Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kriminalität

Mindestens drei Männer aus Aufnahmeeinrichtung in Bamberg in Untersuchungshaft

Bambergs Sicherheitsbehörden reagieren mit Hafbefehlen auf Straftaten, die nordafrikanischen Flüchtlingen der Aufnahmeeinrichtung vorgeworfen werden.
Eine kleine Gruppe von nordafrikanischen Intensivstraftätern beschäftigt Bambergs Sicherheitsbehörden. Foto: Ronald Rinklef
 
von MICHAEL WEHNER
Besorgniserregend. Ein einfaches, aber unmissverständliches Wort. Noch vor sechs Wochen hätte es Ursula Redler niemals in den Mund genommen, wenn die Rede von der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) gewesen wäre.

Dass die Sprecherin des Ombudrats der Stadt für die AEO dies jetzt tut, hat einen Grund: Die offenkundigen Delikte einer kleinen Gruppe von Bewohnern der Aufnahmeeinrichtung haben eine neue Qualität erreicht. Diese Menschen halten sich nicht an die Grundregeln einer zivilisierten Gesellschaft. Sie begehen, wie auch die Polizei einräumt, Straftaten am Fließband.


35 Marokkaner in Bamberg

In dieser Intensität ist das Problem für Bamberg neu. Denn es ist die von Bayreuth übernommene Funktion einer Erstaufnahme für Oberfranken, die der Stadt seit Sommer 2016 den Zuzug einer Bevölkerungsgruppe beschert hat, von der Spitzenpolitiker lange behauptet hatten, dass sie niemals nach Bamberg kommen würde: marokkanische Flüchtlinge.

35 von ihnen leben mittlerweile im Bamberger Osten unweit der Pödeldorfer Straße. Viele von ihnen belasten das Verhältnis aller anderen Flüchtlinge zu ihren deutschen Nachbarn, aber auch der Flüchtlinge untereinander. Es ist ja nicht so, dass nur beklaute Ladenbesitzer und Eigentümer von aufgebrochenen Autos betroffen wären. Auch in der Einrichtung mit derzeit 1100 Bewohnern gehören Polizeieinsätze zur Tagesordnung.

Warum sind es in erster Linie Marokkaner, die so massiv auffallen? Ursula Redler, die auch Stadträtin der Bamberger Allianz ist, kennt die Probleme aus nächster Nähe und nimmt kein Blatt vor den Mund: Die Marokkaner hätten wenig bis nichts zu verlieren, sagt sie. Die Verweigerung von Sachmitteln werde achselzuckend akzeptiert. Und: "Marokkaner müssen keine Abschiebung befürchten, weil es zwischen Deutschland und Marokko kein Rückführungsabkommen gibt."


Eskaliert die Lage weiter?

Was wird unternommen, damit sich die Lage im Bamberger Osten nicht noch weiter zuspitzt? Ombudsrätin Redler spricht von Gesprächen mit Sicherheitsbehörden und Regierung von Oberfranken. Sie können zwar nicht die bundespolitischen Ursachen des Problems beseitigen, aber die Auswirkungen vor Ort abmildern.

Als gutes Zeichen wertet sie es, dass die Bamberger Sicherheitsbehörden der Wiederholungsgefahr von Straftaten mittlerweile dadurch begegnen, dass sie die Verdächtigen rigoros wegsperren, sofern die Tatumstände dies zulassen. So kommt es zu dem bisher nicht dagewesenen Fall, dass sich mindestens drei marokkanische Männer aus der Aufnahmeeinrichtung in Untersuchungshaft befinden. Dies betrifft unter anderem einen renitenten 20-jährigen Ladendieb, der sich am Montagnachmittag gegen die Rückgabe der Beute in einem Einkaufsmarkt in der Pödeldorfer Straße zur Wehr setzte. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ermittelt.

Einen wichtigen Schritt vorangekommen ist die Bamberger Polizei möglicherweise auch bei der der Aufklärung des Phänomens massiv gehäufter Autoaufbrüche seit Sommer 2016. Wie aus einer am Mittwochabend veröffentlichten Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Bamberger Polizei hervorgeht, ist es bei einer Durchsuchung von Räumlichkeiten in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken gelungen, Diebesgut zu finden, das eindeutig Autoaufbrüchen in der Stadt Bamberg zuzuordnen sei.


Autoaufbruch in Hallstadt

Bei zwei mutmaßlichen Tätern soll es sich um zwei Nordafrikaner im Alter von 27 und 39 Jahren handeln, die nach einem Autoaufbruch Ende Oktober im Hallstadter Hafengebiet dingfest gemacht wurden.

Ein dritter Tatverdächtiger, der ebenfalls aus Nordafrika stammen soll, sei bereits untergetaucht, teilt die Polizei mit. Gegen beide Männer erließ der Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehle.


Marokkaner werden verteilt

Auch die Regierung von Oberfranken leistet ihren Beitrag, um die Lage in Bamberg zu entspannen. Wie Regierungssprecher Oliver Hempfling auf Anfrage mitteilt, wurde damit begonnen, marokkanische Flüchtlinge nach der Anhörung durch das Bundesamt für Migration in dezentrale Einrichtungen in Franken zu verlegen. Bisher sei kein Nordafrikaner länger als drei Monate in Bamberg gewesen.

Hempfling bestätigt, dass Abschiebungen von Marokkanern weitaus komplizierter und aufwändiger seien als solche von Flüchtlingen aus den Westbalkanstaaten. Nicht zuletzt, um hier voranzukommen, habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jüngst mit dem marokkanischen König gesprochen.
Klar ist aber auch, dass vorerst weiter Marokkaner nach Bamberg in die Erstaufnahme für Oberfranken verlegt werden. Laut Regierung ist ihr Anteil an den Neuzugängen mit vier Prozent "relativ gering".

zum Thema "Asyl in Franken"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.