Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Winter

Glatte Straßen - mehrere Verletzte und eine Tote bei Unfällen in Franken

Auf schneeglatten Straßen ist es in der Nacht auf Donnerstag zu mehreren Unfällen in Franken gekommen.
Auf schneeglatten Straßen ist es in der Nacht auf Donnerstag zu mehreren Unfällen in Franken gekommen. Foto: NEWS5 / Fricke
 
Tief Axel sorgt auch in Franken für winterliche Verhältnisse auf den Straßen am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag für zahlreichen Unfälle.


Schneeglatte Straßen: Unfälle in Oberfranken

Landkreis Bamberg

Die winterglatte Straße zwischen Scheßlitz und Windischletten unterschätzte eine 21-Jährige Pkw-Fahrerin am Mittwochfrüh. Mit ihrem Ford geriet sie ins Schleudern und rutschte in den Graben. Die Feuerwehr Scheßlitz musste die junge Frau aus ihrem Fahrzeug bergen. Sie wurde mit leichten Verletzungen in ins Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Vermutlich aufgrund Schneeglätte kam Mittwochfrüh eine 20-Jährige mit ihrem BMW zwischen Kirchaich und Priesendorf von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutschte ins Bankett und riss die dortigen Schutzplanken samt Betonfundament heraus. Mit leichten Verletzungen wurde die Fahrerin ins Krankenhaus gebracht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 2800 Euro.

Stadt Bamberg

An der Einfahrt zu einem Supermarkt-Parkplatz in der Würzburger Straße kam es am Mittwochmittag zu einem Verkehrsunfall, weil ein Audi-Fahrer beim Ausfahren einen VW-Golf-Fahrer übersehen hatte. Der Audi-Fahrer wollte zwar seinen Wagen noch abbremsen, kam aber wegen glatter Witterungsverhältnisse ins Rutschen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 6000 Euro.

Landkreis Forchheim

Bei Forchheim ist ein Auto von der Straße abgekommen und hat sich überschlagen. Die Beifahrerin starb noch an der Unfallstelle, der Fahrer wurde schwer verletzt.
Landkreis Lichtenfels

Am Mittwochmorgen befuhr eine 62-Jährige mit ihrem Renault die Kreisstraße LIF9 von Neuensorg in Richtung Neuensee. Aufgrund von Schneeverwehungen geriet die Renault-Fahrerin am Waldende zu weit nach rechts und ins Bankett. Beim Gegenlenken kam sie ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro, verletzt wurde die 62-Jährige nicht. Ihr Renault musste vom Abschleppdienst geborgen werden.

Landkreis Kronach


In der Ortsdurchfahrt Zeyern kam es Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall mit ca. 6000,- Euro Sachschaden. Die Fahrerin eine Pkw Mazda befuhr die Bundesstraße von Marktrodach kommend in Richtung Norden. Aufgrund winterlicher Straßenverhältnisse und nicht angepasster Geschwindigkeit verlor die 25-jährige Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Beim Versuch das Fahrzeug abzufangen geriet die junge Dame mit ihrem Fahrzeugheck in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Sattelzug, der in Richtung Süden fuhr.

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Am Mittwoch gegen 13.10 Uhr ereignete sich in der Bamberger Straße in Mühlhausen ein Verkehrsunfall, bei dem das Fahrzeug einer 19-Jährigen, ein Fiat Punto, in einer Kurve aufgrund Schneeglätte ins Schleudern kam, auf die Gegenfahrbahn geriet und dort gegen einen stehenden VW Passat stieß. Dessen Fahrerin, eine 55-Jährige, erlitt einen Schock und musste kurzzeitig durch den Rettungsdienst behandelt werden, blieb ansonsten aber unverletzt. Ihr Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 2500 Euro.

Landkreis Coburg

Mit seinem Skoda wollte ein 22-jähriger Seßlacher am Donnerstag, in den frühen Morgenstunden, von der Bundesstraße B4 nach rechts auf die Staatsstraße in Richtung Seßlach abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Schneefall und die Fahrbahn war schneebedeckt. Offensichtlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit beim Rechtsabbiegen auf winterglatter Fahrbahn rutschte der Skoda des 22-Jährigen im Einmündungsbereich geradeaus und stieß mit der Fahrzeugfront gegen ein Verkehrszeichen, das auf einer Verkehrsinsel angebracht war. Das Verkehrszeichen wurde dabei beschädigt. Verletzt wurde niemand. Am Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden von 1000 Euro. Am Verkehrszeichen und der Verkehrsinsel wird der Sachschaden mit 800 Euro beziffert. Gegen den 22-Jährigen wird wegen eines Verstoßes nach der Straßenverkehrsordnung ermittelt.

Landkreis Haßberge

Am Mittwoch gegen 07:25 Uhr fuhr ein 38-jähriger Fahrer aus Ebern, mit dem Räumfahrzeug der Stadt Ebern in Jesserndorf gegen einen hinter ihm stehenden Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 5000 Euro. Beide Fahrzeuge waren fahrbereit und konnten ihre Fahrt fortsetzen.

Landkreis Bayreuth

Ein Gesamtschaden von etwa 150.000 Euro entstand bei sechs Unfällen wegen nichtangepasster Geschwindigkeit auf der A9 bei winterlichen Straßenverhältnissen. Am Mittwochmorgen geriet ein 38-jähriger Nürnberger mit seinem unbeladenen Autotransporter ins Schleudern, drehte sich und schlitterte in die Ausfahrt Gefrees in Richtung Berlin. Bis zur Bergung des verkeilten Trucks war die Ausfahrt über zwei Stunden blockiert.

Kurze Zeit später gerieten in Höhe des Parkplatzes Sperbes nacheinander drei Autofahrer, unabhängig voneinander, mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern und prallten in die Betonleitwände. Am Nachmittag geriet ein 37-jähriger Berliner vor dem Parkplatz Sperbes in Richtung Süden beim Überholen ins Schleudern. Mit dem Heck seines Hyundai krachte er in den VW eines 54-jährigen Leipzigers und schob diesen in die Schutzplanke.

In der Nacht geriet schließlich der Anhänger des Lastwagenzuges eines 61-jährigen Berliners beim Überholen kurz vor der Rastanlage Fränkische Schweiz Richtung Süden ins Schlingern. Der Hänger traf die Fahrerkabine des überholten 25-jährigen Kollegen aus Polen und beschädigte diese stark. Glücklicherweise erlitt keiner der vielen Unfallbeteiligten Verletzungen. Alle Unfallverursacher waren für die winterlichen Straßenverhältnisse zu schnell unterwegs und erhalten entsprechende Bußgeldbescheide.

Landkreis Hof

Ein Schaden von 500.000 Euro ist beim Zusammenstoß zweier Lastwagen auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof entstanden.
Im Dienstbereich der Polizei Münchberg ereigneten sich am Mittwoch vier Verkehrsunfälle die auf witterungsbedingte Einflüsse zurückzuführen waren. Um 8.40 Uhr kam der Fahrer eines Sattelzuges zwischen Ort und Bärenbrunn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Lkw-Fahrer hatte aufgrund der schneebedeckten Straße die Fahrbahnbreite falsch eingeschätzt und rutschte in den Straßengraben. Der Sattelzug kippte um und musste durch einen Schwerlastkran geborgen werden. Die Straße war für zwei Stunden gesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Am Mittwochabend gegen 18 Uhr rutschte in Münchberg am Klosterberglein der Fahrer eines VW Touran bei starkem Schneefall gegen ein geparktes Auto. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro.

In der Ganghofer Straße auf Höhe der Hausnummer 3 stieß zur gleichen Zeit der Fahrer eines Schneeräumfahrzeuges gegen den Außenspiegel eines geparkten Autos. Das Räumfahrzeug, dessen Fahrer den Anstoß vermutlich nicht bemerkt hat, setzte seine Fahrt fort. Es entstand Schaden in Höhe von 250 Euro. Von dem Winterdienstfahrzeug ist das Teilkennzeichen HO-CC bekannt. Die Polizei Münchberg bittet um Hinweise auf den Lkw.

Am Mittwoch um 22.50 Uhr fuhr der Fahrer eines Daihatsu am Eibenberg stadteinwärts. In der scharfen Linkskurve am Ende des Berges rutschte der Autofahrer trotz Vollbremsung geradeaus in die Wiese und kam nach ca. 20 Metern in der Pulschnitz zum Stehen. An seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro.

Landkreis Bad Kissingen

Ein 26-jähriger BMW-Fahrer befuhr am Mittwochnachmittag, gegen 17 Uhr, die Siedlungsstraße und bog anschließend in den Unteren Kreuzweg ab. Hierbei beschleunigte er sein Fahrzeug auf der mit Schneematsch bedeckten Straße woraufhin das Heck des BMW ausbrach und der junge Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Anschließend streifte das Fahrzeug einen Laternenpfahl und kam dann im Vorgarten eines Anwesens im Unteren Kreuzweg zum Stehen. Verletzt hat sich der Fahrer hierbei glücklicherweise nicht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 6000 Euro.

Eine 18-jährige Opel-Fahrerin befuhr am Mittwochmittag, gegen 12.10 Uhr, die B286 von Poppenroth kommend in Richtung Bad Kissingen. Auf schneeglatter Fahrbahn verlor sie aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte mit einem Verkehrsschild und einem Wegweiser. Die junge Frau wurde glücklicherweise nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 3500 Euro.

Landkreis Ansbach

In und um Feuchtwangen kam es am Mittwoch ab den Mittagsstunden zu zahlreichen Rutschpartien, die zwar größtenteils nur mit Blechschäden endeten, gleichwohl die Polizei auf Trab hielt.
Der erste Einsatz wurde bereits gegen 11 Uhr gemeldet, als ein 63-jähriger Pkw-Fahrer trotz hinreichend angepasster Geschwindigkeit auf schnee- und eisglattem Belag gegen ein Verkehrszeichen prallte.
Der Mann geriet auf der Ansbacher Straße, von der BauAkadamie her kommend, in der Linkskurve der Ostumfahrung nach rechts von der Fahrbahn und stieß gegen eine Warntafel. Gesamtschaden in Höhe von rund 3000 Euro entstand.

Besonders heftig kam es dann für eine Familie, die gleich zwei ihrer Autos beschädigte. Zunächst geriet gegen 13.00 Uhr die 48-jährige Mutter auf der gleichen Straße, kurz vor dem abschüssigen Teil vor dem ehemaligen Schwesternwohnheim, auf eine tückische Eisplatte, ihr Wagen drehte sich um 180 Grad, geriet auf die linke Fahrbahnseite und prallte in den Gegenverkehr. Dies forderte zwar glücklicherweise keine Verletzte, aber hatte doch einen recht hohen Schaden von rund 7000 Euro zur Folge.

Kurz darauf wollte sich der 20-jährige Sohn, der wiederum von dem Unfall verständigt wurde, um seine Mutter kümmern, deren Pkw gerade geborgen wurde. Er geriet exakt an der gleichen Stelle ebenfalls ins Schleudern, allerdings mit weitaus geringeren Folgen. Sein Wagen stieß an ein Standrohr eines Verkehrszeichens, der Schaden blieb mit rund 100 Euro überschaubar.

Vorwürfe mussten sich die beiden von der Polizei nicht anhören. Just an dieser Stelle befand sich, bedingt durch den eisigen Seitenwind, unter dem Schneematsch eine dicke Eisschicht, die jegliches Manövrieren unmöglich machte.

Zur gleichen Zeit ging die nächste Unfallmeldung einige Kilometer weiter ein.
Trotz der winterlichen Verhältnisse recht flott unterwegs war ein 32-Jähriger mit seinem Pkw, der auf der Staatsstraße von Feuchtwangen in Richtung Vorderbreitenthann kurz vor der Abzweigung nach Birkach einen Sattelzug überholen wollte.

Das Überholmanöver selbst klappte zwar noch, allerdings geriet der Mann beim Wiedereinscheren in eine Schneeverwehung, kam ins Schleudern, übersteuerte, kam links von der Fahrbahn ab und überschlug sich im Graben, bevor der Wagen auf dem Dach zum Liegen kam. Leicht verletzt musste der Fahrer vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Dinkelsbühl verbracht werden, während an seinem Pkw ein Schaden von rund 5000 Euro entstand und geborgen werden musste.

Außerdem kam es zu einem Rutschunfall kurz nach 16 Uhr bei Wörnitz. Hier kam ein 26-jähriger Pkw-Fahrer im Industriegebiet rechts der Staatsstraße Richtung Rothenburg in einer Rechtskurve auf der schneeverwehten Straße geradeaus in ein Feld und streifte hier ein mit Eisenstangen befestigtes Verkehrszeichen. An diesem entstand zwar kein Schaden, allerdings riss das Eisenteil die Frontstoßstange des Wagens derart stark ein, dass daran ein Schaden von etwa 4000 Euro entstand.

Im Gemeindebereich Steinsfeld ist ebenfalls am Mittwoch gegen 16.10 Uhr ein die A7 in Richtung Norden Fahrender 31-jähriger Pkw-Fahrer beim Wechsel von der linken auf die rechte Fahrspur mit seinem Pkw auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern geraten. Der Pkw prallte zunächst in die Außenschutzplanke, anschließend
in die Mittelschutzplanke und blieb mittig auf der Fahrbahn stehen. Zwei nachfolgende Pkw-Fahrer, 36 und 46 Jahre konnten nicht mehr ausweichen und stießen gegen den stehenden Pkw. Alle Beteiligten blieben unverletzt.
Es entstand Sachschaden von circa 28.000 Euro.

Landkreis Neustadt an der Aisch / Bad Windsheim

Infolge zu hoher Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen ereigneten sich neben den bereits für Mittwoch gemeldeten Verkehrsunfällen bei Markt Erlbach noch zwei weitere in Dienstbereich der Neustädter Polizeiinspektion.

So verlor gegen 12.40 Uhr eine 19-Jährige auf der Staatsstraße zwischen Münchsteinach und Mittelsteinach bei schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Pkw. Die junge Frau rutschte über den Straßengraben eine Böschung hoch und wieder zurück in den Graben, wo das Fahrzeug im Zeitwert von rund 5.000 Euro mit Totalschaden liegen blieb. Mit leichten Verletzungen kam die Fahrerin zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Gestern gegen 21.40 Uhr krachte es dann auf der Staatsstraße bei Neuhof. Hier bremste eine 29-jährige Pkw-Lenkerin wegen Fahrbahnglätte ab und verlor dabei die Bodenhaftung. Ihr Fahrzeug touchierte leicht einen entgegenkommenden Pkw und rutschte dann nach links in den Straßengraben. Die Frau verletzte sich dabei und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Ihr Pkw im Zeitwert von rund 3.500 Euro ist reif für den Schrottplatz.

Auf glatter Fahrbahn geriet am Mittwoch gegen 17 Uhr eine 20-Jährige mit ihrem Pkw auf der A 7 in Fahrtrichtung Süden im Gemeindebereich Uffenheim ins Schleudern und der Pkw stieß gegen die Mittelschutzplanke. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1000 Euro. Die 20-jährige blieb unverletzt.

Landkreis Wunsiedel

Die winterlichen Straßenverhältnisse und Schneeverwehungen waren Ursache für einige Unfälle in den Morgenstunden des Mittwochs. Ein 20-jähriger Selber landete bei Schneeverwehungen und starken Seitenwind auf der B303 bei Bad Alexandersbad im Straßengraben. Auch ein 37-jähriger Marktleuthener kam in einer Verwehung bei Neudes in den Straßengarben. Am Vormittag befuhr ein 53-jähriger Pkw-Fahrer aus Mittelfranken die Straße vom Waldstein in Richtung Weißenstadt und kam auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Straße ab. Beim Aufprall zog er sich eine Verletzung am Bein zu, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Bei starken Schneetreiben kam in der Nacht zum Donnerstag ein Leipziger Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug bei Fahrenbühl ins Schlingern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw war nach dem Anprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Landkreis Aschaffenburg

Am Mittwochvormittag landete eine Pkw-Fahrerin auf der Staatsstraße zwischen Gelnhausen und Geiselbach im Graben. Die 22-jährige Frau war gegen 10.30 Uhr auf Grund von Schneeglätte in einer Linkskurve in Rutschen geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Der Schaden an dem Pkw wird auf 1000 Euro geschätzt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.