Bamberg
Spatenstich

Dieses Summen hört sich gut an

Auf dem ehemaligen Landesgartenschau-Gelände auf der Erba-Insel entsteht am Ende des Fünferlessteges ein neues Bienen-Informationszentrum.
Artikel einbetten Artikel drucken
Initiatoren und Sponsoren beim symbolischen Spatenstich für das Bienen-Informationszentrum am Fünferlessteg. Foto: RiegerPress
Initiatoren und Sponsoren beim symbolischen Spatenstich für das Bienen-Informationszentrum am Fünferlessteg. Foto: RiegerPress
"Summ, summ, summ, Bienchen summ herum. Kehre heim mit reicher Habe, baue uns manche volle Wabe!" Wer kennt es nicht, das Kinder- und Volkslied von Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Bereits 1835 würdigte er die fleißigen Helfer der Natur in seinem Lied. Fast 200 Jahre später ist es allerdings alles andere als gut bestellt um unsere Bienenvölkern. Zum einen gibt es immer weniger Imker, und diese haben zudem immer weniger Bienenvölker.

"War es früher Standard, zwischen dreißig und vierzig Bienenvölker zu halten, sind heute maximal zehn üblich", schilderte Ilona Munique von der Initiative "Bienen leben in Bamberg". Zum anderen seien Bienen immer mehr von den "Varroa-Milben" bedroht. Die Milbenart gilt als Hauptverursacher für das Bienensterben hierzulande.
Und dabei, so ergänzte Nikolaus Hofmann, Zweiter Vorsitzender des Imker- und Bienenzuchtvereins Bamberg Stadt und Land e. V., hätten die Bienen neben der Honigproduktion eine ganz wichtige Bedeutung. "Lediglich zehn Prozent der Arbeitsleistung der Biene wird für die Honigproduktion aufgebracht. 90 Prozent ihrer Arbeit hingegen besteht in der Bestäubung der Pflanzen", erläuterte Hofmann.

Umso wichtiger, so Munique, sei es, die Bienen und ihre Bedeutung wieder verstärkt in die Köpfe der Menschen zu bringen. "Daher freuen wir uns, dass wir mit dem Spatenstich nunmehr den Baubeginn unserer Bienen-Info-Wabe zwischen dem Fünferlessteg und dem interkulturellen Garten auf der Erba-Insel einleiten können", erläuterte sie den geladenen Gästen.

Ein Jahr hätten die Vorbereitungen zur Umsetzung des Informations- und Bildungshäuschens in Wabenform gedauert. Es galt, bürokratische Hindernisse aus dem Weg zu räumen und vor allem Sponsoren und Bienenpaten aufzutreiben. "Nachdem wir aber in der Rewe-Gruppe unter der Federführung von Anne Rudel einen unserer Hauptsponsoren sowie zahlreiche weitere Einzelspender gefunden haben, können wir endlich loslegen", berichtete Ilona Munique.

Breite Nutzung geplant

Das Informationszentrum hat eine Grundfläche von rund 45 Quadratmetern und Platz für mindestens eine Schulklasse mit Kindern und drei Lehrkräften. Zudem soll es mindestens jeden zweiten Sonntag für die Allgemeinheit offen stehen und barrierefrei zugänglich sein. "Ansonsten stellen wir uns eine breite Nutzung vor. Wir werden dort Vorträge ebenso anbieten wie auch Bamberger Honig bei Veranstaltungen direkt vermarkten", so Ilona Munique weiter.

Die Baukosten für den Infostand betragen rund 25 000 Euro. Rund 90 Prozent der Gesamtsumme hat die Initiative bereits zusammen. Für die ausstehende Restsumme werden noch weitere Bienenpaten gesucht. Die Fertigstellung und Einweihung der Info-Wabe ist für den 20. September geplant.
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren