LKR Bad Kissingen
Auszeichnung

DJK Frankenbrunn: kein eigenes Team, aber zwei Torjäger

Yanik Pragmann (FC Westheim) und Florian Döll (FC Thulba II) gewinnen den Torjägerpokal der Saale-Zeitung.
Artikel einbetten
Bleibt dem FC Westheim trotz diverser Anfragen erhalten: 24-Tore-Mann Yanik Pragmann. Foto: Jürgen Schmitt
Bleibt dem FC Westheim trotz diverser Anfragen erhalten: 24-Tore-Mann Yanik Pragmann. Foto: Jürgen Schmitt
+1 Bild
Mit dem Aufstieg in die Kreisliga hatte es bekanntlich nicht geklappt für den FC Westheim. Ausgerechnet im Relegationsspiel gegen den TSV Nordheim/Rhön hatten die "Waster" auf ihren Goalgetter verzichten müssen. Stolze 24 Treffer hatte Yanik Pragmann zur Vizemeisterschaft in der Kreisklasse Rhön 1 beigesteuert. Gerade mal 20 Lenze zählt der Frankenbrunner, der bei ET Elastomer Technik GmbH in Westheim eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert.

Links- oder Rechtsfuß?
Bevorzugt Rechts, wobei das ein oder andere auch mit dem linken Fuß funktioniert.

Warum lief die Runde so gut für Dich?
Bereits vor der Saison gab es eine Wette mit unserem Torhüter Pascal Kümmert, in der man mir sechs Liter einer russischen Spirituosen-Marke versprach, wenn ich 20 Tore diese Saison schießen würde. Das spornt einen wie mich natürlich an. Zudem spielt die Mannschaft einen entscheidenden Faktor, denn ohne eine geschlossene Teamleistung schießt keine Mannschaft Tore.

Was würdest Du als Deine Stärken bezeichnen?
Als größte Stärke würde ich meine Schnelligkeit bezeichnen, die mir in dieser Saison das ein oder andere Mal zu Gute gekommen ist. Zudem habe ich eine schnelle Ballverarbeitung und einen guten Abschluss.

Gibt es überhaupt Schwächen bei Dir?
Als größte Schwäche würde ich meine mangelnde Cleverness in der Planung meines Urlaubs nennen. Leider ist es mir gelungen, bereits im Dezember 2016 einen Urlaub für Mitte Mai 2017 zu buchen, indem dann natürlich das entscheidende Aufstiegsrelegationsspiel gegen den TSV Nordheim stattgefunden hat. Die witzig gemeinten Sprüche meiner Mitspieler werde ich mir noch lange anhören dürfen.

Auf welche Fußballschuhe schwörst du?
Ich schwöre auf keine bestimmte Marke. Ein Fußballschuh muss passen und sollte möglichst lange halten.

Welches Tor ist Dir in besonderer Erinnerung?
Wenn ich ein Spiel heraussuchen müsste, würde ich das Rückrundenspiel gegen den SV Morlesau/Windheim nehmen. Hier gelangen mir beim 5:0 alle Tore, und das mit zwei Lupfern aus 16 Metern. Das passiert nicht alle Tage.

Hast Du einen speziellen Torjubel oder bist Du da abergläubisch?
Eigentlich habe ich keinen bestimmten Torjubel. Ich feiere gerne zusammen mit der Mannschaft. Allerdings hab ich schon des Öfteren von Mitspielern wie Fabian Martin gehört, dass ich nach Toren eine besondere Anziehung zu den Eckfahnen haben würde.

Wer so viele Tore schießt, gerät schnell in den Fokus höherklassiger Teams. Gab es Anfragen an Dich? Und wirst Du Deinem Verein erhalten bleiben?
Bereits in der Winterpause sowie auch während der Rückrunde gab es einige Anfragen, auch von höherklassigen Teams. Da allerdings für die kommende Saison mit David Böhm ein neuer Trainer und mit einer rundum erneuerten Kreisklasse neue Herausforderungen auf unsere Mannschaft warten und mir es sportlich sowie auch menschlich in Westheim sehr gut gefällt, werde ich dem FCW auch in der neuen Saison die Treue halten.

Was ist Dein Lieblingsverein und welcher Spieler imponiert Dir? Warum?
Mein Lieblingsverein ist bereits seit Kindestagen der FSV Mainz 05. Als Spieler imponiert mir vor allem mein Mitspieler Maxi Schaub, der hoffentlich bald wieder auf und neben dem Platz ein Vorbild für alle anderen Mitspieler sein kann. Besonders von seiner Technik und seinem unwiderstehlichem Kampfgeist kann man sich noch einiges abschauen.

Eine eigene Mannschaft kann die DJK Frankenbrunn schon länger nicht mehr stellen. Aber wie Yanik Pragmann (FC Westheim) stammt auch Florian Döll aus dem kleinen Ortsteil im Markt Oberthulba - und sicherte sich ebenfalls den Torjägerpokal der Saale-Zeitung. Der 20-jährige Rechtsfuß, der zur Zeit Schüler ist und im vergangenen Jahr eine Ausbildung als Groß-/Außenhandelskaufmann abgeschlossen hat, steuerte zum Titelgewinn des FC Thulba II in der B-Klasse Rhön 2 tolle 23 Treffer bei.

Warum lief es in dieser Runde so gut für Dich?
Florian Döll: Unsere Reserve in Thulba ist wirklich gut besetzt. In Sachen Vorarbeit konnte ich mich einfach auf die Pässe meiner Mitspieler verlassen. Natürlich habe ich auch extrem profitiert von meiner neuen Position als Mittelstürmer.

Was würdest Du als Deine Stärken bezeichnen?
Ich denke, den Abschluss und das Stellungsspiel. In der vergangenen Saison habe ich jedenfalls oft richtig gestanden.

Gibt es überhaupt Schwächen bei Dir?
Naja, Kopfbälle gehören wirklich nicht zu meinen Stärken.

Auf welche Fußballschuhe schwörst Du?
In den letzten Jahren habe ich stets gute Erfahrungen mit Nike Hypervenom gemacht.

Welches Tor ist Dir in besonderer Erinnerung?
Gegen die Zweite vom FC Hammelburg habe ich tatsächlich mal ein Tor mit dem Bauch gemacht.

Hast Du einen speziellen Torjubel oder bist Du abergläubisch?
Nö, beide Fragen muss ich mit Nein beantworten.

Wer so viele Tore schießt, gerät schnell in den Fokus höherklassiger Teams. Gab es Anfragen an Dich?
Auch hier gibt es ein Nein von mir.

Und wirst Du Deinem Verein erhalten bleiben?
Jetzt kommt ein Ja. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen mit dem FC Thulba in der A-Klasse und Bezirksliga.

Was ist Dein Lieblingsverein und welcher Spieler imponiert Dir?
Der FC Bayern München. Und da bewundere ich den Thiago. Er besitzt ein überragendes Passspiel und eine wahnsinnige Ballkontrolle.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren