Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Bamberg

Wetter

Spiegelglatte Straßen: Blitzeis verursacht 80 Unfälle in Unter- und Oberfranken

In Oberfranken und Teilen Unterfrankens ist es in der Nacht zum Freitag zu etlichen Verkehrsunfällen wegen Blitzeis gekommen.
In Oberfranken und Teilen Unterfrankens ist es in der Nacht zum Freitag zu etlichen Verkehrsunfällen wegen Blitzeis gekommen. Symbolfoto: Eckehard Kiesewetter
 
Insgesamt ist es bis zum Freitagmorgen in Oberfranken zu 73 Verkehrsunfällen gekommen. Sieben Fußgänger und ein Radfahrer mussten mit zum Teil schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden.


Blitzeis: sechs Unfälle wegen Glatteises im Raum Kulmbach

Trotz Unwetterwarnung und aller Vorsicht der Fahrzeugführer musste die Kulmbacher Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag insgesamt sechs Mal ausrücken, weil mehrere Autofahrer chancenlos gegen das flächendeckend auftretende Glatteis waren, berichtet die Polizei. Sachschäden in fünfstelliger Höhe und eine verletzte Person sind die vorläufige Bilanz.


Gegen 22.45 Uhr verständigte der erste Verunfallte die Polizei, weil er mit seinem Pkw bei Schrittgeschwindigkeit gegen ein Verkehrszeichen gerutscht war. Hier hielt sich der Sachschaden noch in engen Grenzen, ähnlich wie bei den folgenden Unfällen, welche lediglich mit vergleichsweise geringem Sachschaden einher gingen.

Weniger glimpflich ging schließlich gegen 3.00 Uhr morgens die Rutschpartie eines Bayreuther Lkw-Fahrers ab. Bei der Anlieferung an einem Mainleuser Autohaus verlor er trotz geringer Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Laster, welcher seitlich gegen drei zum Verkauf stehende Autos rutschte. Der hierbei entstandene Schaden beläuft sich einer ersten Schätzung zufolge auf rund 14.000 Euro. Während bei diesen Unfällen glücklicherweise keine Personen zu Schaden kamen, war gegen 5.20 Uhr doch noch ein Verletzter zu beklagen. Ein 32-jähriger Kronacher prallte mit seinem VW in Mainleus gegen ein Brückengeländer, anschließend überfuhr er noch ein Verkehrszeichen. Während sein Fahrzeug abgeschleppt werden musste, kam der Fahrer mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Die vorläufige Schadensbilanz der Polizei beziffert sich derzeit auf rund 30.000 Euro.


Drei Eisunfälle auf der Autobahn A9 und A70 bei Bayreuth

Drei Unfälle wegen Glätte bei überfrierender Nässe mussten Streifen der Verkehrspolizei Bayreuth in der Nacht zum Freitag aufnehmen. Zunächst kam ein 51-jähriger Fürther mit seinem Opel auf der Fahrt nach Bayreuth an der Ausfahrt Schirradorf ins Schleudern. Das Fahrzeug schlug in die Mittelschutzplanke ein und kam schließlich totalbeschädigt auf dem Standstreifen zum Stehen. Zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Ausfahrt Bayreuth-Süd kam kurze Zeit später ein 34-jähriger Württemberger mit seinem Renault nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die Schutzplanke. Schließlich verlor eine 43-jährige Schweizerin auf der Fahrt in Richtung Süden bei Bayreuth die Kontrolle über ihren Toyota und krachte in die Betonleitwand. Alle drei Fahrer blieben unverletzt. Sie erhalten in den nächsten Tagen Bußgeldbescheide wegen der nichtangepassten Geschwindigkeit. Es entstand ein Schaden von 15.000 Euro.


Blitzeis: Leicht verletzt nach Autounfall bei Rehau

Das Blitzeis, dass sich am frühen Freitagmorgen auf den Straßen gebildet hatte, wurde auch einem Fahranfänger bei Schwarzenbach zum Verhängnis. In einem Ortsteil fuhr er bergab, als sein Fahrzeug ins Rutschen geriet und gegen einen geparkten Pkw prallte. Dieser wiederum wurde auf ein weiteres abgestelltes Auto geschoben. Dadurch entstand ein Schaden von geschätzten 20.000 Euro. Der 20-jährige Einheimische wurde durch den Unfall leicht verletzt.


Nur wenige Unfälle nach Blitzeis im Raum Coburg

Von Donnerstag auf Freitag musste die Coburger Polizeiinspektion in Stadt und Landkreis Coburg lediglich vier durch Eisglätte bedingte Verkehrsunfälle aufnehmen. Aufgrund des vorsichtigen und besonnenen Verhaltens der Verkehrsteilnehmer, kam es in allen Fällen lediglich zu geringen Blechschäden mit einem Sachschaden von insgesamt 4.000 Euro. Bei den Unfällen wurde glücklicherweise keiner der Insassen verletzt.


Eisglätte bei Scheßlitz unterschätzt

Nicht angepasste Geschwindigkeit und überfrierende Nässe waren die Ursache eines Verkehrsunfalles am Donnerstagabend zwischen Ludwag und Kübelstein. In einer Linkskurve verlor ein 19-jähriger Mitsubishifahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Er schlitterte gegen einen Baum und überschlug sich anschließend. Der Fahrer sowie seine 18-jährige Beifahrerin blieben unverletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf 9.000 Euro geschätzt.


13 Unfälle im Landkreis Hof

Seit Donnerstagabend, 18.00 Uhr, kam es bislang zu 13 glättebedingten Verkehrsunfällen im Bereich der Polizeiinspektion Hof. Der am Abend einsetzende Regen, der auf den durchgefrorenen Boden fiel, verwandelte die Straßen und Gehwege teilweise in spiegelglatte Oberflächen. Zum Glück liefen die bisher geschehen Verkehrsunfälle relativ glimpflich ab und es gab bislang keine verletzten Personen. Eine genaue Höhe des Blechschadens kann jedoch derzeit noch nicht beziffert werden.

Nicht ganz so glimpflich ging der Sturz eines 29-jährigen Hofers aus. Der junge Mann rutschte auf einem glatten Gehweg in der Marienstraße aus und schlug mit dem Kopf auf. Er musste mit einer Kopfplatzwunde in das Hofer Klinikum gebracht werden.

In Naila ist es ebenfalls zu einem Unfall aufgrund des Blitzeises gekommen. Eine Fahrerin rutschte mit ihrem Auto die ansteigende Martin-Luther-Straße wieder hinunter, wie sie sie hinauf gefahren ist. Hinter ihr kam ein anderes Auto gefahren und ein Zusammenstoß war unvermeidbar. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt etwa 3.000 Euro.


Betrunken auf Glatteis im Kreis Lichtenfels unterwegs

Am Freitag, um 03:40 Uhr, befuhr ein 27-jähriger Mann mit seinem Pkw Audi die Mozartstraße in Burgkunstadt. An der Einmündung nach rechts in die "Kriegsäcker" rutschte er aufgrund der spiegelglatten Fahrbahn über eine Mauer in einen Garten am Peunt. Bei dem Fahrer stellten die Polizeibeamten einen Atemalkoholwert von 0,82 Promille fest. Er musste sich anschließend einer Blutentnahme im Klinikum Lichtenfels unterziehen. Der Pkw konnte zurück auf die Fahrbahn geschoben und verkehrssicher abgestellt werden. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs . Der Sachschaden des Unfalls beläuft sich insgesamt auf 2.000 Euro.




Unfälle aufgrund von Glatteis auch in Unterfranken

Unfälle im Kreis Rhön-Grabfeld

Eine 19-jährige VW-Fahrerin befuhr am Donnerstag gegen 17.30 Uhr im Landkreis Rhön-Grabfeld die Staatsstraße 2288 und rutschte aufgrund von plötzlich auftretender Glätte gegen das Holz-Hinweisschild "Kilianshof". Sie hatte zwar Winterreifen, die aber in diesem Fall wenig nutzten. Der Schaden an Schild und ihrem Pkw beläuft sich auf etwa 2.500 Euro.

In den Morgenstunden des Freitags befuhr ein Fahrzeugführer die Verbindungsstraße von der Neumühle in Richtung der B279. An einer leichten Steigung bei Hollstadt im Kreis Rhön-Grabfeld zeigte jedoch Blitzeis seine Stärke. Die überfrorene Straße ließ das Auto unfreiwillig zurück driften, wobei das Fahrzeug im angrenzenden Straßengraben zum Stehen kam. Unter Hilfe der hinzugezogenen Kräfte konnte der Mann unbeschadet aus dem Fahrzeug entsteigen, auch war am Auto nach der Bergung so gut wie kein Schaden entstanden.


Eisglatte Fahrbahnen im Kreis Bad Kissingen

Am Freitagmorgen gegen 03.00 Uhr fuhr in Oberleichtersbach im Kreis Bad Kissingen eine 42-Jährige auf der Verbindungsstraße von Buchrasen nach Breitenbach. Ca. 500 Meter vor Ortsbeginn geriet sie auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern, verlor die Kontrolle über ihren Touran und kam erst im Straßengraben zum Stehen. An dem Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden, der auf 10.000 Euro geschätzt wurde. Aufgrund der Eisglätte konnte der VW erst nach Tagesanbruch geborgen werden.


Auto rutscht im Kreis Haßberge von der Fahrbahn

Am Freitagmorgen, gegen 05.00 Uhr, rutschte auf Grund der Eisglätte in Untermerzbach, Ortsteil Gereuth, (Lkr. Haßberge) ein in Richtung Buch fahrender Pkw in einer Linkskurve trotz Allrad nach rechts, kam von der Fahrbahn ab, erfasste eine Straßenlaterne und kippte anschließend in den Straßengraben. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand. Der Schaden am Pkw und am Laternenmast wird auf insgesamt 6.000 Euro geschätzt.


Kreis Schweinfurt: Drei Unfälle an derselben Stelle

Das gibt es auch nicht alle Tage: Innerhalb von 150 Minuten sind am frühen Donnerstagabend in der Milchhöfer Straße in Pfändhausen (Landkreis Schweinfurt) drei Autofahrer an exakt derselben Stelle verunglückt. Der Hauptgrund hierfür dürfte bei einsetzendem Regen überfrierende Nässe auf dem Kopfsteinpflaster gewesen sein, teilte die Polizei mit.

Es begann gegen 18.30 Uhr, als ein 24-jähriger Schweinfurter mit seinem 3er BMW von Hambach kommend in Richtung Rannungen unterwegs war. Beim Rechtsabbiegen zum Dorfplatz geriet ihm sein Wagen außer Kontrolle und er prallte gegen eine neben der Straße aufgestellte Parkbank, wodurch diese verschoben worden ist.
Der Schaden beträgt geschätzte 2000 Euro.

Beinahe genau zwei Stunden später war ein 56-jähriger Nissan Qashqai Fahrer an selber Stelle unterwegs, als ihm dasselbe Missgeschick passierte. Auch er verlor beim Rechtsabbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte danach gegen den dortigen Brunnen, wobei daran eine Platte brach. Der Schaden wird im zweiten Fall auf 5500 Euro geschätzt.

Etwa eine halbe Stunde später dann zum dritten und für diesen Abend glücklicherweise letzten Mal. Wiederum verlor beim Rechtsabbiegen ein Autofahrer, dieses Mal nochmals ein 56-Jähriger mit seinem Ford Ranger, die Kontrolle über sein Auto. Er prallte nun gegen den hier nach dem vorigen Unfall nicht mehr fahrtauglich abgestellten Nissan Qashqai seines "Vorgängers". Der Nissan hätte später abgeschleppt werden sollten.
Die Schadensschätzung hier 2500 Euro.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.