LKR Bad Kissingen
Die Lage in den Ligen

Zwischen Sorgen und Hoffnung im Rhöner Landkreis

Wissenswertes zum letzten Spieltag: In der Kreisklasse 1 tummeln sich noch zwei Mannschaften um den Aufstiegs- und zwei um den Abstiegs-Relegationsplatz.
Artikel einbetten
Auras Jubel über den Aufstiegs-Relegationsplatz gäbe es nur bei einer Römershager Niederlage in Elferhausen und dem eigenen Punktgewinn. Unser Bild zeigt Doppeltorschützen Mirko Hälbig beim 2:1-Vorrundenheimsieg. Am Boden Römershags Torwart German Steile. Foto: Hopf
Auras Jubel über den Aufstiegs-Relegationsplatz gäbe es nur bei einer Römershager Niederlage in Elferhausen und dem eigenen Punktgewinn. Unser Bild zeigt Doppeltorschützen Mirko Hälbig beim 2:1-Vorrundenheimsieg. Am Boden Römershags Torwart German Steile. Foto: Hopf

Kreisklasse Rhön 1


Junge, Junge, ist das eng in dieser Liga. Wenn es krumm läuft, werden sechs mickrige Pünktchen einen Aufsteiger in die Kreisliga von einem Absteiger in die A-Klasse getrennt haben. Oben balgen sich der FC Westheim (2./36) und die DJK Schondra (3./35) um den zweiten Platz. Schondra hätte den direkten Vergleich gewonnen. Der nützt der DJK freilich nichts, solange sich Westheim in Reiterswiesen (6./31) schadlos hält. Und am Tabellenende sieht es komplizierter aus, als es ist. Der SV Morlesau/Windheim (7./30) kann nicht mehr auf den Relegationsplatz rutschen. Der BSC Lauter (9./27) wird ihn los, falls er gewinnt. Der SV Obererthal (8./27) ist auf einen Lauterer Ausrutscher angewiesen. Im direkten Vergleich mit dem BSC hätte er zwar die Nase vorn, in einer Dreier-Sondertabelle mit Morlesau/Windheim und Lauter würde der SVO aber auf dem letzten Platz landen.


Kreisklasse Rhön 2


Eines vorneweg: Mit der DJK Burghausen/Windheim (9./26) steht der Teilnehmer an der Abstiegsrelegation bereits fest, genauso wie die Absteiger DJK Weichtungen (10./23), TSV Rothhausen/Thundorf (11./21), TSV Maßbach (12./20) und SpVgg Haard (13./9). Auf eben jenen Maßbachern ruhen die Titelhoffnungen des VfB Burglauer (3./52). An der Maßbacher Centleite will der FC Reichenbach (1./55) die Rückkehr in die Kreisliga perfekt machen. Sebastian Schmitt und seine Nebenleute benötigen dazu noch einen Punkt. Oder, falls es schief läuft, Waldberger Schützenhilfe. Die DJK (2./52) kommt auf keinen Fall mehr an den Reichenbachern vorbei, der direkte Vergleich spricht für den Münnerstadter Stadtteilklub. Aber: Kommen Reichenbach und Burglauer punktgleich ins Ziel, heißt der Meister VfB. Vier Punkte aus den zwei Spielen gegen den Nachbarn machen es möglich. Jochen Haberles Burgläurer müssen übrigens unbedingt in Waldberg gewinnen, wenn sie in der kommenden Saison in der Kreisliga spielen wollen. Weil das Hinspiel gegen die Waldberger vergangenen Freitag 1:2 verloren ging und im Fall eines Remis an diesem Sonntag der direkte Vergleich dann natürlich pro Waldberg ausfällt.


A-Klasse Rhön 1

Der SG Gräfendorf/Wartmannsroth (1./50) ist der Meistertitel nicht mehr zu nehmen, aber um den Relegationsplatz wird es noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben: Gewinnt der SV Römershag (2./46) in Elfershausen (6./29), bliebt er Zweiter. Falls Aura (3./45) und Römershag das Spieljahr punktgleich beenden, ist die Saison für den SVR beendet, die Auraer dürfen um den Aufstieg in die Kreisklasse spielen. Aura muss dafür in Untererthal (12./8) gewinnen.


A-Klasse Rhön 2


Der FC Poppenlauer (1./62) geht mit der besten Ausgangsposition ins Saisonfinale. Ein Sieg bei der SG Seubrigshausen/Großwenkheim (13./11), und der Aufstieg in die Kreisklasse ist fix. Oerlenbach/Ebenhausen (2./62) bleibt die Hoffnung, dass Poppenlauer stolpert. Am Tabellenende ist der Abstieg der SG Bad Bocklet/Aschach (11./27) rechnerisch besiegelt. Ob der Entschluss des FC Strahlungen (7./34), mit seiner Reservemannschaft in der kommenden Saison nicht mehr in der A-Klasse, sondern in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Niederlauer in der Kreisklasse anzutreten, Auswirkungen auf die Abstiegsfrage hat, konnte Kreisspielleiter André Nagelsmann unter der Woche noch nicht sagen.


B-Klasse Rhön 1


Die SG Sandberg/Waldberg II (1./49) steht schon länger als Meister der Liga fest. Um den zweiten Rang bewerben sich noch die SpVgg Detter-Weißenbach (2./35) und die SG Geroda/Stralsbach/Oehrberg (3./35). Weil die SG Poppenroth I/Lauter II (4./32) die drei bisherigen Spiele gegen die beiden Konkurrenten verloren hat, ist der Sprung auf den Relegationsplatz ausgeschlossen. Gewinnen sowohl Geroda als auch Detter-Weißenbach ihre Spiele, spricht der direkte Vergleich für Geroda.


B-Klasse Rhön 2


Der FC Thulba II (1./46) ist Meister und spielt in der kommenden Saison in der A-Klasse. Holt der FC Fuchsstadt II (3./38) in seinem Heimspiel gegen die SG Diebach II (7./20) mindestens einen Punkt, darf er in die Relegation. Denn die SG Gräfendorf/Wartmannsroth II (2./39) ist spielfrei und hat im direkten Vergleich den Kürzeren gezogen.



B-Klasse Rhön 3


Durch die beiden Siege des Führungsduos, Winkels (2./47) gewann kampflos, kommt es am Sonntag zum Fernduell um die Meisterschaft zwischen dem FC Eltingshausen (1./50) und dem TV Jahn Winkels. Mit der besseren Chance für den FC, dem ein Unentschieden gegen den TSV Pfändhausen II (5./35) reicht. Im direkten Vergleich hätte Winkels die Nase vorn.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren