Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Mahnwache

"Ganz große Verunsicherung" auch bei Bamberger Wöhrl-Mitarbeiter

Aus "Solidarität mit unseren Kollegen, die ihre Arbeit verlieren" trafen sich 15 Männer und Frauen am Mittwochabend vor der Wöhrl-Filiale am Max-Platz.
Mahnwache vor der Wöhrl-Filiale am Maxplatz. Foto: Ronald Rinklef
 
von MICHAEL MEMMEL
Neben Mitarbeitern des insolventen Unternehmens, das am Montag die Schließung von vier Geschäftsstellen bekannt gegeben hat, kamen auch Vertreter von Verdi und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) zu der Mahnwache. Auch wenn es laut Vorstandschef Andreas Mach keine Pläne gibt, die "sehr zufriedenstellende" Filiale am Max-Platz zu schließen, so herrsche bei den 50 Beschäftigten in Bamberg eine "ganz, ganz große Verunsicherung", berichtet Betriebsrat Heinz Hackl.

"Neues Haus in bester Lage" - das helfe alles nichts, wenn Wöhrl insgesamt scheitere. Hackl beklagt, dass dem Gesamtbetriebsrat kein klares Sanierungskonzept vorgelegt wurde, weshalb auch er nicht wisse, wie es beim Traditionskonzern weitergeht. Um die Sorgen der Mitarbeiter zu lindern, fordern Hackl und Co. einen Sanierungstarifvertrag und ein "gerechteres Entlohnungssystem".

zum Thema "Wöhrl"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.