Großbardorf
Fußball Bayernliga

Geduld ist die neue Tugend der Gallier

Der TSV Großbardorf tut sich schwer gegen Haibachs Kellerkinder, bleibt aber cool und verteidigt mit zwei späten Treffern die Tabellenführung.
Artikel einbetten
Der Großbardorfer Lennart Seufert (rechts) verfolgt aufmerksam Gegenspieler Christian Huth.  Foto: Günter Madrenas
Der Großbardorfer Lennart Seufert (rechts) verfolgt aufmerksam Gegenspieler Christian Huth. Foto: Günter Madrenas
TSV Großbardorf - SV Alemannia Haibach 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Shaban Rugovaj (70.), 2:0 Markus Kirchner (76.).
Wer vor der Partie gedacht hatte, dass die Begegnung des Tabellenführers TSV Großbardorf gegen den Vorletzten aus Haibach eine einseitige Angelegenheit und eine klare Sache für die Grabfeld-Gallier werden würde, sah sich schon bald getäuscht. Denn die Gäste vom Untermain stellten sich nicht nur stur hinten rein, sondern spielten munter mit. "Haibach bot eine sehr gute Leistung und forderte uns alles ab", lobte denn auch Trainer Dominik Schönhöfer die Gäste, die wahrlich nicht wie ein Absteiger in Großbardorf auftraten. "Die Haibacher haben gut gekämpft. So stark hatte ich sie nicht erwartet", urteilte Manuel Orf, der verletzungsbedingt zuschauen musste und durch Tobias Breunig ersetzt wurde. Für Orf rückte Markus Kirchner zu Marcel Hölderle in die Innenverteidigung und Breunig agierte auf der Sechser-Position.

Für Mannschaftskapitän Manuel Leicht war Haibach der "erwartet schwere Gegner. In der ersten 45 Minuten haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Denn wir haben die sich bietenden Möglichkeiten nicht reingemacht." Damit sprach er die eine Chance von Björn Schönwiesner kurz nach dem Anpfiff an, als er eine Piecha-Eingabe direkt nahm, aber den Haibacher Kasten verfehlte, und seine eigenen zwei Möglichkeiten. Nach dem schwungvollen Beginn der Platzherren plätscherte die Begegnung etwas dahin, da es die Hausherren nicht verstanden, die äußerst kopfballstarke Defensive der Gäste um ihren Organisator und Mannschaftskapitän Matthias Sänger auszuhebeln.

Die Leistungssteigerung der Gallier nach dem Wechsel wurde schießlich mit den drei Punkten belohnt. Bis es soweit war, hatte Schönhöfer schon einige Male ärgerlich gegen die Balltasche getreten. "Ich wusste, dass wir eine Top-Leistung bringen mussten. Deshalb war ich zu keiner Sekunde der Begegnung entspannt. Selbst dann nicht, als wir 2:0 führten. Es hätte ja noch einmal eng werden können, hätte Christian Breunig auf 2:1 verkürzt."
Damit sprach der Coach der Bardorfer die Szene in der 84. Minute an, als Slava Bauer einen weiten Ball zu Breunig verlängerte, der Torjäger der Gäste, der zunächst auf der Bank saß, aber das Leder neben das Tor von Marcel Wehr setzte. Zu diesem Zeitpunkt führte der Gastgeber bereits mit 2:0. Schön herausgespielt besonders das 1:0, als der eingewechselte "Joby Makengo Andre Rieß auf die Reise schickte und dieser das Leder scharf nach innen schlug. Da brauchte der mitgelaufene und freistehende Shaban Rugovaj nur noch den Fuß hinhalten, um den Ball ins leere Tor zu befördern. Ein durch Manuel Leicht getretener Eckball landete wenig später genau auf dem Kopf des aufgerückten Innenverteidigers Markus Kirchner, der mühelos zum 2:0 einköpfte.

Lobend hervorzuheben am Auftreten der Hausherren ist ihre Geduld, eine neue Qualität in der Truppe von Schönhöfer. Das freute auch ihren Kapitän, der hervorhob. "Wir sind geduldig geblieben und haben es immer wieder versucht. Wir waren überzeugt, dass es einmal klappen würde. Deshalb war unser Sieg auch verdient." Dieser Einschätzung stimmte auch Haibachs Coach Slobodan Komöjenovic zu, der sich freute, dass man dem Tabellenführer lange Schwierigkeiten gemacht hatte. "Leider haben wir beim ersten Gegentor das Zentrum nicht zugemacht. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir die Bayernliga erhalten werden, wenn wir so eine Leistung wiederholen können."
Großbardorf: Wehr - Zang, Kirchner, Hölderle, Seufert - Breunig (53. Makengo) - Rieß, Piecha, Schönwiesner - Rugovaj (87. Reith), Leicht.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren