TSV Münnerstadt - TSV Rannungen 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Fabian May (73.), 2:0 Dominik Gehrig (79., Eigentor).
"Das war ein Geduldsspiel", so Münnerstadts Coach Thomas Dietz nach dem Landkreisderby, das seine Schützlinge zwar verdient gewannen, dabei aber nicht an die Leistungen der jüngsten Spiele anknüpfen konnten. Gerade in der ersten Halbzeit lief es in der Offensive bei den Lauertalern nicht gewohnt zügig über die Flügel. "Da hat uns der notwendige Drive gefehlt", gestand Sturmspitze Simon Snaschel ein. Die Gäste, die ersatzgeschwächt aufliefen, standen zunächst diszipliniert in der Deckung, wären aber bei einem missglückten Rettungsversuch durch ihren Verteidiger Lukas Englert fast in Rückstand geraten (14.). Nach einer Stunde wurde der Aufsteiger mutiger, Martin Herbig und Benjamin Kaufmann prüften Münnerstadts Keeper Lorenz Büttner mit nicht ungefährlichen Schüssen. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte die Heimelf Pech, als einer ihrer Besten, Lukas Schmittzeh, die Kugel aus größerer Entfernung an den Pfosten feuerte. Beim Nachschuss von Snaschel stand der diesmal in der Innenverteidigung aufgebotene Jochen Faulstich goldrichtig. Faulstich war auch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gefordert, innerhalb von Sekunden retteten er und Dominik Gehrig zweimal für ihren bereits geschlagenen Torhüter Tobias Geier nach Schüssen von Snaschel und Tobias Kröckel auf der Torlinie.


Drangphase im Regen

Bei nun starkem Regen drückten die Platzherren aufs Tempo, den möglichen Führungstreffer verhinderte bei einem Alleingang von Julian Göller Rannungens Gehrig, der sich rechtzeitig in die Schussbahn warf. Ein abgefälschter Kaufmann-Schuss hätte fast den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. "Was uns einfach fehlt, ist das Glück in solchen Situationen, zum anderen fehlen uns halt immer noch die notwendigen zehn Prozent beim Abschluss", erklärte der nicht unzufriedene Rannunger Trainer Klaus Seufert. Dessen Mannen gerieten in Rückstand, als sie einen von Lukas Katzenberger initiierten Vorstoß nicht unterbinden konnten. Den Schuss von Katzenberger wehrte Geier zwar mit dem Fuß Richtung langes Eck ab, wo der aufgerückte Außenverteidiger Fabian May ohne Probleme einschoss. Die Gäste lockerten sofort die Defensive, kassierten aber nach einem Standard auf unglückliche Weise den zweiten Gegentreffer. Nach einer Freistoßflanke von May landete der Kopfball von Gehrig, der stark von Snaschel bedrängt wurde, im eigenen Tor. "Rannungen hat sich aufgrund der personellen Probleme gegen eine spielstarke Mannschaft ordentlich verkauft", meinte ihr Ex-Trainer Werner Köhler. "In Thulba werden wir am Samstag mehr gefordert sein", vermutet Dietz. Die Seufert-Elf erwartet einen Tag später zu einem weiteren Derby den SV Riedenberg.
Münnerstadt: Büttner - May, Köhler, Müller, Markert - Fleischmann (87. Erhard), Kröckel, L. Schmittzeh, Göller (75. Markart) - Snaschel, Katzenberger (81. J. Schmittzeh).
Rannungen: Geier - Keller (42. Wolf), Faulstich, Gehrig, Englert - Kraus (78. Löffler), Kaufmann, P. Leurer, R öder - Herbig, Fa. Erhard.

SV Riedenberg - SV/DJK Oberschwarzach 1:1 (1:0). Tore:
1:0 Marcel Gebhart (35.), 1:1 Philipp Mend (88.). Gelb-Rot: Andreas Mayer (62., Oberschwarzach), Fabian Seuring (78., Riedenberg).
"Das ist aus unserer Sicht ein ganz ärgerliches Ergebnis", informierte SV-Pressesprecher Stefan Dorn. "Wir haben zum einen gute Chancen zur Vorentscheidung nicht genutzt, in Überzahl nicht sauber unsere Angriffe ausgespielt und uns anstecken lassen von der aufkommenden Hektik, die der Gegner verbal ins Spiel gebracht und die der Referee nicht in nötigem Maße unterbunden hat." Dabei zeigten die Grün-Weißen in den ersten 25 Minuten eine gute Vorstellung und hätten schon nach vier Minuten in Führung gehen können, doch Philipp Dorn brachte das Leder nicht an Keeper Sebastian Röckelein vorbei. Mitten in die Drangperiode der Gastgeber platzte eine Riesenchance für die Steigerwälder, nach einer Ecke setzte deren Spielertrainer Simon Müller das Spielgerät freistehend über das Quergesänge. Dies rächte sich im Gegenzug: Nach einem Angriff über die rechte Seite verlängerte Christoph Dorn die Flanke in den Lauf von Marcel Gebhart, dessen Direktabnahme unhaltbar einschlug. Nach der Pause wurde weniger Fußball gespielt, es kam nach fast jeder Schiri-Entscheidung zu Wortgefechten auf dem Platz, besonders der spätere Torschütze Philipp Mend brachte viel Unruhe in die Begegnung. Die Waage schien sich zugunsten der Kubo-Elf nach der Ampelkarte für Andreas Mayer zu neigen, "aber danach haben wir weder den Ball noch den Gegner effektiv laufen lassen", so Stefan Dorn. Nach der gelb-roten Karte für Fabian Seuring riskierte der Gast alles, kam zum Ausgleich, "wobei der schlecht postierte Assistent die Abseitsstellung von Mend übersah", so Dorn, der zu allem Unglück auch noch notieren musste, dass mit dem Abpfiff der eingewechselte Philipp Schäfer den Ball freistehend über den Winkel zimmerte.
Riedenberg: Fl. Dorn - Seuring, Schöppach, Schuhmann, Spahn - Barthelmes (79. F. Carton), B. Carton, Ch. Dorn, Gebhart - Ph. Dorn (67. Wich), Lormehs (86. Schäfer).

FC Strahlungen - FC Thulba 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Julian Wüscher (30.), 0:2 Florian Heim (50.).
Die Erfolgsserie des FC Strahlungen ist beendet. Denn nach sieben Spielen ohne Niederlage hatte das Team von Spielertrainer Thorsten Seufert gegen den Tabellenzweiten aus Thulba mit 0:2 das Nachsehen. Und man muss sagen, dass der Erfolg der Gäste völlig verdient war. Das gab auch Seufert zu, der vor allem in der zweiten Halbzeit bei strömenden Dauerregen nur wenige zwingende Aktionen seiner Mannschaft sah. Das, was die Seinen vor dem Wechsel boten, war noch weitaus besser. Denn in der Anfangsphase hatten beide zwar ihre Möglichkeiten, aber die klarsten besaß der Gastgeber durch Erik Hach, der zusammen mit Markus Neder das Sturmduo bildete. Aber zweimal blieb den Fans der Hausherren der Torschrei im Halse stecken. Das waren aber auch die einzigen klaren Möglichkeiten der Platzherren im gesamten Match. Als nach 18 respektive 24 Minuten Sebastian Schneider und Christoph Kriener, die beide bereits angeschlagen in die Partie gegangen waren, passen mussten, kam ein Bruch ins Spiel der Einheimischen. Dies nutzten die Gäste, die nun das Kommando übernahmen und auch nach einer halben Stunde in Führung gingen, als Julian Wüscher aus der Distanz abzog und Strahlungens chancenlosen Schlussmann Johannes Bömmel überwand.Kurz nach der Pause schon die Entscheidung, als Florian Heim aus 20 Meter einfach mal abzog und das Leder wiederum im äußersten Toreck landete. In der Folgezeit versuchte der Gastgeber alles, doch die Mittel reichten an diesem Tag einfach nicht aus. Die Mannschaft von Spielertrainer Victor Kleinhenz, der unermüdlich das Spiel der Seinen ankurbelte, hatte jede Menge bester Kontermöglichkeiten, die man aber leichtfertig zu Ende spielte. mad
Thulba: Neder - Happ, Düsterwald, F. Heim, Gah, Kleinhenz, Schubert (61. Klubertanz), Wüscher , Huppmann (89. Muth), Kaufmann (86. Wolf), Werner .

FC 06 Bad Kissingen - TSV Gochsheim 0:5 (0:3). Tore: 0:1 Daniel Meusel (4.), 0:2 Yannick Sprenger (22.), 0:3 Jonas Lamberty (45.), 0:4, 0:5 Yannick Sprenger (65., 90.).
Nach dem Abpfiff herrschte weitgehend Sprachlosigkeit im Sportpark, jedenfalls auf Seiten der Gastgeber. Deren Verantwortliche und Spieler wollten erst einmal eine Nacht überschlafen, der Schock nach katastrophalen neunzig Minuten saß tief. Einen Kommentar gab dafür TSV-Co-Trainer Dominik Ruh ab: "Ich äußere mich normalerweise nicht über die Leistung des Gegners, aber diese war im Vergleich zu früheren Jahren erschreckend schwach. Wir hatten wesentlich mehr Gegenwehr erwartet und sind zu einem relativ leichten Sieg gekommen". Gäste-Torjäger Daniel Meusel ließ auf dem B-Platz mit einem satten Schuss den bedauernswerten FC-Goalie Florian Rottenberger früh keine Abwehrchance. Wer nun unter den 100 Zuschauern erwartet hatte, dass die Lutz-Schützlinge auf den Ausgleich drängen würden, sah sich getäuscht. Das Bemühen einzelner Spieler war zu erkennen, doch andere Akteure, und da kann vor allem der Name Andrei Puscas nicht verheimlicht werden, lassen es an der der notwendigen Einstellung fehlen. Die Gochsheimer bauten den Vorsprung locker aus, weil der brandgefährliche Yannick Sprenger das Leder mit einem Schrägschuss ins lange Eck platzierte. Als die TSVler mit dem Halbzeitpfiff das 0:3 erzielten, ihr Verteidiger Jan Lamberty durfte seelenruhig eine Hereingabe aus fünf Meter einschieben, wanderten die ersten FC-Fans schon ab. Sie verpassten im zweiten Durchgang einen Lattentreffer des eingewechselten Ervin Gergely und die Treffer zum 0:4 (Kopfball) und 0:5 (16-Meter-Schuss) von Sprenger. Die 06-er gehen womöglich schweren Zeiten entgegen, was der letzte Satz von Ruh dokumentiert: "Wir spielen derzeit zwar keinen schlechten Fußball, sind aber auch nicht besonders gefordert worden."
Bad Kissingen: Fl. Rottenberger - Wirth (54. Gergely), Heilmann (54. J. Hüfner), Thurn, Schmitt - Stöth, Heimerl, Laus, Aleksoski - Puscas (69. Zhyvka), L. Rottenberger.


Außerdem spielte
n
DJK Dampfach - SV-DJK Unterspiesheim 2:4 (0:2). Tore: 0:1 Patrick Wolf (4., Elfmeter), 0:2 Dominik Seufert (19.), 1:2, 2:2 Patrick Winter (66., 85., Elfmeter), 2:3 Steffen Hein (89.), 2:4 Florian Nunn (90. + 3).
TSV Knetzgau - SV Sömmersdorf 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Lucas Wirth (18.), 1:1 Daniel May (37.), 2:1 Lucas Wirth (90.+1, Elfmeter). Gelb-Rot: Niklas Saal (90.+1, Sömmersdorf).
FC Geesdorf - TSV Forst 4:2 (2:1). Tore: 1:0 Hassan Alremeithi (3.), 1:1 Marcel Hartmann (16.), 2:1, 3:1 Markus Pfeufer (41., 48.), 3:2 Tobias Düring (69.), 4:2 Fazdel Tahir (88.).
TSV/DJK Wiesentheid - FSV Krum 1:0 (0:0). Tor: Martin Seitz (73.).