAN MARTIN
Bamberg erlebte am Wochenende einen wahren Ansturm: Über 200.000 Besucher strömten laut Angaben des Veranstalters zu "Bamberg zaubert" in die Innenstadt. Das internationale Festival der Straßenkunst zog demnach so viel Publikum an wie noch nie.


Organisator Klaus Stieringer sprach vom "größten, friedlichsten und schönsten" Festival, das Bamberg bisher erlebt habe. Das Publikum stand sogar so dicht gedrängt um die Artisten herum, dass mancher Zuschauer Probleme hatte, die Shows der Künstler zu verfolgen.



"Jetzt nach 18 Jahren ist das Festival erwachsen geworden", sagte Stieringer mit Blick auf die 18. Ausgabe von "Bamberg zaubert" und zog am Sonntagabend eine erste Bilanz: "Gefühlt kommen noch mehr Besucher von außerhalb", so der Stadtmarketingchef.


Bei Bamberg zaubert 2016 noch mehr Besucher als 2015

Das Festival sei zu einem wahren Magneten geworden. Und dieses Mal habe alles gepasst, noch mehr als bei den letzten Malen. Das Wetter spielte mit und bis Sonntagabend sind keine Zwischenfälle bekannt geworden.

Auch den Künstlern hat es gefallen, sie haben nicht nur jede Menge Applaus, sondern - laut Stieringer - viel "Hutgeld" bekommen. Ihm gefalle es in Bamberg, sagte der "Rote Magier" Kamimaro aus Japan. Er war zum ersten Mal bei "Bamberg zaubert" - und hat Interesse, wieder zu kommen.

Die Chancen stehen nicht schlecht: Der Japaner kam bei den Zuschauern sehr gut an. Er gewann einen der begehrten FT-Publikumspreise. Genau 1570 Stimmen wurden an den drei Tagen abgegeben. Hier ein Überblick über die Sieger in der jeweiligen Kategorie:

FT-Publikumspreis

Zauberei, Magie, Clownerie und Ballonperformance: Mario Richter aus Deutschland. Der Zauberer mit den grünen Schuhen unterhält sein Publikum auf sympathisch-freche, verrückte und magische Weise. Das kam auch in Bamberg an.

Licht- und Feuershows, Walkacts und Akrobatik: Jago & L-Ion aus Spanien. Das Duo steht für Kraft und Muskeln und bietet eine Feuershow, die voller Akrobatik, Tanz und Theater steckt.

Jonglage und Streetshow: Kamimaro aus Japan. In dieser Kategorie hat es ein enges Rennen der Japaner gegeben. Knapp geschlagen wurde Ace-K von seinem Landsmann, dem "Roten Magier".

Die drei Gewinner haben am Sonntagabend auf der Bühne am Maxplatz jeweils einen Pokal und 300 Euro überreicht bekommen. Unter allen Teilnehmern, die abgestimmt haben, werden am Montag Preise verlost.

zum Thema "Bamberg zaubert"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.