Hammelburg
Volleyball 3. Liga Frauen

Fehlende Konstanz im Spiel der Hammelburger Damen

Nach einem fantastischen ersten Satz verliert der TV/DJK im zweiten Durchgang den Faden und kann den Schalter im Laufe des Spiels nicht mehr umlegen.
Artikel einbetten
Punkt gewonnen, Spiel verloren: Die Freude über den Punktgewinn ist Hammelburgs Carina Keilholz (links, im grünen Trikot) und Jana Baumgart anzusehen.  Foto: ssp
Punkt gewonnen, Spiel verloren: Die Freude über den Punktgewinn ist Hammelburgs Carina Keilholz (links, im grünen Trikot) und Jana Baumgart anzusehen. Foto: ssp
TV/DJK Hammelburg - TV Planegg-Krailling 1:3 (25:14, 22:25, 13:25, 18:25).

Angespornt von den vergangenen Erfolgen und ausgestattet mit sehr viel Selbstvertrauen spielten die Hammelburger Damen einen sensationellen ersten Satz. "Der erste Satz war top. Wir haben insgesamt nur zwei Fehler im Angriff gemacht. Alle Mannschaftsteile waren super und wir haben eine große Dominanz ausgeübt", schwärmte Trainer Oliver Möller.


Fehler im Spiel der Gastgeber

Die Gäste wussten im ersten Durchgang nicht, wie ihnen geschieht, so spielte Hammelburg auf. Das änderte sich aber gleich zu Beginn des zweiten Satzes. Es schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel von Hammelburg ein und gleichzeitig wurden die Gäste besser. Sie schlugen sehr variabel auf und bereiteten den Saale-Damen damit große Probleme. Das Möller-Team steckte aber nicht auf und kam zum Ende des zweiten Durchgangs noch einmal heran. Der TV/DJK erzwang sogar den Ausgleich zum 23:23. Der Satz stand auf Messers Schneide. Die Gäste holten sich bei einer Auszeit die entscheidenden Tipps und gewannen den Satz schließlich mit 25:23. Im dritten Satz lag Hammelburg schnell mit 0:5 zurück und lief diesem Rückstand den gesamten Satz hinterher. Trotz der Unterstützung durch die Zuschauer ging der Satz am Ende klar an Planegg.


Ausgeglichener vierter Satz

Die Zuschauer hofften jetzt auf einen Erfolg im vierten Satz. Bis zum 11:13 verlief der Durchgang sehr ausgeglichen, dann legte Planegg wieder einen Zwischenspurt ein und zog auf 20:13 davon. Es fehlte einfach an der Konstanz im Hammelburger Spiel und auch am letzten Glauben, das Spiel noch drehen zu können. "Wir haben nach dem ersten Satz keinen Zugriff mehr auf das Spiel und den Gegner bekommen", war Oliver Möller nach dem Spiel sehr enttäuscht. Am Ende gewann Planegg-Krailling auch den vierten Satz klar und freute sich nach dem gewonnen Matchball riesig. Auf der anderen Seite ließen die Hammelburger Damen die Köpfe hängen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren