Großbardorf
Fußball Bayernliga

Gallier-Kapitän Manuel Leicht ist Optimist

Mit einem Sieg beim Tabellenführer Eichstätt hätte der TSV Großbardorf in Sachen Meisterschaft alle Trümpfe in der Hand.
Artikel einbetten
Unser Bild vom 3:0-Hinspiel-Sieg der Großbardorfer zeigt Shaban Rugovaj (vorne) gegen Eichstätts Marco Witasek.  Foto: Anand Anders
Unser Bild vom 3:0-Hinspiel-Sieg der Großbardorfer zeigt Shaban Rugovaj (vorne) gegen Eichstätts Marco Witasek. Foto: Anand Anders
VfB Eichstätt - TSV Großbardorf (Sonntag, 15 Uhr)
Gipfeltreffen in der Bayernliga in Eichstätt. Mehr Spitzenspiel geht nicht, denn der Tabellenführer aus Oberbayern (64 Punkte) trifft auf den Tabellenzweiten TSV Großbardorf, der bisher 63 Zähler erspielt hat. Bis vergangenem Mittwoch hatten die Grabfeld-Gallier nach sieben Dreiern in Folge ohne ein einziges Gegentor noch die Tabellenführung inne, bevor sie vom VfB, der sein Nachholspiel in Ammerthal mit 2:1 siegreich beendete, abgelöst wurden. Beide Mannschaften sind übrigens auch die einzigen Teams, die mit drei Siegen in den letzten drei Partien die Bayernliga-Meisterschaft aus eigener Hand klar machen können. Die übrigen Aspiranten Aschaffenburg, Neumarkt und Aubstadt müssen allesamt auf Ausrutscher hoffen. Für Mannschaftskapitän Manuel Leicht ist das bisher geleistete einfach phantastisch. "Was man als echte Mannschaft erreichen kann, beweisen wir auch in dieser Runde. Wir sind stets als Einheit aufgetreten und haben personelle Probleme als Kollektiv gelöst.

Auf die kommenden drei Begegnungen freuen wir uns sehr."
Sieben Siege in Serie geben zwar enormes Selbstvertrauen für jeden Spieler, aber Leicht warnt davor zu glauben, dass diese Serie unbedingt so weitergehen muss. "Nun will jeder der erste sein, der sie beendet." Allen voran die Truppe aus Eichstätt, die bei einem eigenen Sieg die bei weitem beste Ausgangsposition haben würde. Hoffnung gibt den Gästen sicher, dass sie in den drei bisherigen Duellen beider Teams immer als Sieger vom Platz gingen, ohne ein einziges Gegentor hinnehmen zu müssen.

Gefallen hat Schönhöfer mit Sicherheit der Auftritt der Seinen beim 2:0-Sieg gegen Haibach. "Wir mussten erneut eine Top-Leistung abrufen, um die Punkte in Bardorf zu behalten. Die Mannschaft hat es aber wieder toll gemacht und am Ende auch verdient gewonnen", geht der TSV-Coach kurz auf das letzte Match ein. Und richtet seinen Blick schnell auf das anstehende Spitzenspiel. "Wir haben uns durch tolle Leistungen dieses Topspiel absolut verdient. Ich schätze Eichstätt sehr. Sie haben viel Qualität vor allem in der Offensive, mit Markus Mattes einen guten Trainer und ein gutes Umfeld", sagt Schönhöfer. "Wir werden fokussiert, aber auch entspannt ins Match gehen. Alles ist möglich, da entscheiden dann Kleinigkeiten." Personell gibt es bei seiner Truppe wieder einige Fragezeichen, und zwar hinter den Einsätzen von Manuel Orf und Stefan Piecha. Möglicherweise kann Dominik Zehe für Sonntag erstmals wieder eine Option sein. Günter Madrenas
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren