Schweinfurt
Baseball

Baseball-Boom auf dem Kessler-Field

Die DJK Schweinfurt "Giants " holen den Titel in der Landesliga und wollen über die Play-offs aufsteigen.
Artikel einbetten
Einer der besten Pitcher der Liga: Frieder Bruckmann von den Giants in Aktion.  Foto: Oliver Schikora
Einer der besten Pitcher der Liga: Frieder Bruckmann von den Giants in Aktion. Foto: Oliver Schikora
+1 Bild
Es ist vollbracht, und wie! Mit der beeindruckenden Bilanz von zwölf Siegen bei nur vier Niederlagen in 16 Spielen sicherten sich die Landesliga-Baseballer der DJK Schweinfurt Giants um das Trainer-Duo Damien Greenwell und John MacDonald die Meisterschaft in der Nord-Gruppe. Nun will man in den im September anstehenden Play-offs auch in die Bayernliga aufsteigen. Die Chancen gegen Freising, München, Augsburg und Regensburg III stehen gut, aus der Fünfer-Gruppe, die jeweils zwei Spiele gegeneinander austrägt, steigen die besten drei Mannschaften auf. "Gegen Regensburg wird es schwer, die anderen schlagen wir aber", ist Damien Greenwell zuversichtlich.


Fast 40 Spieler in zwei Teams

Mit der Saison seit April ist Greenwell mehr als zufrieden, nicht nur aus sportlichen Gründen. Mittlerweile kann man sogar von einem kleinen Baseball-Boom sprechen auf dem ehemaligen Kessler-Field im neuen Stadtteil Yorktown hinter dem Gelände des Willy-Sachs-Stadions. Die Giants, die eine Abteilung der DJK Schweinfurt sind, haben fast 40 Erwachsene in ihren beiden Mannschaften in der Landesliga und der Landesklasse und setzen voll auf Jugendarbeit - 20 Kinder verschiedener Altersgruppen werden derzeit trainiert, "für unsere Zukunft ist das entscheidend", betont Greenwell, dessen Sohn Kilian als 16-Jähriger schon seine Einsätze in der ersten Mannschaft hatte. John MacDonald hofft auch, dass das Projekt mit Paten für die Kinder aus der ersten Mannschaft Früchte trägt.

Das Geheimnis des Erfolgs in dieser Spielzeit und die Zuversicht, auch tatsächlich den Sprung in die Bayernliga zu schaffen, sehen MacDonald und Greenwell vor allem im Zusammenhalt des Teams. Man sei eine kleine Familie geworden, dieses "unglaubliche Jahr", so Greenwell, habe man nur deswegen so erfolgreich bestreiten können, "weil der große Zusammenhalt auf und neben dem Feld unsere Stärke ist." Und Trainingsfleiß. Greenwell und MacDonald sind mit Baseball in den USA aufgewachsen, "es ist mein Leben", so Pitcher MacDonald lächelnd. Beide legen viel Wert auf Details und ständiges Üben im Training. "Baseball ist ein Talentsport", sagt Greenwell und meint damit vor allem, dass man neben dem Talent, eine einigermaßen vernünftige Augen-Hand-Koordination zu haben, alles andere lernen könne. Man müsse nur das Talent zum Üben haben.
Der Entwicklungssprung des Teams ist augenfällig, macht sich vor allem in der Ruhe auch in brenzligen Situationen im Spiel bemerkbar: "Bei uns weiß jeder, was er machen muss. Und wenn du auf der Position, auf der du spielst, genau weißt, wohin du den Ball werfen musst, wenn er zu dir kommt, dann musst du dich nur noch darauf konzentrieren, das zu tun", erklärt Damien Greenwell. Ruhe, nicht Hektik, sei das Geheimnis für erfolgreiches Baseball.


Beeindruckende Statistiken

Die Team-Statistiken sind sowohl offensiv als auch defensiv eines Meisters würdig. Bester Hitter, also derjenige, der die meisten Punkte in der Offensive geschlagen hat, war Christopher Klinke mit einem Durchschnitt von 0,929. Das bedeutet, dass er in seinen 14 Auftritten am Schlagmal in 92,9 Prozent der Fälle den vom gegnerischen Pitcher geworfenen Ball getroffen hat und mindestens ein Base-Hit herauskam. Zweitbester Hitter mit einem Schlagdurchschnitt von 0,800 war Damien Greenwell. Nicht nur die Offensivkraft der Giants - in 172 At-Bats hatte man 84 Hits, 24 Doubles und erzielte 53 Runs - auch die Defensive war sehr gut, insbesondere die Pitcher Frieder Bruckmann und Frederick Gleiss. Nach deren ERA von 1,33 und 1,38 würden sich die Pitcher der amerikanischen Profiliga MLB die Finger schlecken. Der ERA ist der so genannte Earned Rund Average, also der Durchschnitt der durch den Gegner gegen den Pitcher erzielten Punkte pro Spiel. Je niedriger, desto weniger Punkte schaffte der Gegner.

Allerdings müssen die Giants kommende Saison sich im Pitching Alternativen überlegen, denn Bruckmann geht als Student nach München und wird dort in der zweiten Liga in Freising sein Glück versuchen. Ein wenig improvisieren müssen Greenwell und MacDonald auch in den Play-offs, neben Bruckmann fehlen auch der beste Hitter Christopher Klinke und Catcher Matthias Cararo. Oliver Schikora
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren