Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Videowürfel

Ein LED-Würfel für die Brose Arena in Bamberg

Die Brose Arena in Bamberg wurde am Dienstag ein Videowürfel installiert. Die LED-Technik wird für hochauflösende Optik während den Spielen der Brose Baskets sorgen. Florian Amannt von der Lichtkonzept-Firma S[quadrat] erklärt im Video was das Display so alles kann.
Foto: Ronald Rinklef
 
von CHRISTIAN BAURIEDEL
Modernste Technik hängt seit Dienstag unter dem Hallendach der Brose Arena in Bamberg. Eine Spezialfirma montiert dort einen Videowürfel, bestehend aus hochauflösenden LED-Displays. Damit ist die Zeit der Beamerleinwände vorbei. Die vier Bildschirmwände sind jeweils 4,80 Meter auf 2,64 Meter groß.

Die 13 Quadratmeter liefern eine Auflösung von 800x 440. "Das klingt im ersten Moment erst mal nicht so viel", sagt Florian Amannt von der Firma S[quadrat]. Für eine LED-Anzeigetafel sei dies aber beachtlich. Die Auflösung von Computerbildschirmen oder Fernsehgeräten sei bei dieser Technologie nicht übertragbar.

Die Wände bestehen aus lauter kleinen Bildpunkten. Sie haben einen Abstand von sechs Millimetern. "Pro Millimeter Abstand muss man einen Meter weg gehen um ein geschlossenes Bild zu erhalten", sagt Amannt. In der Brose Arena sind es also ganze sechs Meter um die Videoclips scharf zu sehen.

"Im Außenbereich wird so eine hochwertiges Produkt gar nicht verwendet", sagt Amannt. Grafiken, Videos und Bilder würden "tip top scharf" angezeigt. Seine Firma ist international tätig. Das Hauptgeschäf des auf Lichtkonzepte spezialisierten Unternehmens liegt jedoch in Europa.

Gegenüber den Beamern liege bei der LED-Technik der Vorteil in der Kontrastleistung: Auch bei helleren Lichtverhältnissen werden die Inhalte lichtstark und gut erkennbar angezeigt.

Die Stadt Bamberg kostet der Videowürfel in der Arena rund 300.000 Euro. Finanziert wird er durch den Mehrerlös aus dem Namensvertrag mit der Firma Brose.



zum Thema "Arena Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.