Bad Neustadt an der Saale
Handball

Konkurrenz beim HSC belebt das Geschäft

Mit vier Neuzugängen und vorsichtigem Optimismus ist der Drittligist HSC Bad Neustadt in die Vorbereitung gestartet.
Artikel einbetten Artikel drucken
Hallo, wir sind die Neuen: Martin Bieger (von links), Max Kalliske, Nick Weber und Filip Milutinovic tragen künftig das Trikot des Handball-Drittligisten HSC Bad Neustadt. Foto: Anand Anders
Hallo, wir sind die Neuen: Martin Bieger (von links), Max Kalliske, Nick Weber und Filip Milutinovic tragen künftig das Trikot des Handball-Drittligisten HSC Bad Neustadt. Foto: Anand Anders
Mit vorsichtigem Optimismus ist Handball-Drittligist HSC Bad Neustadt in die Vorbereitung gestartet. Nach der Zittersaison 2016/17, als der Klassenerhalt mit Müh' und Not erreicht wurde, will sich die Mannschaft von Trainer Margots Valkovskis in der mit einem Auswärtsspiel in Bernburg am 26. August beginnenden kommenden Spielrunde im sicheren Mittelfeld einsortieren. "Erstes Ziel ist der Klassenerhalt", sagt der 40-Jährige, der freilich gerne auf einem einstelligen Tabellenplatz landen würde. "Nach oben offen", sagt Valkovskis und schmunzelt.

Er selbst wird "keinen Fuß mehr auf das Spielfeld setzen", kündigt er an. Nur falls sich die personelle Situation ähnlich zuspitzen sollte, wie es in der vergangenen Saison der Fall war, werde er eine Ausnahme machen. Zu erwarten ist das nicht. Valkovskis und sein Co-Trainer Igor Mjanowski haben einen 14-Mann-Kader zur Verfügung, in dem "jede Position doppelt besetzt ist", so Valkovskis. Für einen "gesunden Konkurrenzkampf" sorgen nicht zuletzt die vier Neuen, die der HSC unter Vertrag genommen hat.


Wesentliche Verstärkung

Ausgestattet mit Zweit- und Drittligaerfahrung ist Torwart Nick Weber, der vom ESV Lok Pirna nach Bad Neustadt gekommen ist. Den 26-Jährigen betrachtet Dieter Schulz, Vereinsvorsitzender und Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft, als "wesentliche Verstärkung". Der beim SC Magdeburg ausgebildete 1,93-Meter-Mann galt zuletzt als stärkster Torhüter der Oberliga Mitteldeutschland und will auch in Bad Neustadt, na klar, "so viele Bälle wie möglich halten".

Mit dem für den rechten Rückraum vorgesehenen Linkshänder Filip Milutinovic (21) verbinden die HSC-Verantwortlichen die Hoffnung, insbesondere das Angriffsspiel wieder variabler gestalten zu können. Der Bulgare, der in der serbischen Hauptstadt Belgrad aufgewachsen ist und für die dortigen Erstligisten Roter Stern und Partizan gespielt hat, sei kein "Steineschmeißer", so Schulz. Also keiner, der ohne Vorbereitung hochsteigen und abschließen kann. "Ich will mich in die Mannschaft integrieren", lässt er vom Kroaten Vilim Leskovec übersetzen.

Kreisläufer Max Kalliske kommt vom norwegischen Zweitligisten Sandnes HK nach Deutschland zurück. "Bad Neustadt ist meine erste Saison bei den Männern in Deutschland", erklärt der 20-jährige Brandenburger, der seine handballerische Ausbildung in der Sportschule des VfL Potsdam erhielt. "Zupacken" will er. Und meint, dass er seine Chance nutzen will, sich in der Abwehr und im Angriff zu präsentieren. Er hat Martin Bieger etwas voraus, der sich für seine Zeit in Bad Neustadt vorgenommen hat: "Lernen, eigenständig zu sein." Eine gute sportliche Ausbildung hat auch er genossen, der 19-Jährige entstammt der Juniorenakademie des TV Großwallstadt, wo er Kapitän der A-Jugend-Bundesligamannschaft war. In den ersten Trainingseinheiten wusste er HSC-Boss Schulz mit seiner Konsequenz zu beeindrucken.


Test gegen Mile, Gunnar und Co.

Sieben Wochen Vorbereitung hat Margots Valkovskis angesetzt. Mit einem ganz besonderen Höhepunkt. Am 29. Juli feiert der Klub seinen 40. Geburtstag. Den ganzen Tag über präsentieren sich an und in der Bürgermeister-Goebels-Halle die HSC-Teams. Am Abend fordert die aktuelle Mannschaft die "HSC-Legenden" heraus. Nicht zuletzt Mile Mijacinovic, Holger Lührs, Gunnar Odden und Stig Skilbred aus dem Regionalliga-Meisterteam von 2002 werden für die Stars von einst in den Harztopf greifen.


Testspiele
21. bis 23. Juli: Trainingslager in Apolda voraussichtlich mit Spiel gegen den HSV Apolda
Freitag, 28. Juli: HSC Coburg I - HSC (nicht öffentlich)
Samstag, 29. Juli, 18.15 Uhr: HSC - HSC-Allstars
Donnerstag, 3. August: HSC Coburg II - HSC
Freitag/Samstag/Sonntag, 11./12./13. August: Weininselturnier in Groß-Umstadt
Freitag, 18. August: HSC - VfL Wanfried
Samstag, 26. August: Saisonauftakt in Bernburg
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren